Abtreibung, §218

Anzeige

Artikel zum Thema

Bundestag kippt den Paragraf 219a

Das sogenannte "Werbeverbot" für Abtreibung, das in Wahrheit ein Informationsverbot ist, wird gestrichen. Das beschloss heute der Bundestag mit den Stimmen der Ampel und der Linken. Warum das der Gießener Ärztin Kristina Hänel, die seit viereinhalb Jahren für die Streichung des §219a kämpft, trotzdem nicht reicht.

Weimar: Waren sie Klageweiber?

So wurden die mutigen ersten Politikerinnen im Parlament des Reichstages genannt. Sie waren gegen den § 218 - und gegen die Prostitution.

Fundamentalisten attackieren Abtreibungsrecht!

Von Polen bis Amerika sind die Frauenrechte gefährdet. Und in Deutschland ist es auch nicht zum Besten bestellt. Überall hört die Politik mehr auf christliche Fundis als auf die Bevölkerung. In Polen sind es die Vatikan-treuen, in Amerika die Evangelikalen. Was für die islamischen Fundamentalisten das Verhüllungsgebot, ist für die christlichen das Abtreibungsverbot. Ein Kommentar von Alice Schwarzer.

Deutschland: Neue Kreuzzügler

Seit Anfang der 1980er ziehen auch hierzulande christliche "Lebensschützer" beider Konfessionen gegen abtreibende Frauen zu Felde. EMMA über die Geschichte der frauenfeindlichen Fanatiker, deren Bündnisse immer breiter und militanter werden.

Tausende beim „Safe Abortion Day“

Mit 120 Aktionen in 50 Städten demonstrierten Frauen gestern für das Recht auf sichere Abtreibung. In München kam es allerdings zum Eklat. Dort untersagte die Landesregierung Oberbayern der SPD-Stadtspitze, das Rathaus lila anzuleuchten. Oberbürgermeister Reiter will dagegen klagen.

Flensburg: Klinik streicht Abtreibungen

Ein von der katholischen und evangelischen Kirche getragenes Krankenhaus streicht Abtreibungen. FrauenärztInnen, PolitikerInnen und BürgerInnen laufen Sturm. In einer Petition fordern sie eine „medizinische Grundversorgung unabhängig von Glaubensgrundsätzen“. Die Klinik wird mit Millionen Euro vom Land finanziert.
Mehr zum Thema