Armut

Anzeige

Artikel zum Thema

"Ich wundere mich, dass es erst jetzt passiert."

Jetzt erst? - Nach all den Jahren der Abschottung, Polizei-Brutalität und Politikversagen? EMMA-Cartoonistin Franziska Becker über ihr Leben in Amerika und die Lage der Schwarzen und Armen.

Frauen schuften, Männer kassieren

„Time to care” (Zeit, sich zu kümmern) heißt der neue Oxfam-Report über die finanzielle Ungerechtigkeit dieser Welt. Und wer kümmert sich um Angehörige? Frauen. Sie verdienen weniger Geld, haben weniger Vermögen, sind häufiger von Armut betroffen. Warum? Weil das Wirtschaftssystem für wohlhabende Männer gemacht ist.

Frauennetzwerke: Girls, Girls, Girls!

Es gibt nicht nur Lions und Rotarier, sondern auch Zonta, Soroptimists und Business Professional Women. EMMA stellt Netzwerke für berufstätige Frauen vor. Sie wollen nicht nur networken, sondern die Welt für Mädchen und Frauen verbessern. Sie haben berühmte Mitglieder wie Amelia Earhart - und eine stolze Geschichte.

Occupy: Besetzen wir unser Leben!

Marlene Streeruwitz war dabei im Zuccotti Park, zwischen Homeless-Hütten und Luxus-Penthouses. Und sie findet: Die Occupy-Bewegung ist die Antwort der Stunde. Auf der 31. Straße. Zwischen der 9. und der 10. Avenue. Ein Homeless hat sich an der Mauer zum Parkplatz ein Haus gebaut. Es ist aus Pappe mit

„Sie ist doch auch ein Mensch!“

Die Morde an über tausend indigenen Mädchen und Frauen wurden jahrzehntelang geleugnet. EMMA hat die Frauen getroffen, die für Aufklärung kämpfen.

Cartoon: The American Dream

Franziska Becker ist seit 1977 die Hauscartoonistin von EMMA - und weit darüber hinaus die Chronistin moderner Zeiten. Ihr neues Buch, "Letzte Warnung", mit den aktuellsten Cartoons und den besten Bildergeschichten gibt's im EMMA-Shop. Mehr Cartoons in der Print-EMMA und auf www.walkyrax.de.
Mehr zum Thema