Diskriminierung

Anzeige

Artikel zum Thema

Als weiße Person Dreadlocks tragen?

Weil sie „als weiße Person Dreadlocks“ hat, darf die Musikerin Ronja Maltzahn am Freitag nicht bei einer Demo von Fridays for Future in Hannover auftreten. Es sei denn: Sie schneidet sich die Haare ab. „Was sagt ihr als EMMA denn dazu?“ – fragten unsere Leserinnen. Tja, was sagen wir denn dazu?

Julie Bindel: Feminismus für alle!

Die britische Journalistin erklärt, warum Feminismus schon immer „intersektional“ war. Und empfiehlt, sich als Beispiel einmal die Prostitution anzusehen. Denn die ist auf Sexismus, Rassismus und Armut aufgebaut. Nur: Warum kritisieren die „intersektionalen“ Feministinnen nicht den Sexhandel, sondern seine Gegnerinnen?

Ich bin nicht privilegiert!

EMMA-Redakteurin Chantal Louis ist nach Ansicht mancher woker Menschen „privilegiert“, weil sie eine „Cis-Frau“ ist. Deshalb stehe es ihr nicht zu, sich zu Fragen des Geschlechtsbegriffs zu äußern. Hier erklärt sie, warum sie das ganz anders sieht.

Rechte & linke Identitäre

Schon die Nazis kannten das Konzept der „kulturellen Aneignung.“ Mathias Brodkorb über die beunruhigenden Parallelen zwischen rechten und linken Identitären. Der Philosoph und Ex-Bildungsminister (SPD) wirft der identitätspolitischen Linken vor, sich aus dem menschenrechtlichen Universalismus verabschiedet zu haben.

Die SWANs wehren sich!

Sie sind in Deutschland aufgewachsen, ihre Eltern kommen aus Ghana, Iran oder Polen. Was es in Studium und Beruf manchmal schwerer macht. Jetzt haben sich die „Schwäne“ vernetzt. Gemeinsam unterstützen sie sich auf dem Weg zur Karriere und im Kampf gegen Diskriminierung.

Josephine Baker: Ihr Traum

Josephine Baker war nicht nur Revuetänzerin, sondern auch Widerstandskämpferin. Sie floh vor dem Rassismus aus den USA nach Paris – und engagierte sich ihr Leben lang gegen die Rassentrennung. Beim "Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit" 1963 hielt Baker an der Seite von Martin Luther King eine ikonische Rede.
Mehr zum Thema