Diskriminierung

Anzeige

Artikel zum Thema

Serpil Temiz Unvar: Sie kämpft weiter

Ihr Sohn wurde vor einem Jahr bei dem rechtsextremen Attentat in Hanau ermordet. Seither kämpft die Mutter gegen Rassismus. Wer ist diese Frau? Lange hatte Serpil Temiz Unvar die Diskriminierung stillschweigend hingenommen. Damit ist nun Schluss. Sie geht in die Offensive.

Lesben in der Kirche: Wir sind viele!

Noch in den 80ern galten sie als „Sünderinnen“. Heute leben Pfarrerinnen mit ihren Ehefrauen im Pfarrhaus. Bis dahin war es ein langer Weg. Er begann mit Pionierin Herta Leistner in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Dort gründete 1985 sich das Netzwerk „Lesben und Kirche“, das noch heute aktiv ist.

Wink mit Goldenem Zaunpfahl

Der Negativpreis für sexistische Werbung gibt die sieben Nominierten 2020 bekannt. Sie alle geben sich die Ehre beim Zementieren von Geschlechterrollen und betreiben Gender-Marketing deluxe. Das Perfide: Viele der Unternehmen setzen schon ganz früh an: bei den Kleinsten. Jetzt mit abstimmen!

Mirrianne Mahn: Die Aktivistin

Lange blieb sie ruhig, wenn man sie als "Negerschlampe" beschimpfte. Nach dem Mord an George Floyd reichte es ihr. Mirrianne Mahn, Schauspielerin und Catering-Unternehmerin, wurde zur Aktivistin von "Black Lives Matter". Nun arbeitet sie auch ganz offiziell gegen Rassismus und Sexismus.

Lesbische Mütter verklagen die BRD

Ein lesbisches Paar verklagt Deutschland wg. Diskriminierung der Mütter und eines geplanten Gesetzes. Bis zum 10. Mai - Muttertag! - Protest-Petition unterzeichnen! Zum 1. Juli ist ein Gesetz zum Adoptionsrecht geplant, dass die schon jetzt schwierige Lage lesbischer Mütter noch verschlechtern würde.

Handballerinnen: Protest mit Bärten

Bei den Handball-Frauen fällt der Meistertitel wegen Corona aus, bei den Männern nicht. Isabell Roch (Foto) und ihr Team protestieren mit einer haarigen Aktion. Dank ihres Bart-Protestes steht die Entscheidung der „Handball Bundesliga Frauen“ (HBF) jetzt heftig in der Kritik – wegen Diskriminierung.
Mehr zum Thema