Feminismus

Gümüşay verklagt EMMA …

… und verliert den Zivilprozess in 4 von 7 Punkten. Im EMMA-Artikel kann u.a. stehen bleiben, dass Gümüsay „Tariq Ramadan verbunden“ ist und sich im Kontext des IZH bewegt. In Paris wird der Antisemitismus-Forscher Bensoussan wegen „Aufstachelung zum Hass“ strafrechtlich verfolgt, weil er den muslimischen Antisemitismus kritisiert.

Die Genossinnen: Ratlos

Während die Männer durch die Straßen stürmten (und mit ihnen ein paar Frauen), saßen die meisten Frauen in den WGs und diskutierten. Erst als sie zur Aktion gegen die eigenen Genossen schritten, wurden sie öffentlich. Der erste Akt war eine Tomate gegen Genossen Krahl.

68erinnen: Sauer auf die Genossen!

Das ist das berüchtigte Flugblatt des Weiberrates 1968, Titel: Befreit die sozialistischen Eminenzen von ihren bürgerlichen Schwänzen! Denn die wollten zwar die bolivianischen Bauern befreien, aber ihre eigenen Frauen sollten weiter Tippen, Kochen und die Beine breit machen.

2018: Alles beim Alten!

Dieser Text ist ungeheuerlich. Zeigt er doch, dass sich in der Linken in den letzten 50 Jahren anscheinend nichts geändert hat. Die Frauenbewegung war die wirkungsmächtigste soziale Bewegung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nur ein Milieu scheint sie komplett verschont zu haben: die Linken!

Die Mädchen der Revolutionsstraße

Das ist Shaparak. Sie ist eine von dutzenden Iranerinnen, die seit Januar 2018 öffentlich gegen den Schleierzwang protestieren. In der aktuellen Ausgabe kommen diese Frauen zu Wort. Und die, die sie unterstützen. Und wie reagiert das Regime?

Kübra Gümüşay: Die Schwester

Dieser Text erschien in der Urfassung in der Januar/Februar EMMA 2018 und auf EMMAonline. Diese Fassung wurde wegen des Gerichtsurteils Mitte April an drei Stellen leicht korrigiert.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Emma Ausgaben

Forschen!

Hier kannst du recherchieren. Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.