Feminismus

Interview mit Schwarzer und Stokowski

… im Berliner Tagesspiegel. Nach Erscheinen kommentierte Stokowski via Twitter: Schwarzer sei „noch übler rassistisch, als ich erwartet habe“. Was Alice Schwarzer dazu sagt, wird sie nun von allen Seiten gefragt. Die sagt gar nichts. Denn sie meint, die LeserInnen können sich selbst eine Meinung bilden.

Das mit dem Frauenfußball

In der letzten EMMA-Ausgabe hatten wir einen Kommentar des Chefredakteurs der Rheinischen Post, der uns Emanzen riet: „Entspannt euch“. Hier nun der zweite Text eines Kollegen. Es soll eine Serie daraus werden. Männer: „Was ich immer schon mal in EMMA schreiben wollte.“

Glenn Close: Ich darf das!

Die Charakterdarstellerin aus Hollywood musste sich ihre Karriere hart erkämpfen. Sie ließ sich nie korrumpieren. Ihre Stärke färbte stets auf ihre Rollen ab.

Gillette wirbt mit dem neuen Mann …

… und das Internet rastet (mal wieder) aus. Ein Erfolg. Für den Rasiererhersteller aus dem Hause P&G. Aber auch für den Feminismus? Denn jetzt werden ja sogar Männer-Produkte mit emanzipierten Botschaften beworben. Was heißt das?

Transsexuelle: Ohne Vergangenheit?

Susan Faludi, mit "Backlash" eine der wichtigsten Stimmen des "Dritte-Welle-Feminismus" hat einen transsexuellen Vater - und stellt sich seither Fragen. Zum Beispiel die, wie es sein kann, dass viele Mann-zu-Frau-Transen die Frau sind, die wir Feministinnen nie sein wollten. Und warum sie überhaupt wieder in eine Schublade wollen.

HU Berlin: Feministisch debattieren

Auf dem Foto sehen wir eine Sommeruni in den 70ern. Die wird am kommenden Samstag wiederbelebt: mit über 60 Podien & Projekten an der HU Berlin. Es sind die Töchter und Enkelinnen, aber auch einige Pionierinnen, die feministisch informieren und debattieren.
Mehr zum Thema

Anzeige