Frauenforschung

Anzeige

Artikel zum Thema

Ilse Lenz: Feministinnen dürfen nicht die Brücken einreißen

Sie schreibt: „Geschlechterforschung zieht Fragen aus der feministischen Praxis, aber bearbeitet sie kritisch und unabhängig."

Iran: Gender-Wissenschaftlerin ist frei

Homa Hoodfar (Foto li) war vor fünf Monaten von den Revolutionsgarden verhaftet worden. Vorwurf: Feministische Verschwörung. Seither fehlte von ihr jede Spur. Die kanadische Regierung und Wissenschaftler aus der ganzen Welt haben sich für ihre Freilassung eingesetzt, erklärte nun ihre Familie. Mit Erfolg!

Frauen in der Wissenschaft: Mutter der Relativitätstheorie

Sie war seine Gefährtin. Als er den Nobelpreis bekam, waren sie schon getrennt, doch überließ er das gesamte Preisgeld ihr. Die Ehre behielt er. So konnte in Vergessenheit geraten, was beide nur zu gut wussten: Die Relativitätstheorie hatte einen Vater – und eine Mutter. Das Schönste ist das

Gespräch mit Gerda Lerner: Ich bin ein Alien

Gerda Lerner, die in den USA lebende Pionierin der Frauengeschichtsforschung, hat jahrzehntelang kein Deutsch gesprochen, obwohl Deutsch ihre Muttersprache ist. Warum das so ist, wie aus der Hausfrau eine Forscherin wurde, was die Professorin von Frauenfußball hält und wie die Autorin der

Vagina Monologe: Die sprechende Vagina

V wie Vagina. Seit zwei Jahren macht in Amerika ein Theaterstück Furore, das jetzt auch hierzulande gespielt wird und dessen Text gerade auf Deutsch erschienen ist. Ja, das Stück macht sogar Geschichte: die "Vagina Monologe" funktionieren den traditionellen V(alentins)-Tag zum explosiven V(agina)-Tag.

NATURWISSENSCHAFTLERINNEN: Mileva Einstein

"Ich glaube, daß eine Frau eine Karriere machen kann wie ein Mann", hat die Physik-Studentin Mileva Marie selbstbewußt gesagt. Doch es war ihr Mann, der die Karriere machte und zum Genie des Jahrhunderts wurde — Albert Einstein. Sie wurde vergessen. Zu Unrecht, sagen heute Historikerinnen und ein
Mehr zum Thema