Frauenheilkunde

Frauen - häufiger krank als Männer?

Früher wurden die Frauen nicht genug behandelt, heute werden sie zuviel behandelt – manchmal so lange, bis sie krank werden. Und normale Befindlichkeiten in weiblichen Umbruchsphasen bekommen immer öfter den Stempel "Krankheit". Und auch das Frauenbild von Ärztinnen spielt eine Rolle.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Die Zahl der Kaiserschnitte steigt. „Wo ist das Problem?“ fragt Medizinerin Martina Lenzen-Schulte. Denn die „natürliche“ Geburt ist schlechter als ihr Ruf. Dennoch werden Frauen, die sich von vornherein für einen Kaiserschnitt entscheiden, unter Druck gesetzt: Ohne Schmerzen gilt frau als Mutter zweiter Klasse.

Das Tabu Fehlgeburt

Jede fünfte Schwangerschaft führt nicht zu einem Kind. Doch die Schwangeren wissen das nicht. Wie gehen Frauen damit um, wenn sie in den ersten 24 Wochen eine Fehlgeburt haben? Einige kommen darüber schnell hinweg, andere trauern ein Leben lang.

Endometriose: Die wichtigsten Fragen - und Antworten

Endometriose – was ist das? Bei einer Endometriose wächst Gewebe der Gebärmutterschleimhaut dort, wo es nicht hingehört: an Eierstöcken, Eileitern, Darm, Blase oder an anderen Stellen im Unterleib. Manchmal entzündet sich das Gewebe, es bilden sich Zysten und Verwachsungen. Jede zehnte Frau zwischen 15 und 50

Endometriose: Die unbekannte Krankheit

Es begann mit starken Regelschmerzen. Irgendwann kippte Sarah ohnmächtig um. Neun Jahre dauerte es, bis eine Ärztin ihr Leiden endlich erkannte: Endometriose. Eine Frauenkrankheit, die nicht selten ist aber trotzdem vielen unbekannt. - Daniela Stohn sprach mit Sarah K.

Matthias Bloechle: Provokant

Er ist Gynäkologe, hat eine "Kinderwunschklinik" in Berlin und sich selbst angezeigt: Weil er die PID praktiziert. Warum der Arzt empört ist über die Politik. "Ich wollte einfach nur dieser Frau helfen“, sagt der Gynäkologe und Reproduktionsmediziner in seiner Berliner Kinderwunschpraxis ruhig. So
Mehr zum Thema

Anzeige