Frauenorganisation

Anzeige

Artikel zum Thema

Eine Vision für Europa!

Seit 29 Jahren ist die European Women’s Lobby (EWL) das Sprachrohr der Frauen in Europa. Über 2.000 Frauenorganisationen aus allen EU-Ländern sind unter ihrem Dach organisiert. Die Frauenlobby nimmt direkt Einfluss auf die EU-Gleichstellungspolitik. Die EWL-Generalsekretärin Joanna Maycock hofft auf das Erwachen der Frauen in Europa.

Unterwanderungsversuch bei Terre des Femmes

33 von 2.000 Mitgliedern proben die Revolte – auch gegen den neu gewählten Vorstand (Foto). TdF soll in Zukunft das Gegenteil vom Bekannten vertreten. Das Bekannte ist: Frauenrechte ohne multikulturelle Relativierung und Kampf gegen die Akzeptanz der Prostitution. Wer dreht daran?

Happy Birthday, Sr. Lea Ackermann!

Seit über 30 Jahren kämpft sie gegen Prostitution und für die Prostituierten. Jetzt ist die die unermüdliche Solwodi-Gründerin 80 Jahre alt geworden. EMMA gratuliert! 1985 startete die unkonventionelle Ordensschwester ein Ausstiegs-Projekt in Mombasa. Bald darauf schreibt EMMA: Sie hätte auch Revolutionärin werden können!

Christa Stolle, Menschenrechtlerin

Seit drei Jahrzehnten kämpft sie als Geschäftsführerin von Terre des Femmes gegen Zwangsehen und Ehrenmorde. Bis heute bekommt sie dafür Ärger. Von wem? Schon beim Ethnologie-Studium erklärte ihr der Professor, man müsse die „fremden Riten“ akzeptieren. Das sieht Christa Stolle ganz anders.

Andrea Gisler: Die Unermüdliche

Als Anwältin für Familienrecht sieht sie, wie Frauen sich unterbuttern lassen. Als Präsidentin der Frauenzentrale Zürich kämpft sie dagegen. Mit gewitzten Kampagnen. Nicht nur der „Versorger-Gedanke“ vieler Ehefrauen ist Gisler ein Dorn im Auge. Auch gegen die Zürcher „Verrichtungsboxen“ erhob die Frauenzentrale die Stimme.

Esmahan Aykol: Picknick in Istanbul

Die Schriftstellerin aus Istanbul hat Feministinnen getroffen, die entschlossen sind zu kämpfen, auch nach dem Putsch und Gegenputsch. "Wenn in einer Gesellschaft Gewalt ausbricht, sind Frauen immer diejenigen, die am stärksten davon betroffen sind". Wie wird es weitergehen für die Türkinnen?
Mehr zum Thema