Frauenpolitik

Anzeige

Artikel zum Thema

Koalitions-Vertrag: Das planen sie

Über einiges im Koalitionsvertrag können Frauen sich freuen, findet Alice Schwarzer. Zum Beispiel der Schutz von Frauen und Kindern vor Männergewalt. Anderes ist ein Totalausfall. So kommen die Themen Islamismus und Prostitution gar nicht erst vor. Und einiges ist nichts Geringeres als eine Katastrophe.

Anne Spiegel: Große Erwartungen

Die neue Frauenministerin hat vier Kinder, sizilianische Wurzeln und einen schottischen Hausmann. Die „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ sei ihr Herzensthema, erklärt die Grüne aus Rheinland-Pfalz. Ins Amt startet sie mit einer „Kampfansage an Kinderarmut“. Was die Ministerin sonst noch vorhat.

Parität im Kabinett: Geht doch!

50 Prozent Ministerinnen im Kabinett. Scholz hat Wort gehalten. Das ist großartig. Aber ist da, wo Frau draufsteht, auch immer Frau drin? Es gibt sie, die „feministische Außenpolitik“. Schweden praktiziert sie seit 2014. Und auch innenpolitisch wäre ein geschlechterbewusster Blick vonnöten.

Koalitionsvertrag: Und die Frauen?

"Aufbruch!, Geschlossenheit!"- sollte dieses Bild symbolisieren, als die Köpfe der Ampel zur Verkündung des Koalitionsvertrages schritten. Kein Heranrauschen in schwarzen Limousinen, nein, in Start-Up-Manier in die Manege. Soweit die Inszenierung. Aber was steht drin im Koalitionsvertrag? Und was ist mit den Frauen?

Manuela Schwesig: Authentisch

Gerade wurde sie als Ministerpräsidentin wiedergewählt. Ihre rot-rote Koalition tritt mit einer starken Frauen- und Sozialpolitik an: Mehr Geld für Erzieherinnen, höherer Betreuungsschlüssel für Kitas, gleich viele Ministerien für Frauen. Und: Der Internationale Frauentag soll Feiertag werden.

Chaos: Kinder in Quarantäne

Tausende Kinder werden den Herbst und Winter über immer wieder in Quarantäne sitzen – und ihre Mütter mit ihnen. Und das nur, weil die Gesundheitsämter versagen. Die aktuellen Quarantäne-Regelungen zwingen kleine Kinder in zweiwöchigen Hausarrest – selbst, wenn sie nachweislich negativ getestet werden. Eine Frechheit!
Mehr zum Thema