Genitale Verstümmelung

Anzeige

Artikel zum Thema

Schutzbrief gegen Verstümmelung

Am „Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung“ am 6.2. ist der Aufschrei jedes Jahr groß. 68.000 Mädchen und Frauen in Deutschland wurden an ihren Genitalien verstümmelt. Und die Zahlen steigen jedes Jahr. Was bringt der neue Schutzbrief der Familienministerin?

Ich möchte Frauen helfen können

Milena Schuhmacher ist Assistenzärztin der Gynäkologie in einem städtischen Klinikum in München. Sie ist 40 Jahre alt und Mutter von vier Söhnen. Milena gehört zu den wenigen Menschen in Deutschland, die unter die Burka von geflüchteten Frauen schauen dürfen. Sie ist erleichtert, einmal über alles reden zu dürfen. Milena erzählt. Und je länger sie spricht, umso verzweifelter und wütender wird sie.

Jedes dritte Mädchen ist verstümmelt

Die Genitalverstümmelung ist in Ägypten verboten. Doch Ärzte tarnen sie als „kosmetische Chirurgie“.

Genitalverstümmelung: Was eine Frau erreichen kann

Jawahir Cumar ist selber betroffen von der grausamen Sitte, doch sie ließ sich nicht zerstören. Sie kämpft für die Unversehrbarkeit der anderen, mitten in Deutschland. Manchmal sind die Menschen, die an die Tür von Jawahir Cumars Beratungsraum in der Düsseldorfer Schumannstraße klopfen, noch sehr jung. 14 oder

Die Chronik: Highlights aus 40 Jahren

Ja, das alles hat EMMA schon berichtet, kommentiert, angezettelt.

Asylrecht: Noch halbherzig

Eine deutsche Richterin schickt eine bedrohte Frau zurück nach Nigeria. So etwas darf nicht mehr passieren! Als am 1. Januar 2005 das Zuwanderungsgesetz in Kraft tritt, haben engagierte Frauen einen bedeutenden Sieg errungen: Nach jahrzehntelangem Kampf schreibt der Innenminister die so genannten
Mehr zum Thema