Geschlechterrolle

Anzeige

Artikel zum Thema

Trans: „Das Gesetz ist ein Desaster!“

Am 7. Mai hat der Bundestag „Konversionsbehandlungen“ verboten, auch für Menschen, die sich für transsexuell halten. ExpertInnen schlagen deshalb Alarm. Denn das Gesetz bedroht all jene TherapeutInnen, die die Motive des „Transitionswunsches“ eines Kindes oder Jugendlichen mit ihnen gemeinsam erforschen wollen.

Kindsein in Schweden

Seit 1996 gibt es in schwedischen Kitas „Geschlechterpädagogik“. Schon die Kleinsten lernen, dass sie in erster Linie nicht Junge oder Mädchen, sondern vor allem Kind sind.

Von Frau zu Mann zu Frau

Irgendwann haben sie gemerkt, dass ihre Entscheidung, ein Transmann zu werden, falsch für sie war. Sie fragen: Warum sind wir nicht beraten worden? Es läuft etwas gewaltig schief in der Transberatung. Auch Mädchen, die nur von der Rolle sind, wird geraten, das Geschlecht zu wechseln. Wer ist schuld?

Ich war mir sicher: Ich bin ein Junge

Charlie Evans ist als Frau geboren, hat zehn Jahre als Mann gelebt und ist heute wieder eine Frau. Sie warnt vor frühen und unhinterfragten Entscheidungen. Die „Detran­sitionerin“ aus Manchester ist eine entschiedene Kämpferin gegen den zu raschen Geschlechtswechsel. Sehr offen spricht sie hier über ihre persönlichen Erfahrungen.

Was richten wir da an?

Der Jugendpsychiater Dr. Alexander Korte ist hoch alarmiert. Er spricht von einem regelrechten "Trans-Hype". Und warnt vor der Gefahr, zu rasch zu handeln. Wird nicht rollenkonformes Verhalten einfach wegoperiert? Vor allem Mädchen sprengen zunehmend nicht ihre Geschlechterrolle, sondern wechseln sie einfach.

Immer mehr Frauen werden Männer

Vor 30 Jahren gab es 3.000 Transsexuelle in Deutschland, heute sind es 24.000. Immer mehr Frauen fliehen in das andere Geschlecht. Warum? Ist es für junge Frauen ein Hype, das Geschlecht zu wechseln, statt die Geschlechterrolle zu sprengen? Und bereuen sie so manches Mal den Schritt?
Mehr zum Thema