Iranerinnen

Anzeige

Artikel zum Thema

Alternativer Nobelpreis

Die iranische Menschenrechtsanwältin kämpft unter Einsatz ihres Lebens für Gerechtigkeit. Noch immer sitzt sie im Gefängnis. Der Preis ist ihre letzte Chance. Die Weltpolitik muss endlich handeln. Auch Deutschland drückt für die Geschäfte mit den Mullahs beide Augen zu. Exil-IranerInnen starten Demo.

Nasrin Sotoudeh im Hungerstreik

Die iranische Frauenaktivistin Nasrin Sotoudeh ist wieder in den Hungerstreik getreten. Nun will sie sogar auf Wasser verzichten. Ein letzter Hilferuf. 2019 wurde Sotoudeh zu 33 Jahren Gefängnis uns 148 Peitschenhieben verurteilt – weil sie sich sündhaft, also ohne Kopftuch, in der Öffentlichkeit zeigte.

Ändert die Iran-Politik!

Das fordern iranische und deutsche Aktivistinnen in dem nachfolgenden Appell von der deutschen Regierung. Sie verlangen: Schluss mit der Anbiederung! Stattdessen soll die deutsche Außenpolitik die freiheitlichen Kräfte im Iran unterstützen und sich für ein Ende der Geschlechterapartheid einsetzen.

Das Blaue Mädchen: Für die Freiheit gestorben

Fußballfan Sahar verbrannte sich im Iran aus Protest gegen den Ausschluss von Frauen aus dem Stadion. Ihnen drohen harte Strafen. Was sagt eigentlich die Fifa dazu? In den Statuten des Weltfußballverbandes ist die Gleichberechtigung der Geschlechter festgeschrieben. Er müsste spätestens jetzt den Iran ausschließen.

Im Namen einer falschen Toleranz...

... werden Probleme mit dem politisierten Islam geleugnet - und die Menschen in die Arme der AfD getrieben. Ein Beitrag von Alice Schwarzer für die ZEIT. Hinter der Verharmlosung des Kopftuchs und der Propaganda für die "modest fashion" steckt mehr. Ein Bogen von Teheran 1979 bis Neukölln 2019.

Nachricht von Nasrin

Diesen Brief hat Nasrin Sotoudeh im Evin-Gefängnis geschrieben. Er wurde im März auf Farsi auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. Die Anklagen gegen sie: „Verschwörung zur Gefährdung der Nationalen Sicherheit“ und "Förderung der Prostitution." Nasrin: "Ich habe nichts anderes getan, als meiner Arbeit nachzugehen."
Mehr zum Thema