Islamismus

Anzeige

Artikel zum Thema

Fußball-WM: Katar & die Islamisten

Heute hat die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes WM-Spiel - ohne "One Love"-Armbinde. Doch die Homo-Rechte sind in Katar nicht das einzige Problem. Islamismus-Expertin SaÏda Keller-Messahli, Expertin für die internationalen islamistischen Netzwerke, beschreibt, wie Katars langer Arm bis nach Berlin reicht.

Schwarzer meets Ayaan Hirsi Ali

... und hält bei der Verleihung des "Schirrmacher-Preises" eine Lobrede auf sie. Auf diese mutige Frau, die im Kampf gegen den sexistischen Islamismus ihr Leben riskiert.

Muezzin-Ruf - ein Ruf des Schreckens!

Am Freitag, dem 14. Oktober um 13.24 Uhr, erklang zum ersten Mal der Ruf des Muezzins vom Minarett der Ditib-Moschee. 1986 ist Hellen Vaziriy aus dem Iran geflohen, liebt ihre neue Heimat von Herzen. Als sie hörte, dass in Köln der Muezzin-Ruf erklingen soll, brach für sie eine Welt zusammen.

Nasrin Sotoudeh zur Lage in Iran

Die Menschenrechtsanwältin verteidigt Iranerinnen, die von der Sittenpolizei festgenommen wurden, weil sie ihr Kopftuch abgelegt haben. 2019 wurde sie zu 38 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt. Aktuell hat sie aus gesundheitlichen Gründen Hafturlaub. Mutig meldet sie sich zur aktuellen Lage zu Wort.

Iran: Frauen, Leben, Freiheit!

Weil ihr Kopftuch zu locker sitzt, wird die 22-jährige Mahsa Amini von der Polizei so oft auf den Kopf geschlagen, bis sie wegen Hirnblutens ins Koma fällt und stirbt. Ihr Tod löst Massenproteste im Iran aus. Iranerinnen verbrennen ihr Kopftuch, demonstrieren auf den Straßen. Mahsas Tod ändert etwas in der Bevölkerung.

Todesstrafe für lesbische Frauen

Weil sie lesbisch sind und sich für LGBT-Rechte eingesetzt haben, sollen zwei Frauen im Iran hingerichtet werden. Es ist das erste Mal, dass die Todesstrafe gegen lesbische Frauen verhängt wird. Generell verschärft sich die Lage. Sittenwächter zeigen eine neue Härte bei „moralischen Fragen“ - aus besonderen Grund.
Mehr zum Thema