Journalistin

Anzeige

Artikel zum Thema

Farahnaz Forotan: Die Kämpferin

Nach der Rückkehr der Taliban sind die Frauenrechte in größter Gefahr. Die afghanische Journalistin riskiert viel und hält mit ihrer Kampagne #myredline gegen. "Meine rote Linie sind mein Stift und meine Meinungsfreiheit. Was ist eure?" fragt sie Frauen im ganzen Land und filmt sie dabei. Doch ihr läuft die Zeit davon.

Du fühlst dich verantwortlich

Auch die Minderheit der fast partnerschaftlichen Ehen mischt die Karten neu in Corona-Zeiten. Warum fühlt SIE sich immer verantwortlich – und ER nicht? Sabine Rennefanz über ihren Alltag im Lockdown.

Home Office: Schreiende Mütter

Sabine Rennefanz hat zwei kleine Kinder und einen netten Mann. Aber der hat gerade Wichtigeres zu tun. Und sie? Ist kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Was tun? Die Journalistin hofft auf eine Lösung. Wird es klappen? Dies ist die Folge 1 eines modernene Familienlebens in Berlin zu Corona-Zeiten.

Kollege Poschardt über Feminismus

Der "Welt"-Chefredakteur ist Feminist. Bekennender. Und: Er findet Feminismus prima. "Endlich können wir Männer machen, was wir wollen", findet er. Damit meint er: Die Männer müssen nicht mehr "echte Männer" sein. Weil nicht mehr alles von ihnen abhängt. Echte PartnerInnenschaft kann eben sexy sein.

Eine mutige Frau enthüllt Epstein!

Jeffrey Epstein und seine prominenten Freunde hätten ungehemmt weiter Mädchen missbraucht. Hätte nicht eine unerschrockene Journalistin den Fall aufgedeckt. Julie Brown vom "Miami Herald" setzte sich hartnäckig auf die Spur des mächtigen Multimillionärs und ermutigte seine Opfer, gegen ihn und seine Komplizen auszusagen.

Sie sind das Volk!

EMMA-Reporterin Annika Ross war nach den Unruhen in Chemnitz und hat dort mit Frauen gesprochen. Was bei manchen Medien heftige Kritik auslöste. Jetzt setzt sie noch einen drauf und erklärt, warum ihr Text so dringend notwendig war - und so ungeheuer viel Zuspruch erfuhr. Von den Menschen.
Mehr zum Thema