Kommunalpolitik

Anzeige

Artikel zum Thema

"Drohungen kommen immer von Männern"

Städte und Kommunen brauchen mehr Frauen in den Räten, und zwar dringend! Zu dem Ergebnis kam jetzt der Deutsche Städte- und Gemeindebund und will das Leitbild "Frauenförderung in der Kommunalpolitik" ausrufen. Oft sind Frauen näher dran am Leben, sehen schärfer, was sich vor Ort bewegen muss.

Silke Tödter: Die Frontfrau

Die Frauenbeauftragte von Peine ist ganz und gar furchtlos - und erfolgreich. Sie verhinderte den Staatsvertrag der niedersächsischen Landesregierung mit der DITIB.

Hemmungslose Prostitutions-Werbung

Neben Schulen und Kindergärten für Fastfood zu werben ist verboten. Für Bordelle zu werben, ist erlaubt. Das Problem: Die Kommunen sind der öffentlichen Werbung für den Frauenkauf (fast) wehrlos ausgeliefert. Jetzt regen sich Basis, Gleichstellungsbeauftragte und ein veritabler Bürgermeister.

Prostitution: der Paradigmenwechsel

Nur fünf Monate nach dem EMMA-Appell gegen Prostitution legten CDU/CSU ihre Eckpunkte zur längst überfälligen Änderung des Prostitutions-Gesetzes vor. Auf EU-Ebene ist man sogar schon einen Schritt weiter: EU-Parlament und Europarat fordern das Verbot des Sexkaufs und empfehlen das Schwedische Modell.

Gleichstellung: Zu Besuch bei den Berufsemanzen

In Komödien sind sie häufig Knallchargen, in der Realität ­machen die 1.600 Frauenbeauftragten in Deutschland einen knallharten Job. EMMA hat drei von ihnen besucht. Und erfahren: Es dürfen sogar Männer zu ihnen kommen. Wenn man die Frauenbeauftragte Roswitha Bocklage in ihrem Büro im Wuppertaler Rathaus

Gender Gap: Listige Frauenlisten

Frauen wählen anders. Aber das sagt niemand. Die Kommunalen Frauenlisten wollen, dass sich das ändert – und schrieben an Jörg Schönenborn (ARD). Und der hat auch geantwortet. Wenn diese EMMA erscheint, werden wir wissen, wer die drei Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Mehr zum Thema