Nachkriegszeit (1945-1949)

Männer & Frauen sind gleichberechtigt!

Diesen Satz im Grundgesetz (Artikel 3, Absatz 2) haben wir Elisabeth Selbert (Foto re) zu verdanken. Der Satz klingt schlicht, hatte aber große Folgen. Denn durch ihn mussten die frauenfeindlichen deutschen Gesetze abgeschafft werden. Deshalb hatte Selbert vor 70 Jahren wie eine Löwin für ihn gekämpft.

Die vaterlosen Töchter

Sie sind die Töchter der im Krieg gefallenen Väter – und der Mütter, die ihren Mann standen. Ist es ein Zufall, dass es ihre Generation war, die die Neue Frauenbewegung anzettelte?

Sing, Inge sing!

Inge Brandenburg war ein Star, wie es ihn hier selten gab. Sie war die „weiße Deutsche“, die sich im Nachkriegsdeutschland an die „schwarze Musik“ wagte. Mit ihrer tiefen, emotionalen Stimme sang sie den Blues so überzeugend, dass das Time Magazine sie mit der großen Billie Holiday verglich. Aber es kam alles anders.

Der Aufstand der Frauen

Davon hat selbst EMMA bisher nichts gewusst: In den ersten Nachkriegsjahren gab es in Deutschland eine breite Bewegung von Frauen für ihre Rechte, wie hier am 1. Mai 1946 in Berlin. Denn diese Frauen hatten in den Kriegsjahren ihren Mann gestanden und wollten sich nicht zurückschicken lassen an Heim und Herd. EMMA

Auch eine Chance: Die vaterlosen Töchter

Sie sind die Töchter der im Krieg gefallenen Väter – und der Mütter, die ihren Mann standen. Ist es ein Zufall, dass es ihre Generation war, die die Neue Frauenbewegung anzettelte? In der jungen Bundesrepublik ging der Wiederaufbau rasch voran. Konrad Adenauers altväterliche Ermutigungsreden und Ludwig Ehrhards,

Lore Maria Peschel-Gutzeit: Zauberhafte Zeiten

Wie ging es weiter, nachdem der Art. 3 endlich verabschiedet war? Die Juristin Lore-Maria Peschel-Gutzeit erinnert sich an die Kämpfe, die dann folgten. Denn nun war das halbe deutsche Familienrecht verfassungswidrig. Doch die Herren Abgeordneten hatten keine Eile, es zu reformieren. Peschel-Gutzeit schritt zur Tat.
Mehr zum Thema

Anzeige