Scharia

Anzeige

Artikel zum Thema

Die Afghaninnen: Spielball der Politik

Jetzt beginnen sie, die großen Jahresrückblicke. Der Blick auf Afghanistan gehört auch dazu - so beschämend er auch sein mag. Für EMMA wirft die Afghanin Shikiba Babori einen Blick zurück auf ihr Land, in dem die Frauen mal wieder von den Männern an der Macht funktionalisiert werden.

Afghanistan: Der Widerstand

Sie gehen trotz Lebensgefahr auf die Straße, stellen sich todesmutig den Taliban in den Weg. Für sie geht es um alles. Und sie sind fest entschlossen. Die Stimmung in Kabul scheint zu kippen. Die Taliban kommen mit den mutigen Frauen nicht zurecht. Sie kennen nur Gewalt. Aber die soll der Westen nicht sehen.

Das Scharia-Recht mitten in Deutschland

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Mitten in Deutschland wird nach der Scharia Recht gesprochen. Die Iranerin Soudeh Zarfashani ist nicht die einzige, die darunter leidet. Die 30-Jährige wollte ihren deutschen Freund heiraten - und wurde vom Standesamt aufgefordert, die Erlaubnis ihres Vaters vorzulegen: Für sie gilt iranisches Recht.

Iranerinnen protestieren gegen Roths Kopftuch!

Sie riskieren ihre Freiheit ohne Kopftuch – und können es kaum fassen, dass westliche Politikerinnen wie Claudia Roth es im Iran freiwillig tragen. Die mutigen Frauen der Anti-Kopftuch-Aktion „Meine heimliche Freiheit“ fühlen sich verraten. Bald eine Million protestieren mit ihnen auf Facebook.

MuslimInnen gegen Scharia-Gerichte

„Ein säkulares Gesetz für alle!“ fordern 400 Frauen und Männer in einem Offenen Brief an den britischen Premierminister David Cameron. Die Lage ist desaströs. Die sogenannten „Scharia-Gerichte“ können in Großbritannien die Familiengerichte ersetzen. Durch massive Kürzungen bleibt gerade Frauen keine andere Wahl.

Italienerinnen: Ab unter den Tschador!

„Aus Respekt für die religiösen Gefühle“ des iranischen Diktators Rohani ließ Präsident Matteo Renzi die Venus und Götterstatuen auf dem Capitol verhüllen. Dafür hat Italien für 17 Milliarden Euro Wirtschaftsverträge mit dem Iran abgeschlossen. So ganz umsonst war dieser erbärmliche Kniefall also nicht.
Mehr zum Thema