Taliban

Anzeige

Artikel zum Thema

Eine Afghanin rettet als Mann ihr Leben

Sie hat zehn Jahre lang in Afghanistan als Mann gelebt, um die Überlebenden ihrer Familie ernähren zu können. Ein Blick in die Männerwelt. Heute lebt Nadja/Esmarai in Spanien und schreibt über ihre bitteren, lehrreichen Erfahrungen. Gerade kommen die Taliban zurück. Und die Frauen?

Sie spielen um ihr Leben

Als das afghanische Mädchenorchester in Berlin auftrat, war der Ansturm groß. Die Afghaninnen spielten in der Mahn-Kirche am Breitscheidplatz – uns alle verbindende Musik statt zerstörerischer Gewalt. Die jungen Musikerinnen riskieren damit ihr Leben.

Farida geht zurück nach Kabul

… und dazu braucht die Journalistin unsere Hilfe. Sie hatte sich ein Jahr lang in Hamburg von den täglichen Todesdrohungen der Taliban erholt. Für den Neustart in Afghanistan benötigt Farida Nekzad 9.000 Dollar. Damit bezahlt sie die Räume der Zentrale ihrer Nachrichten-Agentur der „Bürger-JournalistInnen“.

Farida Nekzad kämpft weiter

Dass eine Frau selbst unter dem Terror der Taliban viel erreichen kann, beweist Farida Nekzad. Die Journalistin kämpft für Frauenrechte in Afghanistan - zurzeit aus Hamburg. Denn um diese Rechte steht es schlecht: Gerade erst haben Männer eine Afghanin auf offener Straße gelyncht. Angeblich, weil sie einen Koran verbrannte.

Werden sie wieder vergessen?

Kabul 1989: Sieben Tage nach Einmarsch der Nordallianz gingen endlich auch die Frauen auf die Straße: Sie forderten das Recht auf Bildung und Beruf. Ein Recht, das in der (nicht nur unterdrückerischen) Zeit der Sowjetbesatzung für die Afghaninnen schon einmal selbstverständ­lich war.