Taliban

Anzeige

Artikel zum Thema

Ein Spielball der Mächte

Machen die Taliban eigentlich irgendetwas anderes als Krieg gegen Frauen und Mädchen zu führen? Was wollen sie eigentlich? Die afghanische Ethnologin Shikiba Babori über die Bedeutung der institutionell verankerten Unterdrückung von Frauen durch die Taliban und die Verpflichtung des Westens, den Frauen zu helfen.

Kabul-Luftbrücke: Hilfe für Frauen

Theresa Breuer von „Kabul Luftbrücke“ fordert die Bundesregierung auf, endlich Verantwortung für die vom Tode bedrohten afghanischen Frauen zu übernehmen – so wie es die Ampel im Koalitionsvertrag mit einem „Bundesaufnahmeprogramm“ versprochen hatte. „Sie waren unsere engsten Verbündeten!“, sagt Breuer. Und nun?

Tamana Paryani ist gerettet!

Am 20.1.22 erreichte uns ein Hilferuf aus Afghanistan. Die Frauenrechtlerin Tamana Paryani war von Taliban entführt worden. Sie und ihre Schwestern wurden gefoltert und dann entlassen. Sie mussten abtauchen. Fast neun Monate später kommt die Nachricht: „Tamana ist in Deutschland!“ EMMA konnte mit ihr telefonieren.

Afghaninnen und eine Halbiranerin

In Berlin kamen Frauen zu Wort, über die sonst nur geredet wird, aber wenig mit ihnen. Sie sagten, was jetzt zu tun ist. Die Exil-Afghaninnen forderten mehr Druck und Engagement vom Ausland. Nebenan proben gerade die IranerInnen den Aufstand.

Afghaninnen: Wir sind noch da!

Informatikerinnen, Architektinnen, Betriebswirtinnen – sie kehrten in den 2000ern zurück nach Afghanistan und wollten etwas aufbauen, den Frauen und Mädchen eine Zukunft geben. Nun stehen sie auf den Todeslisten der Taliban. Die Wahl-Münchnerin Nahid Shahalimi hat diese Frauen porträtiert. Sie kämpfen weiter – und wie!

Wir haben euch nicht vergessen!

Am 26. September findet in Berlin eine feministische Konferenz mit Afghaninnen und deutschen Verantwortlichen statt. Veranstaltet von der Alice-Schwarzer-Stiftung in Kooperation mit der Französischen Botschaft. Hier das Programm.
Mehr zum Thema