Technik

Anzeige

Artikel zum Thema

Elfriede Hammerl über Oma-Kitsch

Nein, wir Frauen über 70 sind nicht alle Tüdelü!

Krakau: Die Nomadin

Emilia Maj ist eine digitale Nomadin. Ihr Lebensstil eröffnet der Designerin die Freiheit, von überall auf der Welt zu arbeiten. Aber Nomadinnen sind rar. Denn „Rumziehen“ ist auch im Jahr 2015 eher Männersache. Bei den WebMuses aus Polen setzt sich Emi für mehr Frauen in der Tech-Branche ein.

Gefährliche Schönheits-OPs: Kein Spiel!

Jetzt können kleine Mädchen Schönheitsoperationen schon via App auf dem Handy spielen. Dagegen gibt es nun weltweit Proteste im Netz. Denn die Folgen solcher scheinbar harmlosen Spiele sind gravierend: Sie zerstören das Selbstbewusstsein der Mädchen schon im Grundschulalter.

Dossier: World Wide Women!

In der aktuellen EMMA geht es um Frauen, die die Zukunft programmieren. Und um Computer-Pionierinnen wie Ada Lovelace (Foto), von denen wir so einiges lernen können. Denn im kalifornischen Silicon Valley machen die Männer den technologischen Fortschritt gerade unter sich aus. Um das aufzuholen, müssen Frauen sich ranhalten.

New York: Die Hackerin

Addie Wagenknecht ist Künstlerin, Hackerin und Feministin. Kürzlich hat sie das Deep Lab gegründet – ein feministisches Hackerinnen-Kollektiv. Erklärtes Ziel: Mehr Vielfalt in der Tech-Kultur. Denn nur so können wir das kaputte System retten, dass wir jetzt haben, sagt Addie.

Sie verzichtet lieber aufs Smartphone!

Yvonne Hofstetter warnt, dass uns Apple und Facebook kontrollieren. Sie muss es wissen: Hofstetter entwickelt selbst Systeme mit künstlicher Intelligenz Im Gespräch mit EMMA erklärt sie, warum sie kein Smartphone hat und ein altes Auto fährt. Und warum insbesondere Männer auf diese neuen Kontrollmechanismen abfahren.
Mehr zum Thema