Vereinte Nationen

Anzeige

Artikel zum Thema

Editorial von Arundhati Roy: Feinde & Freunde

EMMA Mai/Juni 2003 Arundhati Roy sagt bittere Wahrheiten - und solidarisiert sich mit den wahren amerikanischen Freunden. Mesopotamien. Babylon. Euphrat und Tigris. Wie viele Kinder in wie vielen Schulen sind seit wie vielen Jahrhunderten auf den Flügeln dieser Wörter in die Vergangenheit gesegelt! Und nun wird

Drohungen gegen Watson waren Fake

Kurz nach Emma Watsons flammender feministischer Rede vor den Vereinten Nationen drohen nun anonyme Hacker, ihre Nacktbilder im Netz zu veröffentlichen. Die Schauspielerin hatte nicht nur eine Brandrede für mehr Engagement der Männer für Gleichberechtigung gehalten, sondern auch für einen Feminismus ohne Klischees.

UN-Konferenz: 98 Organisationen rügen Merkel!

Auf der New Yorker UN-Frauenkonferenz fiel unangenehm auf, welchen Sonderweg Deutschland bei der Prostitution geht. Das Resultat: Ein Protestbrief an die Kanzlerin. „Die Welt schaut auf Deutschland“, erklären 98 Organisationen, „und darauf, ob es weiterhin die internationalen Vereinbarungen zur Prostitution ignoriert“.

Prostitution: Das soll eine Reform sein?

Jetzt ist sie raus: Die Gesetzesreform zur Prostitution! Der Entwurf aus dem Hause Schwesig allerdings dürfte die Pro-Prostitutionslobby jubeln lassen. Bereits am 1. Juni soll er als Gesetz veröffentlicht werden. Heißt das, dass dieser miserable Entwurf im Mai durchs Parlament gepeitscht wird? Oder gibt es noch Hoffnung?

Der G7-Gipfel und die Frauen

Ja, neben Welthandel, Weltklima und Weltkrisen war auch kurz von den Frauen die Rede. Vor allem von der zentralen Rolle der Frauen in Afrika. Merkel hat sich dafür stark gemacht, dass die G7-Länder mehr in Projekte und Befriedung des vielfach bedrohten Kontinents investieren.

"Saudi-Arabien: Apartheid & Terror"

Im Januar wurde der saudi-arabische Blogger Raif Badawi das erste Mal öffentlich ausgepeitscht. Seine Frau Ensaf Haidar (Foto) kämpft für seine Freilassung. Badawi ist nicht der Einzige, dem in Saudi-Arabien drakonische Strafen drohen - bis zur Hinrichtung. Dafür reicht es schon, sich für Frauenrechte einzusetzen.
Mehr zum Thema