Vergewaltigung

Falschaussage

Die Netflix-Serie „Unbelievable“ erzählt das Martyrium einer vergewaltigten jungen Frau, die wegen Falschaussage verurteilt wurde. Die Geschichte ist unglaublich – aber wahr.

Nina Fuchs: Sie wehrt sich!

Sie wurde mit K.O.-Tropfen betäubt und vergewaltigt. Die Polizei hat den Täter, doch das Verfahren wird eingestellt. Das nimmt Nina Fuchs nicht hin. Sie kämpft! Mit einer Online-Petition forderte die Münchnerin die Staatsanwaltschaft auf, weiter zu ermitteln. Über 90.000 Menschen unterschrieben. Wie geht es weiter?

Lorena Bobbitt: Sie hat es getan!

Es war 1993 ein Skandal: Diese Frau schnitt ihrem Mann mit einem Küchenmesser den Penis ab. Nach jahrelangen Vergewaltigungen. Heute kämpft sie für Frauenrechte.

Eine Jesidin wundert sich …

… über das zweierlei Maß für die Männer des IS und die Frauen. Düzen Tekkal fordert gleiche Strafen für die Täterinnen. Denn die IS-FRauen waren alles andere als passiv.

Italien: Zu hässlich zum Vergewaltigen?

Die Frau war „zu männlich“ und zu hässlich, um vergewaltigt zu werden. Mit diesem Argument haben Richterinnen zwei Männer freigesprochen und folgten der Verteidigung der Täter. In den sozialen Netwerken und vor Ort gehen Frauen auf die Barrikaden. Das Justizministerium in Rom will das Urteil nun überprüfen.

Hexenjagd in Papua-Neuguinea

Betty hat überlebt, weil sie unter der Folter "gestanden" hat. Viele "Sanguma" überleben nicht. In Papua-Neuguinea werden immer noch - und neuerdings zunehmend - "Hexen" verbrannt. Bettina Flitner war da. Sie hat fotografiert und aufgeschrieben, was sie erlebt hat.
Mehr zum Thema

Anzeige