Debatte: Emanzen oder Schlampen?

Feminist! Feminist? Beyoncé bei den MTV Video Music Awards.
Artikel teilen

Das Foto ging um die Welt: Beyoncé Knowles auf den MTV Video Music Awards vor acht leuchtenden Buchstaben: FEMINIST. Aber meint die Queen of Pop das ernst? Oder ist das nur eine Verkaufsmasche? Ist das Motiv vielleicht egal? Und bringt uns das voran – oder wirft es uns zurück? Und was ist mit den anderen Popstars, die sich ebenso als Feministinnen outen: Miley Cyrus oder Taylor Swift zum Beispiel.

Diese Frauen wurden auch in der EMMA-Redaktionskonferenz heiß diskutiert. Das Ergebnis könnt ihr in dieser Ausgabe nachlesen: EMMA-Redakteurinnen Chantal Louis (45) und Alexandra Eul (34) haben ein Pro und Contra geschrieben.

Louis findet u.a.: „Beyoncé liefert den perfekten und sexuell verfügbaren Körper. Und ihre jungen weiblichen Fans tun es dem Role Model nach. Deshalb ist Beyoncé nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.“

Und Eul entgegnet: „Beyoncé tut genau das, was Frauenrechtlerinnen sich wünschen: Dass einflussreiche Frauen sich vom Feminismus nicht distanzieren, damit sich noch mehr Frauen trauen. Nur ist es jetzt auch wieder nicht recht.“

Beide Kommentare in der November/Dezember EMMA 2014 lesen. Und natürlich wollen wir wissen: Was sagt ihr denn dazu? 

Artikel teilen

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.