Aktivistinnen

Christa Stolle: Die Menschenrechtlerin

Seit drei Jahrzehnten kämpft sie als Geschäftsführerin von Terre des Femmes gegen Zwangsehen und Ehrenmorde. Bis heute bekommt sie dafür Ärger. Von wem? Schon beim Ethnologie-Studium erklärte ihr der Professor, man müsse die „fremden Riten“ akzeptieren. Das sieht Christa Stolle ganz anders.

Ich bin wie du: Gib mir Rechte!

Von der Liebe zu Tieren zum Respekt vor Tieren. Über den aktuellen Stand der Forschung und Erfahrung. Und über unser gemeinsames Leben: Wir menschlichen Tiere mit allen anderen Geschöpfen. Es ist viel passiert.

Diese Frauen kämpfen für Tiere

Es gibt hunderte, ja tausende aktive Tierrechtlerinnen (und auch etliche Tierrechtler). Fünf von ihnen stellen wir hier exemplarisch vor.

Claudia: Die Mutmacherin (Nr.10)

Claudia Rusert, 43, aus Bern ist mehr als eine Lehrerin: Sie begleitet jugendliche Flüchtlinge von der Schule ins Berufsleben. Auch wenn der Weg steinig ist. Die Mädchen sind dabei meist motivierter als die Jungs – zumindest am Anfang. Aber auch schüchterner in der Berufswelt unterwegs.

Jouanna: Die queere Vermittlerin (9)

Jouanna Hassoun, 32, aus Berlin vermittelt für die Initiative „Miles“ lesbische, schwule und transsexuelle Flüchtlinge in Privathaushalte. Denn es gibt Probleme. Die Sozialmanagerin und Diversity Trainerin koordiniert auch ehrenamtlich die Gesundheitsversorgung vor dem LaGeSo in Moabit. Am 1. Oktober erhält sie dafür einen Orden.

Susanne: Die Spielkameradin (Nr. 8)

Susanne Schwarz, 37, aus Hamburg organisiert die Kinderspiele in den Messehallen mit. Da schlafen über 1.000 Flüchtlinge. Spielen wollen nicht nur die Kinder. Sondern auch die Mütter. Die schätzen die Ablenkung ebenso. Von den Strapazen der Flucht. Und von den Massenunterkünften, in denen sie untergebracht sind.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

AnnaK22. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Wie kann frau so zynisch sein? Unglaublich, aber im Zeitalter alternativer Fakte…

Sissi22. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Ich kann das ein bisschen nachvollziehen was Mithu Sanyal meint. Es geht darum, …

happy22. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Leider ein Trend, der in den letzten Jahren vermehrt zu beobachten ist: Begriffe…

kira m.22. Februar 2017

Trudeau auf Deutschland-Visite

Nur eine Minderheit, Sven? @Sven: Daß nur eine Minderheit der Männer das Prost…

Gabypsilon22. Februar 2017

Trudeau auf Deutschland-Visite

wirst Du für Deutschland nicht finden, weil es keine gibt. Abolitionistinnen w…

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.