Performance

Meredith Monk: Die Ululululu-Musikerin

Ihre eigenwillige Musik begeistert auch Obama.

Renate Bertlmann: Schwanz ab!

Der provokant unbekümmerte Sound der feministischen Avantgarde der 70er Jahre wehte bis zum 30. Juni durch die kühlen Räumlichkeiten der „Vertikalen Galerie“ in Wien. Die Performance-Künstlerin Renate Bertlmann zeigt dort eine Auswahl ihrer Arbeiten. Ein wilder Rausch wie in den guten alten revolutionären Zeiten.

Kunst: Zur Sache, Schätzchen!

Unerschrocken, provokant und unter der Gürtellinie: Die feministischen Avantgarde-Künstlerinnen der 1970 Jahre sind in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Wie Ulrike Rosenbachs „Art is a criminal action“ (Foto). Dabei ging es sonst gar bieder zu in Deutschland. Diese Frauen hingegen haben echt was gewagt.

Rosenbach im Landesmuseum Bonn

Bekannt wurde Ulrike Rosenbach mit ihrem Schuss auf die Madonna 1975 in Paris. Da war die damals 32-Jährige schon geprägt von ihrem Studium bei Beuys, der Kölner Happening-Szene sowie der feministischen Avantgarde in Kalifornien. Die Symbolik ihrer Aktion war eindeutig: die Zerstörung weiblicher Mythen.

Amanda Palmer strippt weiter

Die Sängerin Amanda Palmer ist Kult, von Berlin bis New York. Bekannt wurde sie mit ihrem Muschi-Song: Maps of Tasmania (siehe Video). Palmers Hauptproblem sind nämlich keineswegs ihre Körperhaare, denn die sprießen. Sondern ironiefreie Feministinnen.

Lady Gaga: Der kalkulierte Freak

Beim MTV Video Music Awards in Los Angeles räumte sie im September acht Trophäen ab und ließ nicht nur Eminem mit seinen zwei Preisen alt aussehen. Noch vor zwei Jahren war Lady Gaga ein Geheimtipp. Heute ist sie ein globaler und bewunderter Popstar. Aber wer ist Stefani Germanotta wirklich? Auf dem Titelbild der
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Starhawk300022. April 2017

Wenn eine mal nicht schweigt!

Gut gekontert, Frau Milborn. Zu Hr. Baumgartner kann ich nur sagen: Einst hoch h…

AnnaK21. April 2017

Türkinnen protestieren gegen Erdoğan

"Erdogan hat uns Türken unseren Stolz und unsere Ehre zurückgeben!" Ist es das…

AnnaK21. April 2017

Diese Frauen greifen nach den Sternen

Ist Grundlagenforschung dieser Art nicht von allgemeiner Bedeutung? Wer bestimmt…

BirgitB.21. April 2017

Türkinnen protestieren gegen Erdoğan

Ich möchte gerne ein Beispiel anführen: Eine junge türkischstämmige Mitarbei…

AnnaK20. April 2017

Frauke Petry: War’s das jetzt?

Die AfD verkauft sich beim abgehängten Mainstream sicherlich besser mit Frauke …

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.