Prostitution. Der Schwedische Weg

Prostitution. Der Schwedische Weg

Am 14. März lud die Schwedische Botschaft in Berlin in Kooperation mit EMMA zu einer Informations-Veranstaltung. Wie funktioniert das „Schwedische Modell“ in der Praxis? Und warum muss das „Deutsche Modell“ dringend geändert werden. Was schwedische und deutsche ExpertInnen dazu sagen, ist auf diesen Videoclips zu sehen.

Die Justizkanzlerin


"Als wir das Gesetz gemacht haben, hatten wir zwei Hoffnungen. Wir wollten die Abschreckung der Freier erreichen. Und wir wollten, dass Schweden ein weniger attraktives Land für Menschenhändler wird. Beide Ziele haben wir erreicht."
Anna Skarhed, Schwedische Justizkanzlerin



Die Übersetzung der ganzen Rede

Die Kommissare


"Das Sexkaufverbot ist ein sehr effektives Werkzeug, das ziemlich leicht anzuwenden ist."
Jonas Trolle, Stockholm

 

"Für die Prostituierten hat sich die Situation verschlechtert - für die Bordellbesitzer verbessert."
Uwe Dörnhöfer, München

Die StaatsanwältInnen


"Das Sexkauf-Verbot öffnet uns den Weg zu den Frauen und in die Strukturen des Menschenhandels."
Thomas Ahlstrand, Göteborg



"Wir haben in Deutschland eine Gesetzeslage, die es den Strafverfolgern sehr schwer macht."
Kerstin Lotz, Frankfurt

Die Sozialarbeiterinnen


"Wir signalisieren den Frauen, dass die Schande nicht bei ihnen liegt, sondern beim Käufer."
Lisa Green, Malmö



"In Schweden sind die Frauen Opfer - in Deutschland sind sie Konsumartikel."
Sabine Constabel, Stuttgart

Die Podiumsdiskussion


Mit allen ExpertInnen sowie EMMA-Redakteurin Chantal Louis.


Moderation: Ranga Yogeshwar