Alle reden übers Klima...

Welche Auswirkungen hat der weltweite Klimawandel? - Foto: Bettina Flitner
Artikel teilen

Die polaren Eisschilde schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Wetterextreme werden häufiger. Wir sind auf dem direkten Weg aus einer natürlichen Eiszeit in eine menschengemachte Heißzeit. Tiere und Pflanzen werden verschwinden. Die Küstenregionen werden nach und nach überflutet werden. Der Kampf um fruchtbare Böden, Wasserressourcen, bewohnbaren Lebensraum und gegen den Klimawandel führt schon heute zu sozialen Konflikten und hat immense wirtschaftliche Folgen.

Anzeige

Der Weltklimarat forderte deshalb unmissverständlich „rasche, weitreichende und beispiellose Veränderungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad einigermaßen einzuschränken“. Im polnischen Katowice findet gerade die 24. Weltklimakonferenz (COP24) statt, um genau diese Forderung, das so genannte Paris-Abkommen, tatsächlich umzusetzen.

Die größten Klimasünder haben weiter freies Spiel

Die größten Klimasünder – die Energiekonzerne und Autobauer, sowie die Bergbau-, Chemie-, Transport-und Luftfahrtindustrie – haben nach wie vor freies Spiel. Angesprochen fühlen dürfen sich auch rund zwei Drittel aller 30 Dax-Konzerne. Und die Regierungen schauen ungerührt zu.

Nicht so die Frauen, die EMMA in der nächsten Ausgabe, dem Januar/Februar-Heft vorstellt. Darunter die Hamburger Juristin Roda Verheyen, die als Fachanwältin für Umweltrecht weltweit Menschen munitioniert, die gegen den Klimawandel vor Gericht ziehen, mit juristischen Argumenten.

Oder Silke Backsen, die mit ihrer Familie auf einem ökologisch bewirtschafteten Bauernhof auf der Nordseeinsel Pellworm lebt, und mit Roda Verheyen die Bundesregierung verklagt. „Wir werden zu den Ersten gehören, die absaufen“, sagt Silke Backsen. Pellworm liegt, von Deichen vor den Fluten geschützt, bis zu einem Meter unter dem mittleren Meeresspiegel. „Der extrem trockene Sommer, der ansteigende Meeresspiegel, der Klimawandel bedrohen uns existenziell“, sagt Silke. Seit Jahren beobachtet sie, wie die Wetterextreme zunehmen. Immer häufiger wird das Vorland überspült, 30 Prozent ihrer Ernte verloren die Backsens in diesem Sommer.

Steigt der Meeresspiegel, ist die Nordsee-Insel Pellworm in Gefahr

Im vergangenen Herbst ließ Starkregen Pellworm volllaufen wie eine Badewanne. Ein Drittel der Insel stand unter Wasser. Silke ist eine der Pellwormer BiobäuerInnen, die die Bundesregierung verklagen und von Roda Verheyen vertreten werden. „Es passiert einfach viel zu wenig, deshalb müssen wir anfangen, groß zu denken“, sagt die Mutter von vier Kindern. In jungen Jahren hat sie davon geträumt, mit Greenpeace auf Atomkraftwerke zu klettern und gegen die nukleare Gefahr zu protestieren. Jetzt kämpft sie in eigener Sache. Sie hat eine gute Anwältin.

Den ganzen Text in der aktuellen EMMA lesen  Ausgabe bestellen

Die Care-Wander-Ausstellung „Klimaheldinnen“ ist noch bis zum 22.2.2019 im Landgericht Köln zu sehen. www.care.de

 

Artikel teilen
 
Zur Startseite