Prostitution: Skandal in der Schweiz

Screenshot: SRF
Artikel teilen

Die Welt fand das lange lustig, dass eine „Sexarbeiterin“ bzw. „High-Class-Escort“ höchst zweifelhafte Plaudereien für sie schrieb (unter anderem auch über Alice Schwarzer, klar). Unter dem Pseudonym Salomé Balthus betreibt sie den Luxus-Escort-Service „Hetaera“, in dem sich Frauen à 1.000 Euro für zwei Stunden anbieten, „overnight“ 3.000 Euro, inklusive Mehrwertsteuer. Angeblich prostituiert sie sich auch noch selber. Auf jeden Fall lässt sie andere Frauen für sich arbeiten.

Anzeige

Der Schweizer Moderator Roger Schawinski lud nun das „Vögelchen“ in seine Sendung ein – und konfrontierte Balthus souverän und fundiert vorbereitet u.a. mit einer delikaten Frage: Ob auch sie als Kind Missbrauchserfahrungen gemacht habe, wie so viele Prostituierte.

Dabei berief Schawinski sich auf eine Aussage von Alice Schwarzer, die im Schweizer Fernsehen vor einigen Jahren gesagt hatte: „Wir wissen aus den Lebensläufen, dass eine überwältigende Mehrheit der Frauen, die ‚freiwillig‘ in der Prostitution sind, das heißt, die nicht von Schleppern aus Bulgarien gebracht werden oder von ihren Familien hierhin geschickt werden und immer anschaffen müssen… dass die noch häufiger als im statistischen Durchschnitt in der Kindheit sexuellen Missbrauch erfahren haben.“

Die direkte Frage von Schawinski in der Live-TV-Sendung, ob auch sie Missbrauch erfahren habe, warf das „Kanarienvögelchen“ so aus der Bahn, dass sie sich auf dem Rückweg am Flughafen hemmungslos betrunken haben soll, berichtet die Schweizer Presse. Vielleicht hatte sie ja noch Alkohol im Blut, als sie den Text für die Welt verfasste. Darin zitierte sie sowohl Schawinski wie Schwarzer verkürzt und falsch (der Text steht nicht mehr online). Schawinski beschwerte sich beim Welt-Chefredakteur Poschardt - und der regelte die Sache umgehend unter Männern. Das Vögelchen flog.

Die Realität interessiert die Ideologinnen offensichtlich nicht, aus gutem Grund: Sie verdienen an den Frauen in der Prostitution.

Folgt ein Aufschrei der Pro-Prostitutionsfront in Deutschland und der Schweiz. Die hat sich zwar noch nie darüber aufgeregt, dass eine Profiteuse wie Balthus (Betreiberin eines Escort-Services!) auf allen Wellen Werbung macht für das Gewerbe. Dafür beklagen die Damen, von den Schweizerinnen Claudia Schumacher und Simone Meier bis zu der Deutschen Margarete Stokowski, jetzt lautstark den Rauswurf der Welt-Kolumnistin („Ich bin Philosophin und Sexarbeiterin“) und wittern ein sexistisches Männerkomplott.

Eine „Sprecherin“ der „Sexarbeiterinnen-Beratungsstelle FIZ“ in Zürich ging weit. „Was Alice Schwarzer da sagte, ist eine reine Behauptung“, erklärte Rebecca Angelini im Blick. „Schwarzer hat diese Aussage auch nie mit Zahlen gestützt. Und auch mir wäre keine seriöse Studie bekannt, die dies belegen würde.“

Nie mit Zahlen belegt? Keine seriösen Studien? Dass eine Frau, die in einer Beratungsstelle für Prostituierte arbeitet, die wichtigsten internationalen Studien noch nicht einmal kennt, ist beunruhigend. Zum Beispiel die empirische Studie von Farley/Barkan von 1998, die belegt, dass 57 Prozent der befragten Frauen in der Prostitution in ihrer Kindheit sexuelle Misshandlungen erlitten hatten. Oder die Studie von Bagley von 1991, die sogar von 75 Prozent in der Kindheit Missbrauchten ausgeht. Und die Studie von Phoenix aus dem Jahr 2000, die nachwies, dass 66 Prozent aller Prostituierten in ihrer Kindheit Gewaltopfer geworden sind, jede zweite davon „häufig“. Undsoweiter undsofort. Das alles seit 2004 nachzulesen in einem Report des deutschen Bundesfrauenministeriums. Und das Ministerium selber resümiert seinen Report mit den Worten: „Wir können davon ausgehen, dass die massiven Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend der Befragten und das hohe Ausmaß an späteren Gewalterfahrungen im Erwachsenenleben auch, aber nicht nur, im Kontext der Prostitution zu einem Kontinuum von Gewalt durch alle Lebensphasen hindurch beiträgt, das sich auf die seelische und körperliche Gesundheit der Befragten in hohem Maße schädigend auswirkt.“

Doch die Realität interessiert diese Ideologinnen offensichtlich nicht, hat sie noch nie. Aus gutem Grund: Sie verdienen an den Frauen in der Prostitution, sei es als Escort-Betreiberin oder auch als Verwalterinnen der „Sexarbeiterinnen“.

Balthus selber bezeichnete sich in der Schweizer TV-Sendung als „Kommunistin“ und „Feministin“ (an der Stelle musste selbst Schawinski lachen). Die Prostitution mache ihr Spaß, behauptete sie. Mit manchem ihrer „Kunden“ würde sie sogar gerne ihren Geburtstag feiern.

Vielleicht hätten sie und ihre Prostitutions-Freundinnen sich mal anhören sollen, was die 350 Frauen und Männer aus 20 Ländern Anfang April auf dem „3. Weltkongress gegen Prostitution“ in Mainz zu berichten hatten; darunter viele „Survivor“, wie sich die Überlebenden der Prostitution nennen. EMMA wird in der nach Ostern erscheinenden Ausgabe berichten.

Artikel teilen
In der aktuellen EMMA

Kongress gegen Prostitution in Mainz!

Artikel teilen

Wenn Rosen Hicher am Nachmittag des 2. April um 17.30 Uhr gemeinsam mit sieben anderen Aussteigerinnen vor die Presse tritt, wird sie einen rund 220 Kilometer langen Fußmarsch zurückgelegt haben: von Straßburg nach Mainz. Es ist nicht der erste „Survivor’s March“ der 63-jährigen Französin, die 22 Jahre Prostitution überlebt hat. Im Herbst 2014 startete sie ihren 800-Kilometer-Marsch in Saintes an der französischen Westküste, ihrem letzten „Dienstort“, und endete an der Bar in Paris, in der die sechsfache Mutter 1988 begonnen hatte, sich aus Geldnot zu prostituieren.

Anzeige

Deutschland ist zum Bordell Europas geworden

Damals marschierte Rosen Hicher, eine der lautesten Stimmen Frankreichs gegen die Prostitution, um öffentlichkeitswirksam dafür zu kämpfen, dass Frankreich endlich die Freierbestrafung nach dem Schwedischen Modell einführt. Dieses Ziel haben Rosen und ihre MitstreiterInnen aus 62 französischen (Frauen)Organisationen im April 2016 erreicht. Seither gilt in Frankreich, wie in fünf weiteren europäischen Ländern, Prostitution als Verstoß gegen die Menschenwürde.

In Deutschland sind wir davon weit entfernt. Die Frauen und Männer, die sich vom 2. bis 5. April in der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität zum „3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen“ treffen, wollen das nicht länger hinnehmen. Deshalb lädt die „Coalition for the Abolition of Prostitution“ (CAP), ein internationales Netzwerk mit 27 Mitgliedsorganisationen aus 20 Ländern, von Schweden bis Südafrika, von Irland bis Indien, ein zu: Vorträgen, Diskussionen und Workshops über das „System Prostitution“, seine desaströsen Folgen und den Kampf dagegen.

Ausgerichtet wird der Kongress von CAP-Mitglied Solwodi (Solidarity for Women in Distress). Die Organisation wurde 1987 von Sr. Lea Ackermann in Kenia gegründet, heute unterstützt Solwodi auch in Deutschland mit insgesamt 18 Beratungsstellen Prostituierte beim Ausstieg. Kooperationspartner ist der Mainzer Verein „Armut & Gesundheit“, dessen Gründer und Vorsitzender Prof. Gerhard Trabert als Obdachlosen-Arzt arbeitet und weiß: „Die Haupt­ursache für Prostitution ist Armut. Das wird in der Gesellschaft tabuisiert und verdrängt.“

Nach der Eröffnung des Kongresses durch die VeranstalterInnen wird Alice Schwarzer am 3. April um 10 Uhr den Auftaktvortrag halten: „Prostitution & Feminismus“. EMMA-Redakteurin Chantal Louis diskutiert u. a. mit der SPD-Bundestagsabgeordneten und Sisters-Mitgründerin Leni Breymaier, Inge Bell von Terre des Femmes und Inge Kleine von KOFRA über den Kampf deutscher Feministinnen gegen das System Prostitution und über die Strategien der Pro-Prostitutions-Lobby.

Aussteigerinnen wie Sandra Norak, Mitglied von Sisters – für den Ausstieg aus der Prostitution, oder die irische Aktivistin Rachel Moran werden über ihre Erfahrungen in der Prostitution berichten.

Die amerikanische Psychologin Melissa Farley wird ihre aktuelle Studie über „Freier in Deutschland“ vorstellen. Die Psychotherapeutin Michaela Huber referiert über „Prostitution aus psychotraumatologischer Sicht“; ihre Kollegin Ingeborg Kraus, Initiatorin des Appells „TraumatherapeutInnen gegen Prostitution“, spricht über die Notwendigkeit eines Sexkaufverbots: „Gegen den Hass – Nordisches Modell jetzt!“

Folgt auf den Kongress endlich der Aufschrei?

Per Anders Sunneson, im schwedischen Außenministerium zuständig für die Bekämpfung von Menschenhandel, wird eine Bilanz ebenjenes Nordischen Modells ziehen. Genau vor 20 Jahren hat Schweden unter dem Motto „Kvinnofrid“ (Frauenfrieden) das Sexkaufverbot verabschiedet. Immer mehr Länder, zuletzt Israel, übernehmen das „Schwedische Modell“.

Und Deutschland? „Wir sind durch unsere liberale Gesetzgebung zum Bordell Europas geworden“, klagt Solwodi-Gründerin Ackermann. „Ich erhoffe mir von dem Kongress einen Aufschrei. Er soll ein klares Signal an die Politik senden.“

Termine
Programm: www.solwodiweltkongress.blogspot.com
Anmeldung: weltkongress2019@solwodi.de, www.cap-international.org

Weiterlesen
 
Zur Startseite