Buchmesse

Anzeige

Artikel zum Thema

Tanya Tagaq: Stimme der Inuit

Die Sängerin und Performerin ist eine der lautesten Stimmen der kanadischen Inuitkultur. Ihre Biografie hat sie in ihrem literarischen Debüt verarbeitet: "Eisfuchs" handelt von der Kindheit und Jugend eines jungen Mädchens in der Arktis.

Margaret Atwood: Die Vielseitige

Ihren literarischen Durchbruch hatte sie 1985 mit dem Roman "Der Report der Magd", der auch erfolgreich vor vier Jahren verfilmt wurde. Aber auch als Lyrikerin, Literaturkritikerin, Umweltaktivistin und bekennende Feministin ist sie weltbekannt.

Alice Munro: Nobelpreisträgerin

2013 gewann sie als erste Kanadierin den Literatur-Nobelpreis. Bekannt ist sie vor allem durch ihre meisterhaften und realitätsnahen Kurzgeschichten.

Kim Thúy: Kulturmittlerin

In Vietnam geboren, in Kanada aufgewachsen - beide Kulturen spiegeln sich in ihrem Schreiben wider.

Buchmesse: Strahlendes Norwegen

Norwegen ist das Gastland der Frankfurter Buchmesse bis zum 20. Oktober. Motto: „Der Traum in uns“. Der Traum der norwegischen Autorinnen sieht ein bisschen anders aus als der ihrer männlichen Kollegen. EMMA stellt drei Autorinnen vor.

Erschaffen von Vater Himmel & Mutter Erde

Ob Rasse, Klasse, Glaube oder Geschlecht – hier zu differenzieren ist unmenschlich!“, so lautete der Leitsatz von Kate Sheppard, einer der führenden Feministinnen des 19. Jahrhunderts in Neuseeland. Sie setzte 1893 in Aotearoa das erste Frauenwahlrecht der Welt durch. Darauf folgten immer wieder Wellen des
Mehr zum Thema