Frauen in Führungspositionen

Pop: power to the women!

Wir treffen uns auf der c/o pop in Köln. Das Panel „Power to the women“ findet in einem Nebenraum statt. Aber die Botschaft von Desiree Vach aus Berlin (li) und Vanessa Reed aus London ist zentral. Und sie kommt nicht von irgendwem.

Nancy Pelosi: Pelosi – die Gegenspielerin

Die Amerikanerin Nancy Pelosi ist die prononcierteste Gegenspielerin von Präsident Trump. Gerade ist sie zur Sprecherin des US-Repräsentantenhauses gewählt worden - und ist damit die mächtigste Frau in den USA. Zum zweiten Mal. Schon beim ersten Mal hat EMMA die Politikerin und bekennende Feministin porträtiert, in der März/April Ausgabe 2007.

Adieu, Alexandra Kassen

Die Bayerin war in Köln eine Institution. Keine hat mit so viel Grandezza das Damenhafte & Ausgeflippte gleichzeitig verkörpert wie sie. Sie war über 50 Jahre lang die Chefin der Kleinkunstbühne Senftöpfchen, die sie nach dem Tod ihres Mannes allein führte. Am 25. Juni starb Alexandra im Alter von 94 Jahren. - EMMA porträtierte sie 2009.

Mode Goes Feminism

Anfang des Jahres marschierten Models beim Women’s March in New York und Washington mit. Wenig später lief der Feminismus über die Laufstege von Paris und Mailand. Angela Missoni setzte ihren Models Pussy-Mützen auf. Und Maria Grazia Chiuri machte bei Dior Furore mit ihrem T-Shirt: „We should all be feminists“. Die frauenbewussten Modemacherinnen machen jetzt stolz Mode für emanzipierte Frauen.

Cressida Dick: Die Harry Potter

Nach 188 Jahren hat Scotland Yard nun zum ersten Mal einen weiblichen Chef. Der hat wiederum zwei Chefinnen – und einen Spitznamen.

Die neuen Modemacherinnen

Das ist Maria Grazia Chiuri, die neue Chefdesignerin von Dior. Und sie ist eine von sechs einflussreichen Frauen in der Modewelt, die in der Mai/Juni-EMMA porträtiert werden. Übrigens: Chiuri hat für Dior das Feminismus-T-Shirt entworfen.
Mehr zum Thema

Anzeige