Frauenrepräsentanz

Anzeige

Artikel zum Thema

Parteien: Also doch Süssmuth?

EMMA November/Dezember 2003 Am 16. September ging der von Alice Schwarzer initiierte Appell an die Medien. Noch am selben Tag gab der Stern eine bei forsa in Auftrag gegebene Umfrage bekannt, nach der mit 20 Prozent ebenfalls Rita Süssmuth auf Platz 1 als potentielle Herrin von Schloss Bellevue landete. Bis zu den

Einsendeschulss ist der 31. März 2010: Der 11. JournalistInnen-Preis

Es können einreichen: AutorInnen, Redaktionen, LeserInnen. Adresse: EMMA-Redaktion, Stichwort: JournalistInnen-Preis. Die Jury ist wie immer unabhängig. Ihre Mitglieder stehen selber für die Vielfalt der Arbeit von JournalistInnen heute. 1. Preis: 3000 €2. Preis: 2000 €3. Preis: 1000 €Sonderpreis für

Digitale Gesellschaft - frauenlos?

Nun haben wir sie also – die schöne neue Welt des Netzes. Mit Klatschbörsen wie Facebook, Mini-Meinungsmachern wie Twitter, digitalen Shopping-Eldorados wie Amazon und Ebay, globalen Familienfotoalben wie Insta­gram und Pinterest oder dem Do-it-yourself-Fern­sehen YouTube. Man muss kein Computernerd sein, um

Killt der Kanzler die Initiative zur EU-Gleichberechtigung?

EMMA September/Oktober 2003 Die letzte Unrechts-Bastion im EU-Recht soll geschliffen werden doch die Männerlobbyisten aller Fronten verteidigen sie mit Klauen und Zähnen. Jetzt wurde die eigentlich für Juli geplante Veröffentlichung der Richtlinie der Europäischen Union gegen Frauendiskriminierung im Zivilrecht

Frauen im Netz: Geschlechterkrieg im Internet?

Im Internet sind alle gleich. User oder Userin – egal. Oder doch nicht? Frauen im Netz machen mobil gegen den Sexismus 2.0. Die größte Gefahr für die Gleichberechtigung ist die Annahme, wir hätten sie schon erreicht“, sagt Rena Tangens. Die Internet-Pionierin und Datenschutzexpertin von FoeBuD sitzt zwischen

Guerrilla Girls: Die moderne Kunst ist ein alter Herrenclub

Skandale können manchmal gute Seismographen sein. Als im vergangenen Jahr die erste Fälschung der so genannten Beltracchi-Bande aufflog, handelte es sich um ein Gemälde des Expressionisten Heinrich Campendonk – enttarnt wurden bald darauf Werke von Max Ernst, Max Pechstein, Kees van Dongen, André Derain, Georges
Mehr zum Thema