Türkei

Anzeige

Artikel zum Thema

Ein blutroter Teppich für Erdogan

Der türkische Präsident Erdogan eröffnete in Köln die Mega-Moschee der DITIB. Am Abend zuvor gab Berlin Erdogan die Ehre eines Staatsempfangs. Für viele Türkeistämmige in Deutschland kein Grund zur Freude. Ali Ertan Toprak über die Mitschuld Deutschlands an der islamistischen Radikalisierung der Türkei.

Türkei-Wahl: Die Demokratie verteidigen!

Necla Kelek hat sich umgehört. Unter säkularen Türkinnen und Türken. So manche haben schon die Koffer gepackt nach Erdogans Wahlsieg. Was bedeutet der für die Türkei - und für Deutschland? Denn auch hierzulande haben die TürkInnen mit zwei Drittel aller Stimmen für Erdogan gestimmt. Ein Kommentar.

Werden die Kurdinnen wieder betrogen?

Afrin war erst der Anfang. Erdogan hat an gekündigt, auch in weiteren Gebieten in Syrien und auch dem Irak militärisch gegen die Kurden vorzugehen. Dort wird er nicht nur auf Kämpfer treffen. Die Nahost-Expertin Petra Ramsauer war bei der syrischen Kurdenmiliz YPG und ihren „Frauenverteidigungs­einheiten“ (YPJ).

Türkei: Freiheit für Mesale Tolu!

Am 18.12. beginnt in Istanbul der zweite Prozesstag gegen die Journalistin Mesale Tolu. Jetzt hat ihre ehemalige Lehrerin aus Ulm eine Petition gestartet. Die Staatsanwaltschaft fordert wegen „terroristischer Aktivitäten“ 15 Jahre Haft. Lehrerin Angelika Lanninger fordert Außenminister Gabriel zum Handeln auf.

Die kämpferischen Frauen von Van

Die Nachrichten, die uns aus der Türkei erreichen, sind wenig erfreulich. Diese Geschichte aber ist eine Erfolgsgeschichte: Sie erzählt von der Frauenorganisation YAKA-KOOP, die sich gegen Zwangsheirat wehrt! Mit ungewöhnlichen Methoden: Sie ziehen die Unternehmen in dem ostanatolischen StädtchenVan auf ihre Seite.

Türkinnen: Anwältin Uysal im Exil

"Mir fehlt mein Hund", sagt sie. Sie ist eine von vielen Türkinnen, die bis vor kurzem noch ein ganz normales Leben führten. Sie waren Anwältin, Journalistin, Forscherin. Doch von einem Tag zum anderen, von einer Stunde zur anderen, mussten sie fliehen. Ihr Leben war in Gefahr. Ceren Uysal hatte noch ein Visum für Österreich.
Mehr zum Thema