Zwanziger Jahre

Anzeige

Artikel zum Thema

Neue Heldinnen in der Literatur

Schriftstellerinnen wie Vicki Baum und Irmgard Keun erreichen Millionenauflagen – und mussten zu guter Letzt ins Exil fliehen.

Wenn die beste Freundin...

1924 erschien in Deutschland die erste Zeitung "für Frauen, die Frauen lieben". Und nicht nur in Berlin pulsierte in über 50 "Damenclubs" das lesbische Leben. Wenige Jahre später landete so manche stolze Lesbierin im KZ - kriminalisiert als "asozial".

Der neue Mann in der Krise

Der Nationalsozialismus mit seinem Männerkult war auch eine Antwort auf den Aufbruch der "neuen Frauen". Die Männer schlugen zurück. Ein Interview mit der Historikerin und Expertin für die Weimarer Republik Prof. Sabine Becker. Sie sieht erschreckende Parallelen zu heute.

Weimar: Waren sie Klageweiber?

So wurden die mutigen ersten Politikerinnen im Parlament des Reichstages genannt. Sie waren gegen den § 218 - und gegen die Prostitution.

Der Aufbruch der Frauen in den 1920ern

Die Töchter der Ersten Frauenbewegung übersprangen in den 1920er Jahren viele Hürden - und wurden zurückgeschlagen. Ein Menetekel? EMMA durchleuchtet in einem 26-Seiten-Dossier die hellen und die dunklen Seiten der angeblich "Goldenen Zwanziger". Jenseits von Babylon.

Christa Winsloe: Der Kuss und der Tod

Das ist der berühmteste Kuss der Filmgeschichte, ausgetauscht zwischen Romy Schneider und Lilli Palmer in der zweiten Verfilmung von „Mädchen in Uniform“. Der Name der Schöpferin des Kusses ist heute nahezu unbekannt: Christa Winsloe. Eine Biografie erzählt ihr bewegtes Leben und die ­Geschichte ihres tragischen Todes.
Mehr zum Thema