Warum ich zum Islam übertrat...

Artikel teilen

Auch ich bemühe mich seit Ende 2005, über den Islam zu informieren und aufzuklären, denn ich bin selbst einige Jahre lang praktizierende Muslima gewesen. Ich habe vier Jahre lang für Muslime gearbeitet, davon ein Jahr in einem so genannten interreligiösen Institut, das eng mit einer benachbarten Großmoschee kooperierte: Hier wurden auch zahlreiche Moscheeführungen organisiert und Dialog-Veranstaltungen abgehalten. Danach arbeitete ich unter anderem als Übersetzerin für islamische Texte aus dem Englischen. Und ich war lange Zeit in diversen muslimischen Internetforen aktiv, wo ich zahlreiche Musliminnen und Muslime kennen lernte; daraus entstanden auch persönliche Kontakte.

Religion hatte schon immer einen starken Einfluss auf mein Leben. Leider konnte ich als junge Frau nie wirklich Kontakt zu christlichen Gemeinden finden, da ich dort stets nur auf Kinder und alte Menschen traf. Das Christentum schien mir irgendwie keine Heimat bieten zu können.

Während meines Studiums begann ich, mich für den Islam zu interessieren. Ich verschlang alle Informationen über diese Religion und lernte Muslime kennen, die ich für ihre Hingabe und ihr Engagement für den Islam bewunderte. Mir gefiel ihr aufrichtiger Glaube, aber auch das strikt monotheistische Gottesbild und die zahlreichen religiösen Rituale. Vor allem traf ich überall auf junge gebildete Leute, was mich begeisterte. Als ich dann nach meinem Studium in eine Lebenskrise geriet, warf ich letzte Bedenken über Bord und trat zum Islam über.

Als Geisteswissenschaftlerin war ich längere Zeit arbeitslos bzw. hatte nur befristete, völlig unterbezahlte Jobs ohne Perspektive, und ich fühlte mich daher desorientiert und verunsichert, von der Gesellschaft nicht mehr wirklich akzeptiert. Darüber hinaus herrschte grundsätzlich eine Art seelische Leere, Verwirrung und Einsamkeit in meinem Leben. Fast alle meine Freunde und Bekannten waren von hier weggezogen. Ich vermisste ein konkretes Ziel oder generell einen Sinn in meinem Leben. Ich sehnte mich nach Gemeinschaft, nach Zugehörigkeit, Anerkennung und Sicherheit. Der Islam schien mir – trotz oder gerade wegen seiner strikten Regeln – genau all diese Werte zu symbolisieren. Zudem: Überall, wo ich auf Muslime traf, wurde ich herzlich willkommen geheißen, besonders von Frauen.

Alle Muslime, die ich traf, waren eifrig bemüht, mir zu versichern, dass es sich bei den Vorurteilen gegen den Islam stets um mangelndes Wissen, Fehlinformationen, Lügen oder westliche "Hetzpropaganda" handle. Der "wahre Islam" habe weder etwas mit Terrorismus noch mit Gewalt zu tun. Islam sei Friede. Der wahre Islam könne auch nicht für die Unterdrückung der Frauen verantwortlich gemacht werden. Frauen seien absolut gleichberechtigt.

Vor allem die Musliminnen selbst, und hier speziell die Konvertitinnen, lächelten immer nur mitleidig, wenn ich Zweifel äußerte oder die schlechte Stellung der muslimischen Frauen ansprach. Das sei entweder gar nicht wahr, oder es handele sich um patriarchale Traditionen, mit Islam habe das nichts zu tun. Überdies wirkten all diese Frauen auf mich tatsächlich sehr selbstbewusst und eigenständig; fast alle hatten studiert. Und mehr noch: Man zeigte mir deutlich, wie sehr man mich für meine Entscheidung, als deutsche Frau den Islam anzunehmen, bewunderte.

Das schmeichelte mir ungemein. Es war Balsam für meine gekränkte Seele. Außerdem wurde man nicht müde, mir zu erklären, dass der Islam und die Muslime nicht nur in den Medien das Feindbild schlechthin seien. Fast alle Muslime, die ich kennen lernte, stellten sich stets als Opfer dar: Die meisten Menschen im Westen würden Muslime ablehnen oder sogar hassen. Das traf einen wunden Punkt bei mir und schuf Gemeinsamkeit: Fühlte ich mich denn nicht auch abgelehnt bzw. als Opfer? Und überhaupt sei doch die westliche Gesellschaft völlig verkommen, unmoralisch und verlogen. Hier sei jeder nur auf seinen eigenen Vorteil aus, es herrsche Egoismus, Gottlosigkeit, Materialismus und rücksichtsloser Individualismus. Mehr und mehr verinnerlichte ich diese Ansichten. Ich gelangte zu der Überzeugung, dass der Islam die Lösung für alles sei. Bei meiner Konversion spielte, im Gegensatz zu vielen anderen Frauen, zu keinem Zeitpunkt ein muslimischer Mann eine Rolle. Niemand hat mich überredet oder unter Druck gesetzt. Ich war sozusagen von Beginn an Überzeugungstäterin.

Ich praktizierte dann mit der Zeit auch selbst die meisten muslimischen Rituale, verzichtete auf Alkohol und Schweinefleisch, gab mich in Sachen Kleidung von nun an "bedeckt" und entschloss mich sogar, das Kopftuch zu tragen. Als ich damit auch nach außen meine Überzeugung sichtbar machte, schlug mir tatsächlich oft genug Ablehnung entgegen. Speziell meine Familie reagierte völlig entsetzt. Fassungslos fragten sie mich: "Wie kannst du nur?" Eine Tante verweigerte plötzlich jedes Treffen mit mir: Solange ich dieses Kopftuch trüge, wolle sie mich nicht mehr sehen. Und zwei weitere Familienmitglieder brachen den Kontakt zu mir ab. Bei fast jedem Familientreffen gab es Streit. Oder es herrschte beklommenes Schweigen.

Dass meine Verwandten vor allem besorgt um mich waren, das wollte ich nicht wahrhaben. Stattdessen wurde ich wütend, beschuldigte sie, warf ihnen Intoleranz und Dummheit vor. Ich blaffte sie an, dass sie sich nicht einmal die Mühe machen würden, mich bzw. den Islam zu verstehen. Oder ich versuchte, ihnen meine Beweggründe ruhig und sachlich zu erläutern. Ohne Erfolg. Sie blieben bei ihrer Meinung.

Die Muslime hatten also Recht gehabt: Diese Gesellschaft lehnte den Islam tatsächlich völlig ungerechtfertigt ab oder begegnete ihm sogar mit Hass. Das wiederum verstärkte mein eigenes Misstrauen allen Nichtmuslimen gegenüber, was mitunter regelrecht feindselige Züge annahm. Damit wuchs in mir ein Gefühl moralischer Überlegenheit, sowohl der Gesellschaft als auch meiner Familie gegenüber. Ich wähnte mich als Märtyrerin: Man grenzte mich aus.

Aber auch ich grenzte mich deutlich von den anderen ab. Bald hatte ich fast nur noch Kontakte zu Muslimen. Die Gesellschaft und ich, wir passten nicht länger zusammen. Manchmal steigerte sich mein Überlegenheitsgefühl in regelrechte Verachtung: Warum konnten die Deutschen nicht erkennen, in was für einer verkommenen Welt sie lebten? Wieso begriffen sie nicht, dass der Islam die Lösung all ihrer Probleme wäre? Wieso diskriminierten sie Frauen mit Kopftuch?

Westliche Frauen hatten meiner Meinung nach eher allen Grund, sich zu schämen. Wie konnte man sich als erwachsene Frau nur kleiden und benehmen wie eine Hure? Unverschleierte Frauen nahm ich nun als arme Opfer sexistischer Gesellschaftsverhältnisse wahr. Sie taten mir leid, weil sie sich Männern "anboten" und unterwarfen und darauf teilweise allen Ernstes auch noch stolz waren. Ich kam mir sehr klug und überlegen vor.

Einen qualifizierten Arbeitsplatz würde ich jedenfalls wohl kaum finden, jetzt wusste ich auch warum: Das Kopftuch war schuld. Zum Glück bot man mir just zu diesem Zeitpunkt einen Job im Sekretariat einer türkischen Organisation an. Hier konnte ich auch mit Kopftuch arbeiten. Ich wurde sogar bevorzugt eingestellt, denn als deutsche Konvertitin war ich äußerst begehrt: Deutschsprachige Muslime sind eine ausgezeichnete Werbung für den Islam.

Bei meinem Job lernte ich viele weitere Muslime kennen. Teilweise entstanden enge Freundschaften, besonders mit einer jungen Muslima. Ich wurde eingeladen, Vorträge zu halten und anderen Muslimen von meiner Konversion zu erzählen. Mein ganzer Freundeskreis bestand bald ausschließlich aus Muslimen. Unser Glaube schweißte uns zusammen. Einig waren wir uns aber auch in unserem Argwohn der Gesellschaft gegenüber, der sich oft genug zu offener Ablehnung verstieg.

Aber meine heile Welt zeigte sehr rasch deutliche Risse: Denn trotz meiner Konversion hatte ich mir immer noch ein Stück Individualität und eigenständiges, kritisches Denken bewahrt. Ich legte den Islam nicht wie eine 150-prozentige Konvertitin aus, sondern eher liberal. Bestimmte islamische Glaubensüberzeugungen und Praktiken konnte ich gar nicht nachvollziehen, zum Beispiel die Idee, dass der Koran angeblich direkt von Gott stammt. Für mich blieb er, wie die Bibel, ein Werk von Menschen.

Als ich diese Überzeugung eines Tages in einem muslimischen Internetforum zur Diskussion stellte, war plötzlich der Teufel los. Entsetzt versuchte man, mich schnellstens umzustimmen. Als ich bei meiner Meinung blieb, schlug mir plötzlich unvermittelt der blanke Hass entgegen. Ich wurde beschimpft und bedroht. Eine eigene Meinung zu äußern oder gar den Koran eigenständig auszulegen, das sei – Zitat einer Forenschreiberin – "sehr, sehr, sehr gefährlich".

Einige schrieben mich privat per PN an und gestanden mir heimlich, dass sie auch dieser Meinung seien, dies aber öffentlich nie zugeben könnten, weil man "manche Dinge" unter Muslimen eben leider nie sagen bzw. tun dürfe. Sie hatten Angst, öffentlich für ihre Meinung einzustehen, bewunderten mich aber zutiefst, dass ich das gewagt hatte. Das erschütterte mich. Ernüchterung stellte sich ein: Fast alles war nur auf den schönen, makellosen Schein ausgerichtet. Individuelle Interessen, ein wirklich eigenständiges, unabhängiges Selbst, eine eigene Meinung gab es nicht, durfte es nicht geben. Für eine Frau erst recht nicht.

Und ich musste schlussendlich erkennen, was Islam wirklich bedeutet: Islam steht nicht – wie ich bisher geglaubt hatte – für Hingabe, nein: Auf individueller wie kollektiver Ebene bedeutet Islam völlige Unterwerfung und Selbstverleugnung.

Zwanghaft hatte ich zunächst versucht, alles Negative auszublenden, aber es gelang mir nicht mehr. Ich begriff, dass fast alle meine türkischen bzw. muslimischen Freunde und Bekannten in einer geschlossenen Welt lebten. Kaum einer wünschte oder lebte das, was man allgemein als Integration bezeichnet. Man kapselte sich von der deutschen Gesellschaft meist völlig ab, blieb unter sich. Das galt auch für die meisten Konvertiten, die ich traf.

Aber was mich am heftigsten verstörte, waren die Ansichten bzw. die Lebensweise meiner Freundin und anderer muslimischer Frauen. Meine Freundin wirkte auf den ersten Blick wie eine ganz normale Deutschtürkin. Ihre Familie stammte aus Anatolien, sie war Kurdin, aber hier geboren und aufgewachsen. Während unserer Freundschaft erhielt sie ihre Einbürgerung. Genau wie ihre beiden Geschwister studierte sie, wirkte wie eine normale, kluge, ambitionierte junge Frau mit eher liberalen religiösen Ansichten. Im politischen Jargon würde man sie als perfekt integriert bezeichnen.

Nach der Mekka-Wallfahrt ihrer Mutter jedoch gelangte sie plötzlich zur Überzeugung, sie praktiziere den Islam nicht gut genug. Sie verwandelte sich vor meinen Augen in eine Art Vorzeige-Muslima, die mich von nun an scharf kritisierte, weil ich nicht fünf Mal am Tag beten wollte. Sie sprach nur noch über Religion, vor allem von ihrer panischen Angst vor der Hölle und wie sehr sie als Muslima die Vorschriften des Islam angeblich immer noch nicht alle befolge. Gute Taten zu vollbringen, um Pluspunkte fürs Jenseits zu sammeln, das war von nun an das Wichtigste für sie. Gespräche am Telefon würgte sie mit der Begründung ab, sie müsse jetzt beten.

Aber was mich am meisten schockierte, geschah im Juli 2005 kurz nach den Bombenanschlägen in London: Sie sprach äußerst wohlwollend und verständnisvoll über die Attentäter und voller Verachtung über die westliche Demokratie, wie verkommen "der Westen" doch sei.

Als ich eines Tages mit ihr in einem türkischen Restaurant saß, brachte ich die Situation der Frauen in Saudi-Arabien zur Sprache. Ich sagte ihr, dass ich nicht gewillt sei, in ein Land, das Frauen so entrechte, eine Wallfahrt zu machen. Sie hörte mir zu, lehnte sich zurück, blickte mich verträumt an und meinte: "Ach, Arabien. Das muss ein tolles Land sein. Da kann man bestimmt noch den echten, authentischen Islam leben." Ich starrte sie entgeistert an, konnte kaum glauben, was ich da hörte. Hatte sie mich denn nicht verstanden?

Solche Erfahrungen machte ich zunehmend, auch mit anderen muslimischen Frauen. Ich erfuhr von Zwangsehen und traf einige dieser Frauen persönlich. Viele muslimische Frauen erzählten mir, dass ihre Männer sie zuhause einsperrten, dass sie nur in Begleitung das Haus verlassen durften oder dass sie wiederholt brutal geschlagen würden. Meist wurde mir das sehr verschämt anvertraut. Auch von deutschen Konvertitinnen. Diese Frauen wehrten sich jedoch nicht, sondern unterstützten sogar noch das Gebaren ihrer Männer und interpretierten es als Kompliment ("so sehr liebt er mich").

Eines Tages traf ich eine junge US-Amerikanerin, die vor ihrer Konversion in den USA Soldatin gewesen war. Sie war seit geraumer Zeit mit einem Libanesen verheiratet, mit dem sie einen Sohn hatte. Als ich sie besuchte, zeigte sie mir Fotos aus ihrer Zeit als Soldatin und erzählte mir, wie sie als Soldatin zum Islam konvertiert war. Eine echte Powerfrau, dachte ich. Doch diese so selbstbewusste, ja draufgängerisch wirkende junge Frau ließ sich seit Jahren von ihrem libanesischen Mann und dessen Familie wie ein unmündiges Kind schikanieren und misshandeln: Ihr Mann schlug sie und verbot ihr, das Haus zu verlassen. Sie hatte keinen Job mehr und sprach den ganzen Tag nur noch über den Islam und wie sie sich an dessen Gebote hielt. Sie hatte sich völlig passiv in ihr Schicksal ergeben.

Und als ich einmal mit anderen Frauen bei einer Muslima zu Gast war, von der ich wusste, dass sie als 15-Jährige zwangsverheiratet worden war, musste ich miterleben, wie sie sich lauthals über ihre jugendliche Tochter beschwerte, die abends mit Freundinnen weggehen wollte. Wieder wurde das Schreckensbild der angeblich völlig enthemmten, unmoralischen, verkommenen deutschen Gesellschaft beschworen. Zur Not, so die Mutter, würde sie eben ihre Tochter mit Schlägen von ihrem Vorhaben abbringen müssen. Kaum eine der anwesenden Frauen widersprach.

Dass dies kein Einzelfall ist, zeigte sich bei einer Internetdiskussion in einem eigentlich sehr liberal anmutenden muslimischen Frauenforum, in dem sich fast ausschließlich Konvertitinnen engagierten. Einige der Frauen vertraten dort die Meinung, dass das Schlagen von Frauen im Islam nun mal erlaubt sei. Dazu könne man stehen wie man wolle, das sei eben nun mal das von Gott zugebilligte Recht des Mannes. Viele Frauen widersprachen zwar, aber nur halbherzig.

Geradezu harmlos muten daneben von mir immer wieder erlebte Diskussionen an, wie die, in denen sich gebildete erwachsene Frauen die Köpfe heiß reden, ob man im Ramadan zum Zahnarzt gehen dürfe. Man könne ja versehentlich ein bisschen Wasser verschlucken, womit dann der gesamte Fastentag ungültig sei und man ihn nachholen müsse.

Als ich mich eines Tages mit einigen Frauen in der Moschee zum Gebet traf, umringten mich sofort drei von ihnen und nahmen mich noch am Eingang der Moschee zur Seite: So gehe das aber nicht, sagten sie eindringlich. Ich hätte den falschen Schuh zuerst ausgezogen und hätte wieder mit dem falschen Fuß die Moschee betreten (Man soll immer den rechten Schuh zuerst ausziehen und mit dem rechten Fuß zuerst die Moschee betreten).

Als ich wieder allein zuhause war, geriet ich in eine maßlose Wut: Darüber, wie strikt, ja unbarmherzig und allumfassend die soziale Kontrolle innerhalb der muslimischen Gemeinschaft war. Hatte mich früher je ein anderer Christ in einer Kirche öffentlich gemaßregelt, weil ich das Gotteshaus mit dem "falschen" Fuß betreten hatte? Hinzu kam: Auch wenn ich nicht mit einem Muslim verheiratet war, hatte auch ich dennoch selbst oft genug im Job wie im Privatleben unter den Macho-Allüren und den perversen, extrem frauenfeindlichen Ehrbegriffen muslimischer Männer zu leiden.

Der Behauptung, das seien doch alles nur patriarchale, unislamische Traditionen, muss ich scharf widersprechen: Denn es gibt klare Aussagen im Koran, die die angebliche Minderwertigkeit der Frauen festschreiben und das Recht des Mannes, sie zu schlagen. Was bitte gibt es an dem Vers, der das Schlagen von Frauen erlaubt, zu interpretieren? Darum ist die – vor allem bei Dialogveranstaltungen – wiederholte Behauptung vieler Muslime, das habe doch alles gar nichts mit dem Islam zu tun, falsch.

Zusätzlich plagten mich aber auch generelle Glaubenszweifel: Die unzähligen Verbote, die dauernde Zwangsbeterei in einer mir völlig fremden Sprache, selbst das islamische Gottesbild überzeugte mich nicht länger: Die meisten Muslime haben Angst vor Gott und schüren auch bei anderen diese Angst. Der Islam hat ein Gottesbild, das auf frommer Leistung und Kadavergehorsam beruht und leider viel zu oft in Doppelmoral und Bigotterie endet.

Schlimmer als diese theologischen Probleme wog für mich allerdings die muslimische Wirklichkeit, die ich non-stop erlebte: Ablehnung und Hetze gegen die westliche Gesellschaft, unverhohlener Hass auf Juden, massive Unterdrückung von Frauen, Machoverhalten muslimischer Männer, Gewalt und Brutalität, Lügen ...

Sobald Muslime unter sich sind, reden und verhalten sie sich meist völlig anders. Viele sind zudem beseelt von der Vision, dass der Islam überall herrschen sollte. Auch in Europa. In der westlichen Demokratie sehen sie nichts Positives, es sei denn, sie dient ihren Zwecken. Manche lachen sogar über die Toleranz und den Langmut der hiesigen Bevölkerung.

Selbst die meisten liberalen Muslime, denen ich in meiner Zeit als Muslima begegnet bin, haben die Forderung nach einer Reform empört zurückgewiesen. Meiner Meinung nach ist der Islam eigentlich überhaupt nicht in unsere liberale, demokratisch-rechtstaatliche Gesellschaft integrierbar. Das ist mein trauriges Fazit.

2005 bin ich aus der Großstadt mit einer großen muslimischen Community in eine Kleinstadt umgezogen. Dort kam ich unweigerlich in Kontakt mit meinen neuen, nichtmuslimischen Nachbarn. Mit Menschen, die ich noch kurz zuvor als ungläubig, kleingeistig und ignorant beschimpft hatte. Massive Zweifel am Islam hatte ich zu diesem Zeitpunkt ja ohnehin schon. Jetzt musste ich zudem feststellen, dass ich mich selbst zur Fremden gemacht hatte. Spontan entschloss ich mich, das Kopftuch abzulegen.

Ich habe das Ablegen des Kopftuchs als wahre Befreiung erlebt. Ehrlich gesagt, genoss ich es wieder in vollen Zügen, endlich in kurzen Hosen und T-Shirt über die Felder radeln zu dürfen und den Wind auf meiner Haut zu spüren. Wieso sollte ich deswegen eine Hure sein?

Zunächst hatte ich trotzdem noch irgendwie gehofft, den Islam liberal leben zu können. Ich hatte immer noch Kontakt zu Muslimen, wurde aber allein für meine Entscheidung gegen das Kopftuch so massiv angefeindet – viele Muslime brachen schon deswegen den Kontakt zu mir ab –, dass ich den Islam schließlich nach vier Jahren endgültig verließ.

Zum Weiterlesen:
EMMA Kampagne Islamismus

Artikel teilen