Künstlerinnen

Kosovo: „Ich denke an dich!“

5.000 Kleider sind eigentlich zu wenig. Es müssten zehn Mal so viele sein, mindestens. Denn diese Kleider, die in dem Fußballstadion in der kosovarischen Hauptstadt Pristina an langen Wäscheleinen hängen, sollen an Zehntausende Frauen erinnern, die im Kosovo-Krieg vergewaltigt wurden.

Yoko Ono: Haltet mich nicht auf!

Macht mich nicht zu einer alten Frau! fordert Yoko Ono in diesem Brief an ihre KritikerInnen. Und die 82-jährige hat einen Rat für Frauen, denen es so geht wie ihr: "Haltet euch die Ohren zu und hört einfach nicht auf diese Leute." Yoko will weder so tun, als sei sie jünger, noch will sie sich auf den Altenteil schieben lassen.

Kunst: Zur Sache, Schätzchen!

Unerschrocken, provokant und unter der Gürtellinie: Die feministischen Avantgarde-Künstlerinnen der 1970 Jahre sind in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Wie Ulrike Rosenbachs „Art is a criminal action“ (Foto). Dabei ging es sonst gar bieder zu in Deutschland. Diese Frauen hingegen haben echt was gewagt.

100 Künstlerinnen im Bonner Frauenmuseum!

Kunst von Frauen zum Mitnachhausenehmen und Verschenken. Das bietet das Bonner Frauenmuseum zum 24. Mal allen Interessierten. Von Freitag bis Sonntag. Und von allen können Bilder und Objekte gekauft werden. Die vorweihnachtliche Verkaufsmesse in Bonn vom 21.-23. November, mit Rahmenprogramm.

Tove Jansson, Comic-Zeichnerin

Sie ist die zeichnerische und schriftstellerische Schöpferin der Mumins, die Wegbereiterin für Finnlands ausgedehnte weibliche Comic-Szene, die Ikone der finnischen Schwulen- und Lesbenbewegung und vieles mehr. Am 9. August wäre Tove Jansson 100 Jahre alt geworden.

Rosenbach im Landesmuseum Bonn

Bekannt wurde Ulrike Rosenbach mit ihrem Schuss auf die Madonna 1975 in Paris. Da war die damals 32-Jährige schon geprägt von ihrem Studium bei Beuys, der Kölner Happening-Szene sowie der feministischen Avantgarde in Kalifornien. Die Symbolik ihrer Aktion war eindeutig: die Zerstörung weiblicher Mythen.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Starhawk300022. April 2017

Wenn eine mal nicht schweigt!

Gut gekontert, Frau Milborn. Zu Hr. Baumgartner kann ich nur sagen: Einst hoch h…

AnnaK21. April 2017

Türkinnen protestieren gegen Erdoğan

"Erdogan hat uns Türken unseren Stolz und unsere Ehre zurückgeben!" Ist es das…

AnnaK21. April 2017

Diese Frauen greifen nach den Sternen

Ist Grundlagenforschung dieser Art nicht von allgemeiner Bedeutung? Wer bestimmt…

BirgitB.21. April 2017

Türkinnen protestieren gegen Erdoğan

Ich möchte gerne ein Beispiel anführen: Eine junge türkischstämmige Mitarbei…

AnnaK20. April 2017

Frauke Petry: War’s das jetzt?

Die AfD verkauft sich beim abgehängten Mainstream sicherlich besser mit Frauke …

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.