Frau W. und Nesrin in Chemnitz

Foto: Max Stein/Imago
Artikel teilen

„Sie wissen doch eh schon, was Sie schreiben wollen! Dass wir alle blöde rechte Ossis sind“, erwidert Anna W., 38, aus Chemnitz stocksauer auf meine Fragen. Anna W. heißt nicht Anna W. Aber sie will, wie fast alle, mit denen ich in diesen Stunden rede, ihren wahren Namen nicht in der Zeitung lesen. „Dann werde ich doch gleich in eine rechte Ecke geschoben!“ Anna W. ist wütend. Darauf, dass ihre Stadt gerade im braunen Sumpf versinkt, auf die Medien und auf die Politik. „Die ignoriert die Probleme mit den Flüchtlingen einfach!“

Anzeige

Ein Toter am letzten Wochenende, die Festnahme eines Syrers und eines Irakers, Proteste und Neonazi-Aufmärsche. Jagden auf ausländisch aussehende Menschen, Parolen dreschende PolitikerInnen. Die Nerven liegen blank in der 243.000-EinwohnerInnen-Stadt, die seit Tagen weltweit als das hässliche Gesicht Deutschlands Karriere macht.

Anna W. versucht, sich zu beruhigen. „Jetzt sind wir wieder am Anfang. Jetzt reden wir wieder nur über das rechte Sachsen. Ja, Sachsen hat ein Problem mit Rechten. Aber wir in Chemnitz haben auch ein Problem mit den Flüchtlingen. Und darüber muss endlich auch mal geredet werden!“

"Diese jungen Männer haben unsere Stadt verändert!"

Auf meine Frage, ob Frau W. das Problem einmal unbefangen schildern könne, platzt ihr der Kragen: „Unbefangen? Das geht doch gar nicht in Deutschland! Ich sage Ihnen jetzt mal was: Ich bin Lehrerin und ich wähle die SPD. Mit meiner Schulklasse habe ich mich für die Flüchtlinge engagiert, wir haben Klamotten und Spielzeug für Kinder gesammelt. Geflüchtete Familien mit Kindern sind nicht das Problem. Die Eltern wollen eine bessere Zukunft für ihre Kinder. Hier funktioniert die Integration.“

Aber wo ist dann das Problem? „Die 20- bis 30-jährigen jungen Männer sind das Problem! Vor allem die aus Nordafrika, aus Syrien und dem Irak. Diese Männer haben unsere Stadt verändert.“

Ich frage Frau W, wie sie das genau meint. Sie holt tief Luft. „Für Frauen ist das Leben gefährlicher geworden. Aber das sind ja nur wir Frauen. Wir sollen uns nicht so anstellen. Ich habe Angst um meine Töchter und um meine Schulkinder. Vor allem die Mädchen. Diese jungen Männer haben nichts zu tun. Sie haben ein sehr abwertendes Frauenbild, sind sexuell aufgeladen, und es gibt für sie kein Korrektiv.“

Und welche Konsequenzen hat das zum Beispiel in Chemnitz? „Schwerwiegende!“ sagt Frau W. „Im vergangenen Jahr wurden mehrere meiner Schulkinder sexuell belästigt, eine Schülerin beinahe vergewaltigt – von genau diesen jungen Männern. Sicher, so etwas machen Deutsche auch, aber macht das die Sache besser? Entschuldigt das irgendetwas? In diesem Ausmaß gab es bis zu den Flüchtlingen 2015 jedenfalls keine sexuellen Übergriffe in Chemnitz. Es gab auch weniger Drogenhandel und Diebstahl, und es wurde niemand angetanzt. Schüler von mir wurden schon mehrmals abgezogen. Mit gezogenem Messer wurde ihnen das Handy, der Geldbeutel oder Markenkleidung entwendet.“

"Das, worüber eigentlich geredet werden muss, fällt hintenüber."

Ich schaffe es kaum, den wütenden Redefluss von Frau W. zu unterbrechen. Diese Probleme seien in der Tat übel, sage ich, aber ja nicht neu. „Stimmt,“ sagt sie „Das alles ist seit Langem bekannt. Aber es tut sich nichts. Weil alle feige sind. Weil alle Angst haben als dumme Nazi-Ossis abgestempelt zu werden. Ja klar, auch die gibt es, aber es ist nicht die Mehrheit der Bürger. Die Rechten instrumentalisieren die Situation. Sie suggerieren, sie seien die einzigen, die die Ordnung wiederherstellen könnten. Und manche ganz normale Menschen glauben ihnen das leider. Weil sie frustriert sind.“

Ja, aber hat es nicht auch diese Heil-Hitler-Demonstranten gegeben? „Ja klar. Ein paar von denen haben den Hitlergruß gezeigt - und schon gehen die Bilder um die Welt. Und das, worüber eigentlich geredet werden muss, fällt hinten rüber.“

Ich hatte Frau W. auf der Straße angesprochen. Zwei ältere Frauen bekommen unser Gespräch mit. Auch sie wollen nun etwas sagen, aber nur, wenn sie anonym bleiben dürfen. Sie berichten von Handtaschendiebstählen und Pöbeleien, von aggressivem Verhalten speziell gegenüber Frauen. „Ich habe mich noch nie so unsicher in meiner Stadt gefühlt“, sagt die eine. „Dabei verstehe ich die jungen Männer sogar. Sie haben kein Zuhause, wahrscheinlich keine Eltern mehr, sie sprechen die Sprache nicht, und sie haben nichts zu tun. Sie lungern da herum, wo es freies W-Lan gibt. Und weil sie auch ein bisschen Wohlstand möchten, werden sie kriminell. Und weil sie keine Freundin haben, belästigen sie die Mädchen und Frauen hier.“

Frau W. nickt. Und die dazu Gekommene fährt fort: „Das geht doch nicht! Das darf man doch nicht akzeptieren! Wer sich nicht an das Gesetz und an Regeln hält, der hat seine Chance in diesem Land verwirkt. Das ist meine Meinung, und die ist nicht rechts!“

Nun mischt sich die Freundin ein. „Die Politiker haben doch nur Angst davor, ihren Ruf zu verlieren. Keiner will zugeben, dass es in seinem Gebiet nicht klappt. Dann könnte er ja nicht wiedergewählt werden. Herr Kretschmer betont immer gern, wie weltoffen und tolerant Sachsen eigentlich ist. Stimmt. Aber trotzdem haben wir ein Problem mit den Flüchtlingen. Nicht, weil sie ausländisch sind, sondern weil sie zu viel Scheiße bauen.“

Nun schaltet sich eine vierte Frau ein, die mitgehört hat. Sie ist 54 Jahre alt, arbeitet in einer Kanzlei. Auch sie möchten ihren Namen aus Angst „vor Stigmatisierung als rechts“ nicht nennen. „Wissen Sie, wer eigentlich für den Rechtsruck im Land verantwortlich ist? Die Linken! Die Linksintellektuellen, die alle Menschen als rechts hinstellen, sobald Probleme mit Flüchtlingen thematisiert werden. Kaum kommt die rechte Keule, ducken sich alle weg. Und unterschwellig fängt es an zu brodeln. Wer die Probleme nicht ernst nimmt, der füttert den rechten Mob!“

"Aus Angst, als Nazi dazustehen, lasst ihr euch alles gefallen!"

Dass Menschen mit einer anderen Hautfarbe als Weiß jetzt Angst vor Übergriffen haben müssen, finden alle vier „schrecklich“. Nein, sagen sie einstimmig: „So sind wir Chemnitzer nicht!“

Nun taucht eine Fünfte auf: Nesrin, 44. Sie ist Türkin und muss keine Angst haben, in die Nazi-Ecke geschoben zu werden. Sie heißt also tatsächlich Nesrin und lebt seit 17 Jahren in Chemnitz, glücklich verheiratet mit einem Deutschen und Mutter von zwei Töchtern. Von Syrern wird Nesrin schon mal als „Judenhure“ beschimpft, wenn sie Hand in Hand mit ihrem Mann durch die Innenstadt schlendert.

Nesrins Tochter wurde im Juli im Freibad „Gablenzer Bad“ von zwei Syrern massiv sexuell belästigt, bis Security-Leute zur Hilfe eilten. Die patrouillieren neuerdings den ganzen Sommer über in dem Freibad. Die Polizei, heißt es, es, wolle das Problem stärker „im Auge behalten“.

Auch Nesrin ist wütend. Auf Flüchtlinge, aber vor allem auf die Deutschen. „Ihr Deutschen seid echte Weicheier", sagt sie. „Ihr habt so große Angst, als Nazis da zu stehen, dass ihr euch alles gefallen lasst. Eure Polizei ist viel zu schwach.“

Manchmal wird auch Nesrin für einen Flüchtling gehalten. Seither kleidet sie sich noch gediegener. Das Kopftuch hat sie „schon immer gehasst!“ Nesrin: „Die Leute, die mich kennen, sind weiterhin nett zu mir. Aber ich spüre, wie ich schärfer angeschaut werde. Die vielen Vorfälle mit geflüchteten jungen Männern machen das Leben für alle fremd aussehenden Menschen schwerer.“

Nesrin hat auch Angst vor Neo-Nazis. „Es gibt hier Menschen mit einer rechten Gesinnung. Aber eigentlich fühle ich mich wohl in Chemnitz.“ Ihre Töchter gehen gern auf Hip-Hop-Konzerte und hatten in der Schule noch nie Probleme wegen ihrer türkischen Mutter. Am Montag wollen sie zu „Kraftklub“ aufs „Konzert gegen Rechts“.

"Jetzt ist der Hitlergruß wieder schlim-
mer als eine Vergewaltigung."

„Es mag komisch klingen, aber die meiste Angst habe ich zurzeit vor Ausländern, vor diesen jungen Männern, vor allem wegen meiner Töchter“, sagt Nesrin. Sie ist Muslimin, aber nur so wie ihr Mann Christ sei, „hin und wieder halt“. Sie will, dass ihre Töchter in Freiheit aufwachsen, dass sie eine gute Bildung erhalten und irgendwann einen guten Job. Sie will nicht, dass Männer ihnen hinterherschreien: Zieh dir gefälligst ein Kopftuch über, du Hure! Und sie will schon gar nicht, „dass meine Töchter begrabscht werden, egal von wem“.

Nun mischt sich Anna W. wieder ins Gespräch. Sie glaubt nicht mehr daran, dass Chemnitz sich „aus dieser verfahrenen Situation wieder befreien kann“. Die Bilder der Männer mit Hitlergruß, der „LKA-Hutmensch“, der rechte Mob, das alles sei doch durch alle Medien gegangen. „Jetzt ist der Hitlergruß wieder schlimmer, als wenn ein Mädchen vergewaltigt wird. Wir müssen über so vieles reden. Über die Unzufriedenheit vieler Menschen hier nach der Wende. Über den Rechtsruck. Aber über das Problem mit den jungen geflüchteten Männern muss auch endlich geredet werden!“

Ich setze mich in den Zug und denke: Das Gespräch hätte ich vermutlich auch in meiner Wahlheimat Leipzig mit Frauen führen können.

Annika Ross

Artikel teilen
 
Zur Startseite