Mit dem Herzen hören

Komponistin Sorrel Hays. - Foto: Bettina Flitner
Artikel teilen

Eine der bekanntesten Kompositionen von Sorrel Hays ist ihre „Celebration of NO“. Dafür ließ sie Frauen aus 21 Kulturen und in 21 Sprachen NEIN! sagen: auf Deutsch, Jiddisch oder Chinesisch. Die über 17 Minuten gehende Klanginstallation wird begleitet von einem Film, in dem vier Sprecherinnen sich abwechselnd aus einer Frauenmenge erheben und ihr NEIN! in den Raum rufen, unterbrochen durch Warnschreie von Vögeln. NO erregte Aufsehen. Der Kritiker der New York Times schrieb, es sei „keifig und diffus“. Das sehen viele anders. Sorrels NEIN tönte bis nach Europa, würde in vielen Ländern aufgeführt und auch auf der Documenta.

Anzeige

Die in Memphis geborene Sorrel hat in München studiert, da hieß sie noch Doris Ernestine, und Bayern, überhaupt Deutschland geliebt. Deutsche Gefühle und deutsche Schwermut waren der Südstaatlerin vertraut. Später lebte Sorrel zwischen Chattanooga und New York, doch arbeitete immer wieder auch für den WDR in Köln, in dem viele ihrer Radioopern und elektroakustischen Stücke aufgeführt wurden.

Eine leidenschaftliche Feministn, deren Herz und Kreativität den Frauen galt

In EMMA hat Sorrel Hays zweimal selbst über ihre Musik geschrieben. Über das bekannte deutsche Wiegenlied „Schlaf, Kindlein, schlaf“ räsonierte sie: „Das Lied erzählt, was der Papa macht (Schafe hüten) und die Mama (schüttelt Träume aus kleinen Bäumen), erklärt den Kosmos (die Sterne sind kleine Lämmer, der Mond der Hirte), bietet ein Schaf mit goldenem Glöckchen als Spielkameraden; mahnt das Kind, nicht störrisch zu sein, sonst kommt der Schäferhund und beißt es, und verjagt schließlich den Hund, damit er das Kleine nicht aufweckt. Dieses Wiegenlied umreißt im Zweiertakt ein sicheres und altmodisches Universum für das Kind.“

Schon 1983 wurde die Feministin auch eine Freundin von EMMA und Alice, mit der sie lebenslang Kontakt hielt. 1994 komponierte Sorrel die Musik für das Son-et-Lumière, das Ton/Licht-Spektakel zur Eröffnung des FrauenMediaTurm (Text Marlene Streeruwitz).

Sorrel Hays war eine leidenschaftliche Feministin, deren ganzes Herz und ganze Kreativität den Frauen galt. Mit Frauen teilte sie auch ihr Leben.

Weiterlesen
Mit dem Herzen hören (EMMA 1/2001)
No-Nein-Hayir (EMMA 12/1983:)

"Celebreation of No"

 

 

 

 

Artikel teilen
 
Zur Startseite