Abtreibung

Anzeige

Abtreibung: „§219a ist erst der Anfang!“

Am Samstag, 22. September, rufen christliche Fundamentalisten wieder zum „Marsch für das Leben“ – und gegen das Recht auf Abtreibung. Auf zur Gegendemo nach Berlin! Das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ lädt zum Aktionstag, Motto: „§219a ist erst der Anfang!“ Denn es geht um viel mehr als das „Werbeverbot“.

Tante Barbara hilft Polinnen

Im Polen ist Abtreibung strikt verboten. Eine Berliner Initiative organisiert Schwanger­schafts­abbrüche für verzweifelte Frauen aus dem Nachbarland.

Das Leben beginnt später

BiologInnen haben festgestellt, dass sich das Erbgut der Eltern nicht bereits im befruch­teten Ei vermischt, sondern erst nach der ersten Zellteilung. Damit wackelt das deutsche Embryonen­schutzgesetz. Der Beginn des Lebens muss neu definiert werden.

Ich war nur erleichtert

Im Netz fand sie nur „Horror­geschichten“ über Abtreibung oder „kitschige Mutter-Kind-Storys“. Bei ihr ist das ganz anders gelaufen.

Happy Abortions

Amelia Bonow startete 2015 die Kampagne „Shout your Abortion“. Für sie war ihre Abtreibung eine „glückliche“ Erfahrung. Die Gender-Forscherin Erica Millar hat erforscht, warum über Abtreibungen nur als dramatisches Unglück gesprochen werden darf.

Es ist mir schwergefallen

Für sie ist ihre Abtreibung bis heute eine schmerzhafte Erfahrung. Und sie findet: Darüber sollten wir sprechen, um den Schmerz nicht den Falschen zu überlassen.

Bibi & Bonnie im Baby-Paradies

Sie sind so genannte Influencerinnen, Millionen Mädchen folgen ihnen auf Instagram und YouTube. Dort vermarkten Bonnie Strange und Bianca Heinicke nicht nur ihre Mutterschaft, sondern auch ihre Körper.

Was die Uni nicht lehrt

MedizinstudentInnen lernen im Studium nicht, wie man eine Abtreibung macht. An der Berliner Charité greifen die „Medical Students for Choice“ zur Selbsthilfe: mit Papayas.
Mehr zum Thema

Die aktuelle Ausgabe

In der aktuellen EMMA-Ausgabe blättern