Literatur

Anzeige

Artikel zum Thema

Ernaux: Meine Mutter in der Nacht

„Ich finde nicht aus mehr aus meiner Nacht heraus.“ Das war der letzte Satz, den die demente Mutter von Annie Ernaux schrieb. Schon 1990 erzählte die Nobelpreisträgerin über das Gleiten der Mutter in die Demenz und ihr Dahinsiechen in einem Altersheim. Das Buch wurde bisher nicht ins Deutsche übersetzt.

Didier Eribon: Ich klage an!

In seinem Buch „Eine Arbeiterin“ beschreibt der französische Soziologe Didier Eribon, wie seine Mutter nach einem harten Leben erbärmlich im Altersheim dahinsiecht und stirbt. Wie schon Simone de Beauvoir in ihrem Schlüsselwerk „Das Alter“ klagt er eine Gesellschaft an, die die Alten vergisst.

Christine Lavant: Die Wiederentdeckung

Sie schlug sich als Strickerin durch und lebte auch dann noch in einer Dachkammer, als sie schon den Georg-Trakl-Preis bekommen hatte. Christine Lavant (1915-1973) schrieb geniale Gedichte und Prosa. Jenny Erpenbeck hat sich auf die Spur ihrer österreichischen Kollegin begeben und ein einfühlsames Porträt geschrieben.

Klüssendorf: Kampf ums Leben

Die in der DDR aufgewachsene Schriftstellerin widmet sich auch in ihrem neuen Roman ihrem Lebensthema: ihrer grausamen Familie. Eine sadistische Mutter, ein saufender Vater, der verschwa¬nd. Klüssendorf, die 1985 in den Westen ausreiste, ist eine deutsch-deutsche Grenzgängerin mit ernüchtertem Blick auf beide Systeme.

Ernaux: Verdienter Nobelpreis

Die französische Schriftstellerin schreibt seit Jahrzehnten ihr Leben auf, Etappe für Etappe. Als Frau und Unterschichtskind. Annie Ernaux setzt mit ihrer Literatur dem kleinen Leben ein großes Denkmal.

Tanti auguri, Donna Leon!

Donna Leon wird heute 80 - und war 1997 auf EMMA-Besuch in Köln. Im Gespräch von Donna mit Alice ging es um ihr Leben - und Themen, die bis heute brandaktuell sind.
Mehr zum Thema