Reform

Anzeige

Artikel zum Thema

Neues Prostitutionsgesetz schützt Zuhälter

Seit 2001 galt die Prostitution nicht mehr als „sittenwidrig“ und die „Förderung von Prostitution“ war nicht länger strafbar. Doch die rotgrüne Reform ging nach hinten los. Die Justizministerin erklärt sich für nicht zuständig. Und die Frauenministerin kennt die Begleitforschung noch nicht, die seit einem Jahr vorliegt.

Ein Europa frei von Prostitution!

Detective Simon Häggström aus Schweden (Foto) hat nur positive Erfahrungen mit der Bestrafung der Freier gemacht. Er berichtete wie das Schwedische Gesetz von der Polizei in der Praxis erfolgreich angewandt wird. Auch er ist für ein Europa ohne Prostitution, wie alle der 100 EuropäerInnen, die sich jüngst in Brüssel trafen.

Alice Schwarzer: Helle und dunkle Stunde

Das System der Sexualgewalt ist unteilbar. Wir können nicht gegen Vergewaltigung sein und für Prostitution. Plädoyer für das Ende der Schizophrenie. Ein Schulterschluss der Frauen erzwang die Reform des Vergewaltigungsgesetzes. Die Mittäterschaft von Frauen verhinderte die Reform des Prostitutionsgesetzes.

Editorial von Alice Schwarzer: Nur ein halber Sieg

Es ist ein scheinheiliges Urteil von Karlsruhe zum § 218: eine halbe Niderlage und ein halber Sieg. Haben wir dafür 22 Jahre gekämpft? Für diesen scheinheiligen Kompromiss, der es dem Papst genauso recht machen will wie der mündigen Bürgerin? Gewiss nicht! Aber – unter den herrschenden Umständen hätte es in

Prostitution: der Paradigmenwechsel

Nur fünf Monate nach dem EMMA-Appell gegen Prostitution legten CDU/CSU ihre Eckpunkte zur längst überfälligen Änderung des Prostitutions-Gesetzes vor. Auf EU-Ebene ist man sogar schon einen Schritt weiter: EU-Parlament und Europarat fordern das Verbot des Sexkaufs und empfehlen das Schwedische Modell.

Prozess gegen Kachelmann-Freundin

Am 14. Juli geht am Oberlandesgericht Frankfurt der Prozess gegen Claudia D. weiter. Es geht um eine Klage von Jörg Kachelmann gegen seine Ex-Freundin. Er verlangt von der „Falschbeschuldigerin“ und „rachsüchtigen Lügnerin“ (Kachelmann bzw. seine Anwälte) die Rückerstattung von über 13.000 Euro Gutachter-Kosten.
Mehr zum Thema