Schauspielerin

Frauenfilmfestival in Köln

Vom 24.-29. April dabei: 100 Filme, der internationale Debüt-Spielfilmwettbewerb (Foto: „I am not a Witch“) und Diskussionen über #MeToo und Pro Quote. Schon zum 35. Mal findet – diesmal in Köln - das Frauenfilmfestival statt, das 2006 aus der Dortmunder „Femme totale“ und der Kölner „Feminale“ fusionierte.

Bella Block: Noch hinterhergetreten!

Am Samstag wurde nach 25 Jahren die 38. und letzte Folge von Bella Block gesendet. Sie war eine Zumutung – für Hannelore Hoger und alle Frauen. Bei solchen Plots und Frauenrollen noch im 21. Jahrhundert darf sich die Branche nicht wundern, wenn sie ein besonderes Problem hat. Meint Alice Schwarzer.

Oscar für Frances McDormand

Für ihre rabiate Mutter in „Three Billboards“ galt sie als Favoritin für den Oscar. In ihrer emotionalen Dankesrede erinnerte sie daran, wie viele Favoritinnen es geben KÖNNTE. "Darf ich alle weiblichen Nominierten im Saal biten, aufzustehen", rief McDormand unter Jubel von der Bühne. Und verließ sie mit nur zwei Worten: "Inclusion Rider". Eine Klausel, mit der sich Produkionsfirmen der Vielfalt verpflichten.

Nobody's Doll: „Wir sind keine Puppen!“

Die Schauspielerin Anna Brüggemann hat zur Berlinale einen Dresscode-Streik organisiert. "Die Gleichberechtigung ist auf dem roten Teppich noch nicht angekommen." Die Frauen in engen Röcken und High Heels, die Männer in Sakko und Sneakers. "Holt euch die Definitionsmacht zurück!" fordert Brüggemann. Hier ihr Manifest.

Der Fall Wedel: Geschlossene Gesellschaft

Im Fall Dieter Wedel halten die Jungs bis heute zusammen. Dabei ist klar: Alle wussten oder ahnten es. Aber keiner will was sagen. Bis auf zwei. In ihrer aktuellen Ausgabe lädt Die Zeit nach. Die Aussagen der Frauen sind erschütternd. Es geht nicht um Sex, sondern um Demütigung und um Gewalt.

Alle wussten bescheid. Und jetzt?

30 Jahre lang sexuelle Gewalt - jetzt ist es raus. Seine Frau Georgina Chapman (Foto re) hat sich getrennt. Da kommt Hoffnung auf. Denn wenn so ein Gigant in Hollywood über seine sexuellen Verbrechen fallen kann, dann kann das in Zukunft jeder Mann.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Emma Ausgaben

Forschen!

Hier kannst du recherchieren. Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.