Sexualisierung

Anzeige

Artikel zum Thema

Sexualisierte Kinderserien

Das deutsche Kinderfernsehen ist eine Beleidigung für Augen und Seele. Allerdings nur für Mädchen. Ihre Heldinnen werden immer dünner und immer nackter. Organe hätten in diesen Körpern gar keinen Platz. Mit piepsigen Stimmchen sprechen die Mädchenfiguren dämliche Dialoge. Was soll das?

Sexualität & Identität: Es begann mit Barbie ...

EMMA März/April 2006 ... doch wo endet es? fragt sich Barbara Sichtermann. In einer wirklichen sexuellen Freiheit? Oder in dem verstärkten Zwang zum Konsum und einer eingeschränkten Persönlichkeit? Es begann mit der Barbiepuppe. Die war, als sie vor nun bald fünfzig Jahren auf dem internationalen Spielzeugmarkt

Living Dolls - Lebende Puppen

Barbie ist out. Der neue Mädchentraum heißt „Bratz“ (Göre) und ist schon jetzt weltweit 150 Millionen Mal verkauft worden. Ihr ­eifern kleine Mädchen von heute nach. Doch diese ­sexualisierte „neue Weiblichkeit“ führt schnurstracks in die alte Frauenfalle, analysiert die ­englische Feministin ­Natasha Walter.

Klassenzimmer: Arme Mädchen

In den vergangenen Jahren war viel von den "armen Jungen" die Rede, die von den Lehrerinnen vernachlässigt würden. Eine Realschullehrerin sagt: Es ist umgekehrt. Die Jungen werden nicht von den Lehrerinnen vernachlässigt, sondern „ziehen sehr viel Zeit und Energie ab. Und die Mädchen fallen im Unterricht unter den Tisch."

Belästigung im WWW: Hier werden Sie gegruschelt!

EMMA Mai/Juni 2007 Die Internet-Community StudiVZ als Erfolgsstory und der Begriff "Gruscheln" als ihr Markenzeichen. Was das für Frauen im Internet bedeutet, stimmt allerdings weniger froh. Als Paradies für Stalker und gewisse junge Männer: So wurde ‚StudiVZ‘ letzten Herbst einer breiteren und älteren

Was ist da bloß schief gelaufen?

Aus Feminismus wurde Narzissmus und Konsumismus, klagt die Engländerin Charlotte Raven. Sie findet, dass auch die feministischen Pionierinnen versagt haben. Hätten sie warnen müssen?
Mehr zum Thema