Unsere mutigen Vordenkerinnen

Feministische Vordenkerinnen

Sie haben den Stamm gesetzt, aus dem bis heute Äste und Verästelungen treiben. EMMA stellt in einer Serie die großen Vordenkerinnen vor, die – wie allen voran Simone de Beauvoir mit „Das andere Geschlecht“ – den neuen Feminismus prägten.

Simone de Beauvoir (1908-1986)

Was ist eine Frau? fragte die Philosophin 1949 in ihrem bahnbrechenden Essay. Ihre Antwort lautete: Es ist ein weiblicher Mensch, der qua Biologie und Prägung, qua zugewiesener Rolle und Lebenserfahrung „anders“ geworden ist als der männliche Mensch. Der ist bis heute die Norm, sie „die Andere“. Im Westen brachen die neuen Feministinnen Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre auf – Beauvoir war ihr „Leuchtturm“ (Kate Millett). weiter

Betty Friedan (1921-2006)

Als erste entlarvte die Amerikanerin Betty Friedan 1963 den „Weiblichkeitswahn“: die dramatische Isolation und Leere der Frauen, die – nachdem die Männer in diversen Kriegen waren – zurückgedrängt wurden ins Haus. In Deutschland blieb es noch lange ruhig, während die Frauenaufstände in den Nachbarländern schon brodelten. weiter