Frauenhass betrifft #YesAllWomen

Artikel teilen

“Morgen ist der Tag, an dem ich meine Rache an der Menschheit verüben werde. Seit ich in der Pubertät bin, bin ich gezwungen in Einsamkeit, Ablehnung und unerfülltem Begehren zu leben. Mädchen haben mit anderen Männern geschlafen oder sie geliebt, aber ich ging leer aus. Ich bin 22 Jahre alt und noch immer Jungfrau. Ihr Mädchen habt euch nicht für mich interessiert. Ich weiß nicht, warum. Ich werde euch alle dafür bestrafen.“

So hat es Elliott Rodger aus Santa Barbara in seinem Abschieds-„Manifest“ verkündet. Inzwischen hat er seine Drohung wahrgemacht. Am Freitagabend hat der 22-jährige Student und Sohn des Hollywood-Regisseurs Peter Rodgers sechs Menschen – drei Frauen und drei Männer – getötet und 13 weitere verletzt.

Zunächst erstach er drei Kommilitonen in seiner Wohnung, dann ging er zum „Alpha Phi“-Studentinnenwohnheim und erschoss zwei Frauen und verletzte eine dritte. Danach schoss er aus seinem Auto „auf all die beliebten Kids“, die immer auf ihn herabgeschaut hätten.

An seinem Motiv hatte Rodger keinen Zweifel gelassen. „Ich bin der perfekte Mann, und ihr werft euch trotzdem diesen ganzen anderen dämlichen Typen an den Hals. Am Tag meiner Rache werde ich ins Gebäude der schärfsten Studentinnenverbindungen meiner Uni gehen, und ich werde jede einzelne blonde, verwöhnte Schlampe abschlachten, die ich dort sehe.“

Es ist nicht der erste Amoklauf mit dem Motiv Frauenhass. Aber es ist der erste, bei dem dieses Motiv nicht entweder unter den Teppich gekehrt oder als Randaspekt behandelt wird. Unter #YesAllWomen twittern jetzt Frauen (und Männer) aus aller Welt darüber, was bis dato stets unerwähnt blieb: Dass das Thema Geschlecht bei fast allen Amokläufen eine entscheidende Rolle spielt.

„Ich will die Frauen!“ hatte Marc Lépine gebrüllt, als er am 6. Dezember 1989 die Polytechnische Hochschule von Montréal stürmte und 14 Frauen erschoss. In mehreren Räumen der Uni hatte der 25-Jährige die Studentinnen von den Studenten getrennt und dann gezielt die Frauen ermordet. „Ich hasse Feministinnen!“ hatte der beruflich gescheiterte Sohn eines algerischen Vaters und einer kanadischen Mutter gerufen.

Im Herbst 2006 überfiel je ein Mann eine Amish-Schule in Pennsylvania und eine weitere in Colorado. Beide Male trennte der Täter die Mädchen von den Jungen und brachte sechs Mädchen um und verletzte fünf weitere. Aber: „Die breite Berichterstattung in den Medien hielt die Tatsache, dass nur Mädchen angegriffen wurden, für kaum erwähnenswert. Stellen wir uns nur einmal vor, der Killer wäre in eine Schule marschiert und hätte die Kinder nach Rasse oder Religion aufgeteilt“, schrieb damals der schwarze New York Times-Kolumnist Bob Herbert in EMMA. „Der Angriff wäre als das verurteilt worden, was er wirklich war: ein Hassverbrechen.“ (Hate Crime)

Als am 11. März 2009 der 17-jährige Tim K. in Winnenden in seiner ehemaligen Schule Amok läuft und dort elf von zwölf seiner Opfer, die er mit gezielten Kopfschüssen hinrichtet, Mädchen sind, erwähnen die Medien das ebenfalls mit keinem Wort. Als EMMA die Frage aufwirft, ob es sich auch hier um das Motiv Frauenhass gehandelt haben könnte, erntet sie nur Ignoranz und Häme.

Es ist, als säßen wir im Bauch eines Walfisches. Mittendrin, da, wo der gewaltige Fisch selbst nicht zu sehen ist, sondern nur eine diffuse Undurchdringlichkeit“, schreibt Alice Schwarzer. „Anders lässt es sich nicht erklären, dass ein Amokläufer in einer Schule gezielt zwölf Menschen töten kann, von denen elf weiblich sind und der zwölfte als ‚Frauenversteher’ gilt, aber niemand es sieht. Und was das vollends Beklemmende ist: Nicht nur die Medien wollen es nicht wahrhaben – auch die Polizei und die ermittelnde Staatsanwaltschaft schließt fest die Augen.“

Am 22. Juli 2011 ermordet Anders Breivik in Oslo und auf der Insel Utoya 77 Menschen. In einem 1500-seitigen Manifest hatte Breivik unter anderem erklärt, das er das „Patriarchat wiedererrichten“ will. Denn: „Das Erstarken des Feminismus bedeutet das Ende der Nation und das Ende des Westens.“ Breivik erklärt der „Verweiblichung“ der westlichen Männer und der „Wahlfreiheit der Frauen“ den Krieg. Aber davon ist in den Medien kaum die Rede.

„Über den Fremdenhass von Massenmörder Breivik haben wir viel gelesen – aber auffallend wenig über sein Lieblingsthema: die Frauen“, schreibt EMMA.

Nach seinem Amoklauf am Freitag hat Elliott Rodger sein Motiv so unmissverständlich benannt, dass selbst die Medien nicht mehr wegsehen konnten. Und auch die Frauen schauen nun endlich hin und machen die Kultur der Gewalt gegen Frauen zum Thema, die den Boden für solche Attentäter bereitet. #Yesallwomen ist die Antwort auf den Hashtag #Notallmen: Es seien schließlich nicht alle Männer Gewalttäter. Soraya Chemaly entgegnet: „#notallmen practice violence against women but #YesAllWomen live with the threat of male violence. Every. Single. Day. All over the world.“

Artikel teilen
Alice Schwarzer schreibt

Im Inneren des Walfischs

Artikel teilen

Es ist, als säßen wir im Bauch eines Walfisches. Mittendrin, da, wo der gewaltige Fisch selbst nicht zu sehen ist, sondern nur eine diffuse Undurchdringlichkeit. Anders lässt es sich nicht erklären, dass ein Amokläufer in einer Schule gezielt zwölf Menschen töten kann, von denen elf weiblich sind und der zwölfte als "Frauenversteher" gilt, aber niemand es sieht. Und was das vollends Beklemmende ist: Nicht nur die Medien wollen es nicht wahrhaben – auch die Polizei und die ermittelnde Staatsanwaltschaft schließt fest die Augen.

"Das Geschlecht", erklärt Pressesprecherin Claudia Krauth der zuständigen Stuttgarter Staatsanwaltschaft auf Anfrage von EMMA, "hat für den Täter nach unseren bisherigen Erkenntnissen keine Rolle gespielt". Welche bisherigen Erkenntnisse? Haben in den Klassen etwa deutlich mehr Mädchen als Jungen gesessen? Nein, sagen die entkommenen SchülerInnen – die Ermittler geben auf diese simple Frage jedoch auch einen Monat nach der Tat noch keine Antwort. Hat der versierte Schütze doch nicht in allen Fällen die SchülerInnen durch "gezielte Kopfschüsse hingerichtet", wie ein Polizist der Mutter eines Opfers laut Zeit gesagt haben soll? Auch darauf geben die Ermittler bis Mitte April keine Antwort.

Die Frage nach dem Geschlecht - nicht relevant für das Verfahren?

Gibt es bei Tim K., der laut Polizei 200 "Pornobilder" (Fotos? Filme? DVDs?) auf seinem Rechner hatte, darunter 120 so genannte Bondage-Bilder (also Fesselungen und Folterungen von Frauen), Anzeichen für ein angespanntes, ja aggressives oder gar hasserfülltes Verhältnis zum anderen Geschlecht? Auch darauf bisher keine Antwort von der Staatsanwaltschaft. "Welche Gewalt oder ob auf den 200 Bildern überhaupt Gewalt zu sehen ist", das sei für die Staatsanwaltschaft "kein verfahrensrelevanter Gesichtspunkt", antwortete die Pressesprecherin auf Nachfrage von EMMA.

Das muss man sich mal vorstellen! Wenn von zwölf Ermordeten elf weiblich sind, dann ist die Frage nach dem Geschlecht der Opfer für die Ermittler "kein verfahrensrelevanter Gesichtspunkt". Das heißt, sie stellen sich gar nicht erst die Frage, warum das so ist! Wie aber kann es überhaupt sein, dass Ermittler ein so zentrales Indiz einfach ignorieren?

Was wohl wäre, wenn Tim K. in einer gemischt deutsch-türkischen Klasse elf Türken und einen Türkenfreund getötet hätte, das habe ich bereits zwei Tage nach der Tat gefragt. Die Antwort ist einfach: Die Hölle wäre los! Jeder halbwegs kritische Ermittler und Journalist würde nicht nur auf diesen Umstand hinweisen, sondern dem auch nachgehen. Und Schlüsse daraus ziehen, zum Beispiel: zwischen dem Einzeltäter und einem gesellschaftlichen Klima, in dem Fremdenhass existiert – und der vielleicht nicht zufällig in seiner extremsten Zuspitzung solche Formen annimmt.

Oder was wäre wenn – ich wage kaum es niederzuschreiben – eine Ex-Schülerin in einer geschlechtergemischten Klasse quasi nur Jungen erschießen würde? Die Schüsse wären noch nicht ganz verhallt, da würde das Schlagwort vom "Männerhass" schon alle Titelzeilen und Nachrichten sprengen; Männerhass, der sich hier auf perverse Weise Bahn gebrochen habe. Das Leben dieser Mörderin würde nach dem Motiv Männerhass um und um gestülpt: Ist sie zu kurz gekommen? Hat sie schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht? Hat sie eine frustrierte, gar feministische Mutter?

Leider sind solch simple Umkehrungen noch immer nötig, um die Ungeheuerlichkeit der Normalität klarzumachen: Die Norm ist, dass Männer Frauen ermorden (in 90 Prozent aller Mordfälle zwischen den Geschlechtern). Darum ist dieses letzte Szenario so extrem hypothetisch. Weibliche Amokläufer sind (bisher) quasi inexistent. Nicht etwa, weil Frauen die besseren Menschen wären. Nein, weil Frustration und Aggression sich bei Frauen traditionell anders Bahn bricht als bei Männern, nämlich weniger nach außen und mehr nach innen, weniger physisch und eher psychisch.

Die zentralen Fragen werden nicht einmal gestellt.

Reden wir also nicht länger drumrum und warten wir nicht auf die Erkenntnisse von Ermittlern, die sich die zentralen Fragen noch nicht einmal stellen. Selbstverständlich hat die Tat von Tim K., dem Mädchenmörder, etwas mit seinem Verhältnis zu Frauen zu tun! Genauer: Etwas mit seiner Art, ein Mann werden zu wollen, woran er gescheitert ist.

In der Genderforschung spricht man bei diesen gewalttätigen, pubertierenden Jungen von einer "Konstruktion" der Männlichkeit. Denn die Verknüpfung von Männlichkeit & Gewalt hat eine Jahrhunderte, ja Jahrtausende alte Tradition. Und schon lange warnen Studien, vor allem aus den USA: Die Männergewalt eskaliert bei sich verändernden Machtverhältnissen zwischen den Geschlechtern.

In den vergangenen Jahrzehnten haben wir eine Erschütterung der klassischen Rolle von Männern und Frauen erlebt. Der 1990 geborene Tim K. ist der Sohn eines Vaters und einer Mutter, die mittenhinein geboren wurden in diese Umwälzungen, in die Spannungen zwischen Tradition und Fortschritt, auch wenn das im schwäbischen Hinterland vermutlich allmählicher vonstatten geht als in Berlin-Kreuzberg. Ein Vater, der 15 Waffen im Haus hat, davon eine im Schlafzimmer!, und über 4.000 Schuss Munition, scheint entschlossen, im Konfliktfall Herr über Leben und Tod zu sein. Sein Sohn hat das nun bei seinem eigenen Konflikt in die Tat umgesetzt.

Dass Konflikte in dieser Familie weniger durch Thematisierung und Verständnis gelöst zu werden scheinen und eher durch Verdrängung, darauf deutet das empörte Dementi des Vaters, Tim sei nie in psychiatrischer Behandlung gewesen. Der Psychiater sagt das Gegenteil. Warum also das Dementi? Weil eine psychiatrische Behandlung nur etwas für Verrückte ist, aber nicht für einen Jungen aus einer ganz normalen Familie wie die K.s aus Winnenden?

Normal ist es wohl auch, dass ein 18-Jähriger 120 harte Pornos, also Darstellungen sexualisierter Gewalt, auf seinem Rechner hat. So zumindest sieht es der Staatsanwalt. Normal sind auch die Gewaltspiele, die aus Jungs, die in der realen Welt kleine Milchgesichter sind, in der virtuellen Welt große Helden machen – auch das ist in der Tat die Norm, wie eine aktuelle Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer belegt.

Sicher, nicht alle Jungen, die aus normalen Familien kommen und keinen Stich bei Mädchen haben, die Pornos konsumieren und Gewaltspiele, nicht alle werden Amokläufer. Zum Glück. Welcher Auslöser bei Tim K. noch dazu gekommen ist, darauf kann vermutlich nur die Familie ganz genaue Antworten geben – und diese Antworten ist sie den Opfern schuldig.

Das Wegsehen ist es, das die Tims dieser Welt zur Raserei bringt.

Doch all diese Jungen sind gefährdet. Und sie sind unglücklich. Wir schulden darum nicht nur ihren (potenziellen) Opfern – die selten in der Leichenhalle, aber oft genug in Frauenhäusern landen – die Wahrheit, sondern auch diesen verirrten Jungen. Die Wahrheit über diese Tat und diese Familie und eine Gesellschaft, in der eine solche Untat wachsen kann.

Denn es ist das Wegsehen, das die Tims dieser Welt zur Raserei bringt. Das Gespräch, das ich vor wenigen Tagen mit Sven – dem Mann, der im Alter von Tim beinahe zum Amokläufer geworden wäre – für EMMA geführt habe, hat auch mir nochmal einiges klarer gemacht. Der heute 28-Jährige spricht zum ersten Mal über seine eigenen Amok-Fantasien und die seiner Kumpel. Damit wir besser verstehen. Und er macht deutlich, wie hoch nicht nur der Anteil des Frauenhasses bei einer solchen Tat sein kann, sondern auch der des Exhibitionismus. Sie wollen endlich als Männer wahrgenommen werden, als echte Männer, diese pubertierenden Jungen. Und sei es mit Gewalt.

Denn die Zeiten, in denen nur Männer den exklusiven Zugang zum Wissen und zur Welt hatten, sind vorbei. Heutzutage überholen die Mädchen die Jungen in der Schule, und auch Frauen fahren Auto und umsegeln die Weltmeere. Was also macht den Mann noch zum Mann? Die Gewalt.

Männer von heute stehen an einem Scheideweg: Gehen sie auf die Frauen zu – oder schlagen sie auf die Frauen ein? Sven hat sich letztendlich für den ersten Weg entschieden. Tim hat den zweiten Weg gewählt, bis zum bitteren Ende, bitter für seine Opfer, aber auch für sich selbst. Ein stärkeres Zeichen als den Tod kann so einer nicht setzen. Wollen wir wirklich trotzdem weiterhin wegsehen?

Bleibt die Frage, warum so viele Menschen so entschlossen wegsehen, Männer wie Frauen. Das hat wohl etwas mit Erschrecken zu tun und mit Verdrängung. Männer erschrecken vor sich selbst bzw. der Spezies, zu der sie gehören; Frauen erschrecken vor der (potenziellen) Gewalt von Männern. Dieser Amoklauf ist in der Tat eine Lektion für alle Männer und Frauen: als (potenzielle) Täter bzw. Opfer. Denn alle Mädchen werden verstanden haben: Die Nichtbeachtung oder Zurückweisung eines Jungen kann heutzutage lebensgefährlich sein.

Mindestens jede dritte Frau hat Gewalterfahrungen am eigenen Leibe gemacht, meist durch den eigenen Mann, Bruder, Vater. Wie fühlen solche Männer sich, wenn sie von dem Massaker hören? Schuldbewusst? Oder ermutigt? Und wie fühlen sich die Mädchen und Frauen, die Opfer dieser Gewalt wurden? Empört? Oder eingeschüchtert?

Der Walfisch, in dem wir sitzen, heißt "Gewalt gegen Frauen". Für uns ist das so normal, dass wir das Ungeheuerliche daran nicht mehr wahrzunehmen scheinen. Doch weiter bringt uns das nicht, uns Frauen und Männer. Weiter bringt uns nur die Wahrheit, zum Beispiel die des Beinahe-Amokläufers Sven. Er hat meinen ganzen Respekt.

Weiterlesen

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.