Prostitution

2001 trat eine von Rotgrün verabschiedete „Reform“ des Prostitutionsgesetzes in Kraft, die angeblich den Prostituierten das Leben leichtere machen sollte. Doch es kam, wie EMMA vielfach prophezeit hatte: Die Reform nutzt seither vor allem Zuhältern und Menschenhändlern, denn sie erklärt die Prostitution zu einem „Beruf wie jeder andere“ – mit fatalen Folgen. Zum Beispiel kann die Polizei keine Razzien mehr in Bordellen machen (wo sie früher regelmäßig Minderjährige und Zwangsprostituierte aufzuspüren pflegte), kann für Prostitution ungehemmt geworben werden und ein jeder eine „Modelwohnung“ mitten im Wohnhaus führen. Dank dieser Reform ist die Prostitution in Deutschland salonfähig geworden.

Im Dezember 2006 veröffentlichte EMMA ihr letztes von zahlreichen Dossiers über Prostitution. Im Januar 2007 verkündete Ministerin von der Leyen die Wende: Priorität soll nun nicht länger die Legalisierung und Gesellschaftsfähigkeit von Prostitution haben, sondern der Ausstieg der Frauen aus der Prostitution. Freier von Zwangsprostituierten sollen in Zukunft bestraft werden. Doch passiert ist nichts.

Heute schafft in Deutschland knapp jede tausendste Frau an, wenn wir von einer Viertelmillion Frauen ausgehen (die Schätzungen gehen von 50 bis 400.000) und berücksichtigen, dass neun von zehn Ausländerinnen sind, die nicht selten unter Vortäuschung falscher Tatsachen oder gar mit Gewalt nach Deutschland verschleppt wurden.

Doch die überwältigende Mehrheit aller deutschen Männer – nämlich zwei von drei! – sind Freier. Sie sind es, die überhaupt erst den Markt für kaufbaren Sex schaffen. Ein Markt, der heute neben dem Drogen- und Waffenhandel laut UN mit sieben Billionen Dollar Profit im Jahr das (Männer)Geschäft Nr. 1 ist.

Hier also muss die Bekämpfung der Prostitution ansetzen: bei den Freiern und Menschenhändlern! In dem einst so „liberalen“ Schweden hat man das längst begriffen. Seit Jahren laufen dort Kampagnen zur Ächtung von Prostitution. Und schon 1999 wurde ein Gesetz zur Bestrafung des Freiertums erlassen, begleitet von Ausstiegshilfen für Prostituierte. Resultat: 76 % aller Schwedinnen sind heute für das Verbot von Prostitution, darunter 70 % aller Männer.

Ist es sinnvoll, das „älteste Gewerbe der Welt“ zu verbieten, schließlich hat es Prostitution immer schon gegeben? Das hat man früher auch über die Sklaverei gesagt – und auch sie ist heute selbstverständlich verboten. Und da, wo sie dennoch weiter existiert, ist sie zumindest geächtet – und nicht „ein Beruf wie jeder andere“.

Weiterlesen
Justizministerin blockiert schärferes Gesetz gegen Menschenhandel (EMMAonline, 23.4.2013)
Eine EMMA-Redakteurin im Kölner Großbordell "Pascha" (1/2013)
Dossier Prostitution: Deutschland ist der Zuhälter Europas (1/2013)
Damals: Der gelbe Schein (1/2013)
Prostitutions-Debatte bei Jauch: "Die Situation in Deutschland ist beschämend!" (EMMAonline, 17.12.2012)
Aufruf in Brüssel: "Für ein Europa ohne Prostitution" (EMMAonline, 10.12.2012)
Dossier: Kann Prostitution wirklich freiwillig sein? (4/2012)
Prostitution und Menschenwürde (2/2012)
Dossier: Die Ware Frau (2/2011)
Flatrate-Bordelle: "Absolut abspritzwürdig" (5/2009)
Statt Reform Großbordelle (1/2008)
Dossier: Prostitution & Frauenhandel, Teil II (EMMA 2/2007)
Dossier: Das System Prostitution, Teil I (1/2007)
Prostitution: Der unmoralische Staat (5/2006)
Das Prostitutionsgesetz schützt die Zuhälter (4/2006)
Erst die Kunden schaffen den Markt (5/2004)
Das Modell Schweden (1/2004)
Borys B., Michel F. und Ewa (1/2004)
Dossier: Prostitution abschaffen! (3/2003)
Sextourismus: Bad men in paradise (EMMA 3/1993)
Domenica (10/1988)

Werbung

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.