Jetzt im TV: das Biopic "Astrid"

Das ganze Leben noch vor sich? Astrid wird mit 18 schwanger. Foto: imago
Artikel teilen

Einfach nur schreien, das könnte die 16-jährige Astrid (Alba August) oft. Wenn sie beim Tanztee nicht aufgefordert wird, weil sie den Jungs zu wild ist. Wenn sie Witze über Sodom und Gomorra macht und von ihrer Mutter dafür gerügt wird. Das Schweden der 30er Jahre hat sehr klare Vorstellungen davon, wie Mädchen und Frauen zu sein haben. Astrid erfüllt diese Vorstellungen nicht. Zu aufmüpfig, zu wild, zu mutig, zu lebenshungrig. Astrid strahlt, sie leuchtet, und sie kann schreiben.

Anzeige

Das erkennt der Verleger und Redakteur Blomberg (Henrik Rafaelsen) und gibt ihr die Chance, als Assistentin bei seiner Lokalzeitung zu arbeiten. Blomberg weist der jungen Astrid den Weg in die Zukunft und wird ihr gleichzeitig zum Verhängnis. Mit 18 Jahren wird sie von ihm schwanger. Ein Skandal. Astrid muss ihre Familie und ihre Heimat verlassen. Eine Selbstfindung beginnt. Astrid wird zu Astrid Lindgren.

Mit „Becoming Astrid“ - so der Originaltitel - ist der dänischen Regisseurin Pernille Fischer-Christensen ein Ausnahme-Film  über eine Ausnahme-Autorin gelungen.

"Astrid" läuft am Donnerstag, 21. Mai um 20.15 Uhr im ZDF. Außerdem zeigen ZDF und ZDFneo an diesem Donnerstag anlässlich des 75. Geburtstages von Pippi Langstrumpf die vier Pippi Langstrumpf-Filme sowie weitere Lindgren-Verfilmungen

8.55 Uhr im ZDF Pippi Langstrumpf

10.30 Uhr im ZDF Pippi geht von Bord

17.25 Uhr in ZDFneo Pippi in Taka-Tuka-Land

18.50 Uhr in ZDFneo Pippi außer Rand und Band

Artikel teilen
 
Zur Startseite