Theater

Anzeige

Artikel zum Thema

Tanz: Besuch bei Pina Bausch

Wieder lebendig wird die legendäre Tanztheater-Macherin in einer großen Ausstellung der Bundeskunsthalle. Es kann mitgetanzt werden! Filme, Performance, Partizipation. Stunden mit Pina Bausch, ihrem Werk und dem, was sie bewegte. Bis zum 24. Juli.

Rayhana lässt sich nicht einschüchtern

Rayhana war gerade vor dem Kulturzentrum am rechten Seine-Ufer angelangt, wo sie zur Zeit ihr Stück "A mon âge, je me cache encore pour fumer" (In meinem Alter verstecke ich mich noch, um zu rauchen) aufführt. Da sprachen sie zwei unbekannte Männer auf Arabisch an, beschimpften sie als "Hure"

Fritzi Haberlandt traut sich was!

Sie spielt nicht nur Charaktere, sie hat auch einen. In EMMA erzählt sie, warum sie schöne Frauen langweilig findet – und was das mit der DDR zu tun hat. „Die Arbeit mit einer Regisseurin ist total anders!“ sagt Haberlandt. Doch nicht nur darum ist sie „vehement“ für eine Frauenquote im Film.

„Die Russen blickten anders auf die Zeit"

Nina Hoss spielte 2008 die „Anonyma“. Mit Alice Schwarzer sprach sie über Kriegsvergewaltigungen, die deutsche Schuld und ihre Begegnung mit russischen Schauspielern. Die Verfilmung des Tagebuches der Journalistin Martha Hillers hatte die Vergewaltigung Millionen deutscher Frauen zum ersten Mal ins Mainstream-Kino gebracht.

Jeanne Moreau - alterslos sinnlich

Schon die Stimme... Die erklingt jetzt nicht mehr: Die Moreau starb im Alter von 89 in Paris. Nach 120 Filmen und einem legendären Werk. 2014 veröffentlichte EMMA ein sehr komisches und souveränes Gespräch zwischen ihr und Marianne Faithful. Und 1979 ein Porträt - da dachten wir noch, 50 sei alt.

Nina Hoss: Bittersüße Mischung

EMMA Mai/Juni 2007 Heike Faller sinniert Einer nach, die im Leben eher unauffällig, in der Arbeit aber unübersehbar ist. Und die sich für Frauen engagiert. Als Nina Hoss den Silbernen Bären als beste Schauspielerin der Berlinale erhielt, sah sie so aus, als habe sie wirklich, wirklich nicht damit gerechnet. Manche
Mehr zum Thema