"Flagge des politischen Islams!"

Artikel teilen

Vor zwanzig Jahren kam ein Kleidungsstück auf den Markt, das es muslimischen Frauen ermöglichen sollte, schwimmen zu gehen, ohne die eigene „Aura“ zu beschädigen. Der Scharia-konforme Badeanzug, verniedlichend als „Burkini“ vermarktet, ist eine Art zweiteiliges Ganzkörperkondom, das bis auf Hände, Füße und Gesicht den weiblichen Körper weit umhüllt, so dass dessen Konturen nicht mehr zu erkennen sind. Damit soll nach islamischer Vorstellung die „Aura“, sprich der Schambereich des Menschen, vor fremden Blicken geschützt werden.

Eigentlich hat die Frau im Schwimmbad nichts zu suchen. 

Bei Frauen ist dies der ganze Körper, bei Männern der Bereich vom Bauchnabel bis zu den Knien. Deshalb sieht man in Schwimmbädern die muslimischen Jungs auch nur in übergroßen Badeshorts. Für das Kopftuch wie für die Badeburka gibt es - das sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein - keinerlei religiöse Begründung. Sie gehen ausschließlich auf die islamische Tradition der Männerherrschaft zurück und dienen dem politischen Islam als Flagge.

Eigentlich hat nach den Vorstellungen konservativer Gläubiger die Frau im Schwimmbad gar nichts zu suchen. Auf einer islamistischen Website mit dem Titel „Islamfatwa“ und dem Slogan „Islam gegen Extremismus“ wird denn auch gleich gedroht: „Frauen, welche die Grenzen der Scharia überschreiten, bringen Leid und Korruption über sich und andere.“ Besser wäre es, sie blieben zu Hause, heißt es, denn „Mädchen (die nicht verheiratet sind) leiden unter zu viel Freizeit und versuchen mit allen Mitteln die Zeit totzuschlagen, etwa mit dem Besuch solcher Schwimmanlagen. Es ist Pflicht für jeden Muslim, Allah zu fürchten, die Aura der muslimischen Frauen zu schützen und möglichst schnell etwas zu unternehmen, damit diese Schwimmanlagen schließen.“

Die islamische Ordnung sieht sich nämlich doppelt bedroht, schrieb die verstorbene marokkanische Soziologin Fatima Mernissi: „Von außen durch die Ungläubigen und von innen durch die Frauen“. Der Islam „bekämpft nicht die Sexualität - zum Beispiel mittels Körperbeherrschung -, sondern die Frau… Diese ist ‚fitna‘, die Inkarnation des Unbeherrschbaren“.

Ein Gymnasium im nordrhein-westfälischen Herne hat kürzlich „Burkinis“ angeschafft, damit muslimische Schülerinnen sich am Schwimmunterricht beteiligen. Die Berliner Familienministerin Franziska Giffey (SPD) meinte dazu, das „Wohl der Kinder“ - also: schwimmen zu lernen - sei wichtiger als Kleidervorschriften. Und äußerte „pragmatisches“ Verständnis. Kann aber eine körperliche Einschränkung und die Stigmatisierung als Sexualobjekt zum „Wohl“ eines Kindes geschehen? Meiner Ansicht nach handelt es sich dabei um Kindsmissbrauch.

Auch wenn die Äußerung inzwischen relativiert wurde - die Toleranz einer Ministerin gegenüber religiös verbrämten Ansprüchen ist nicht untypisch für eine in linken und vermeintlich liberalen Kreisen geübte Nachsicht mit dem politischen Islam. Eine links-grüne Bewegung gegen islamischen Sexismus hingegen ist mir nicht bekannt.

Berechtigte Kritik wird als "Islamophobie" diffamiert.

Islamvertreter und ihre Unterstützer sprechen von Freiheit und Selbstbestimmung, wenn sie Frauen und Kinder mittels Kleidung zu Sexobjekten stigmatisieren. Das ist die Strategie des global agierenden radikalen Islam. Seit Jahren geben islamische Stiftungen aus Saudi-Arabien und den Emiraten Milliarden dafür aus, berechtigte Kritik am Islam als krankhafte Angst („Islamophobie“) zu diffamieren. Sie sind damit bis in die Universitäten und in die Politik hinein erfolgreich. Kritik an islamischen Menschenrechtsverletzungen gilt als kultureller oder antimuslimischer Rassismus.

Es wird Zeit, anderen Prinzipien zur Durchsetzung zu verhelfen: Jedes Mädchen, jede Frau hat das Recht, schwimmen zu können - als Teil der persönlichen Freiheit. Denn wer schwimmen kann, wird auch sonst im Leben nicht untergehen. Deshalb bin ich unbedingt dafür, dass alle muslimischen Mädchen und Frauen schwimmen lernen, dabei aber auch das Recht haben, Wasser auf ihrem Nacken, ihren Armen und Beinen sowie den Wind in ihren Haaren zu spüren.

Die Sozialwissenschaftlerin und Publizistin ist in Istanbul geboren und lebt jetzt in Berlin. Sie sitzt im Vorstand der Frauenrechtsorganisation Terre des femmes, die gerade eine Petition gegen das Kinderkopftuch gestartet hat. Hier geht es zur Petition

Artikel teilen

Petition: Den Kopf frei haben!

Foto: Marco Govel/Imago/Westend61
Artikel teilen

„Die Verschleierung von Mädchen aller Altersstufen – ein zunehmendes Phänomen in vielen Schulen und sogar in Kindergärten – steht für eine Diskriminierung und Sexualisierung von Minderjährigen“, warnt Terre des Femmes in der Petition „Den Kopf frei haben!“, die nun auch online unterzeichnet werden kann. Öffentliche Schulen und auch Kindergärten müssten aber "als neutrale staatliche Orte religiöse und ideologische Symbolik vermeiden“.

Neben der Schauspielerin Sibel Kekilli, der Imamin und Rechtsanwältin Seyran Ateş, der Iranerin Mina Ahadi ("Zentralrat der Ex-Muslime") und dem Tübinger Bürgermeister Boris Palmer zählt auch Alice Schwarzer zu den 36 ErstunterzeichnerInnen. Im Oktober will Terre des Femmes die Unterschriftenliste an das Bundesjustizministerium übergeben.

Ausgerechnet die liberalen Muslime verstummen

Neben dem Verbot des Kinderkopftuchs fordert Terre des Femmes zudem ein Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit. Das zugehörige Argumentationspapier geht über die Burka-Debatte weit hinaus. Terre des Femme ist damit eine der wenigen Frauenrechtsorganisationen in Deutschland, die zu dem Thema Verschleierung von Mädchen und Frauen überhaupt Stellung bezieht – und dafür regelmäßig auch angegriffen wird.

Die taz verhöhnte die Frauenrechtlerinnen schon als "Helfershelfer der AfD". Der Rassismus-Vorwurf lässt auch viele verstummen, die Terre des Femmes eigentlich zur Seite springen könnten. Mehr noch: Das derzeitig aufgeheizte Klima führe dazu, dass ausgerechnet „säkulare und liberale Kräfte aus dem muslimischen Kontext verstummen“, bemängelt TdF. Also auch die Musliminnen und Muslime, sich für ein Verbot des Kopftuchs bei kleinen Mädchen aussprechen.

Mit ihren Forderungen stehen die TdF-Frauen dennoch nicht alleine da. Auch NRW-Staatssekretärin für Integration Serap Güler hat im April das Verbot von Kopftüchern in Schulen und Kitas gefordert und damit eine landesweite Debatte ausgelöst. Das nordrhein-westfälische Schulministerium unter Yvonne Gebauer (FDP) hat sich am Mittwoch gegen den Vorschlag gestellt. Für Gebauer stehe derzeit der Ausbau des islamischen Religionsunterrichts im Vordergrund.

Da kommt die Petition von Terre des Femmes ja gerade recht. "Mädchen muss das Recht auf Kindheit gesichert werden“, fordert TdF-Geschäftsführerin Christa Stolle, „die Frühverschleierung konditioniert Mädchen auf ein unfreies und abhängiges Leben".

Hier Petition unterzeichnen 

Weiterlesen