Ich bin ich

Artikel teilen

Schon Greta Garbo und Marlene Dietrich machten gerne Ausflüge als "Drag-Kings" - als Frauen, die als Männer verführen. Doch erst mit der Frauen- und Homo-Bewegung gingen die Geschlechter-Schubladen so weit auf, dass das Mann-Sein für biologische Frauen (und Frau-Sein für biologische Männer) zum breiteren Phänomen werden konnte. Gibt es überhaupt Männer und Frauen - oder sind die Geschlechter eine Erfingung des Patriachats? Ist also nicht das biologische Geschlecht entscheidend für die Geschlechterrolle, sondern das gesellschaftliche Rollendiktat? Und können darum Männer Frauen spielen - und Frauen Männer? Ein EMMA-Dossier über Gender-Trouble.

Anzeige

Sind Drag-Kings die besseren Verführer? Artikel lesen

Der lange Weg des Leslie Feinberg Artikel lesen

Über die Dekonstruktion der Geschlechter - Oder: Die Freiheit zwischen Zwang und Wahl Artikel lesen

Artikel teilen
 
Zur Startseite