Abdel-Hakim Ourghi: Befreit die Moscheen!

500 kamen zum Start der Demo auf den Heumarkt. Rechts: Abdel-Hakim Ourghi. - Foto: Imago
Artikel teilen

Interessiert es MuslimInnen in Deutschland etwa nicht, gegen terroristische Gewalt im Namen des Islam zu protestieren? Oder hatte die Verlautbarung der Ditib – der verlängerte Arm in Deutschland von Erdoğans Religionsbehörde – an dem Marsch nicht teilnehmen zu wollen, der Demo geschadet? Weder noch. Es waren wohl eher die InitiatorInnen und ihre frömmelnden Parolen, die die erhofften Tausenden abschreckten. Initiiert hatte den Marsch unter dem strengreligiösen Motto „Ramadan“ die Religionslehrerin Lamya Kaddor aus Dinslaken; rasch schloss sich Aiman Mazyek an, der Vorsitzende des „Zentralrates der Muslime in Deutschland“. Beide sind eher den Orthodoxen zuzurechnen. Aus Dinslaken, einer kleinen Stadt im Ruhrgebiet, zogen 2013 zwei Dutzend junger Männer in den „heiligen Krieg“ nach Syrien, fünf von ihnen hatte Kaddor unterrichtet. Und Mazyek ist zwar bei der Politik erstaunlicherweise ein beliebter Gesprächspartner, doch sein Zentralrat, in dem überhaupt nur maximal ein Prozent aller MuslimInnen in Deutschland organisiert sind, fällt seit Jahrzehnten eher durch Propaganda für die Scharia auf und macht muslimischen ReformerInnen das Leben schwer. Mit einem von ihnen, mit dem deutsch-algerischen Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi, sprach EMMA über die Gründe: Warum so ein Marsch im Namen des „Ramadan“ ein Flop werden musste. Die (noch?) schweigende Mehrheit scheint anders zu denken als diese Propagandisten eines unkritischen und dauerbeleidigten Islam – was kein schlechtes Zeichen sein muss.

Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi. - Foto: Imago
Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi. - Foto: Imago

Herr Ourghi, Ihre Facebook-Seite ist gesperrt worden. Was ist passiert?
Na ja, ich wollte mir meine Facebook-Seite anschauen – aber ich konnte mich nicht mehr einloggen. Das ist jetzt das dritte Mal in zwei Monaten! Was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht? Ich vermute, es geht um meine wirklich sehr differenzierte Kritik an islamischen Demonstrationen und Mahnwachen gegen Islamismus und gegen die Gewalt im Namen des Islam. Warum auch immer deswegen meine Seite gesperrt wird …

Eine solche Demonstration fand im Juni in Köln statt: der so genannte „Ramadan-Friedensmarsch“. Schon der Name signalisiert ja, dass die Initiative von Orthodox-Religiösen kommt: Ramadan, die islamische Fastenzeit.
Solche Demos sind auch nur kosmetische Korrekturen. Die Lösungen liegen woanders. Das heißt nicht, dass ich Mahnwachen und Demonstrationen nicht wichtig finde. Aber nicht, wenn Muslime hingehen und sagen: „Nicht in meinem Namen!“ Oder: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun!“ Anstatt realitätsnahe Antworten und zukunftsorientierte Lösungen für das Problem der Gewalt im Islam zu finden. Immer nur behaupten „Das alles hat nichts mit dem Islam zu tun“, das finde ich naiv.

Lamya Kaddor, die den „Ramadan-Friedensmarsch“ in Köln initiiert hat, sagt: MuslimInnen müssten sich nicht von islamistischen Gewalttätern distanzieren, da diese Gewalt mit dem Islam nichts zu tun habe.
Was für ein eleganter Unsinn! Natürlich hat der Islam mit der Gewalt zu tun. Uns alle, Friedliebende wie Terroristen, verbindet diese Religion! Zu behaupten, diese Islamisten seien keine Muslime, das ist doch Augenwischerei und hat nichts mit der Realität zu tun. Denn diese „heiligen Krieger“ werden weder in Synagogen noch in Kirchen radikalisiert, sondern in Moscheen. Und sie bezeichnen sich auch noch als die „besseren Muslime“. Wir müssen also endlich dazu stehen, dass Muslime im Namen des Islam morden. Den Islamisten dienen doch etliche medinensische Koranpassagen als Handlungsanleitung – und auch das Handeln des Propheten selbst. Also kanonische Quellen der islamischen Rechts- und der Religionslehre. Darüber hinaus beruft sich der islamistische Terror auf eine Gewalt propagierende, theologisch gut fundierte Ideologie. Dass es zum Beispiel im Koran Passagen gibt wie die Sure 9 Vers 29, die dazu auffordert, Krieg gegen alle diejenigen zu führen, die nicht zu der wahren Religion gehören. Also auch gegen Juden und Christen. Das einzugestehen, wäre ein erster Schritt in Richtung Lösung. Wir brauchen endlich den Mut, die Probleme zu benennen und das kollektive Verdrängen zu beenden.

Sehen Sie diesen Mut nicht?
Nein. Die enge Verbindung des Islam mit der Gewalt wird von der Mehrheit der in Europa lebenden Muslime verschwiegen und gegenüber den nicht-muslimischen Gesellschaften Europas ausgeblendet.

Sie sehen gerade bei Imamen und den Islamverbänden eine Mitverantwortung für die Radikalisierung von Muslimen.
Ja. Wir haben es ja in den Moscheen in Deutschland häufig mit so genannten Import-Imamen aus muslimischen Ländern zu tun, die im Auftrag eines ausländischen Staates predigen. Oder auch mit Selfmade-Imamen ohne theologische Ausbildung. Solche Imame predigen oft eine Pädagogik der Unterwerfung. Da darf nichts hinterfragt und nicht reflektiert werden. Genauso läuft das auch im Koranunterricht, der die muslimischen Kinder von der westlichen Kultur isoliert. Da werden schon den Kindern Werte vermittelt, die nicht mit unserem westlichen Erziehungssystem im Einklang stehen. Ich bin davon überzeugt, dass in etlichen Moscheen in Deutschland eine Art Vorradikalisierung stattfindet. Die Predigten und der Koranunterricht sind eine Ansammlung von fertigen Antworten, die die Suche nach dem eigenen Ich in der Berührung mit dem Anderen verhindern wollen. Die Kultur des Konflikts ist damit programmiert. Es ist zurzeit nicht zu erwarten, dass die notwendige Reform des Islam von den bestehenden Moscheen ausgehen kann.  

Was macht diese Pädagogik der Unterwerfung aus?
Es wird eine Pädagogik der Strafe vermittelt: Gott, der Strafende. Man muss sich an den Islam klammern. Man muss sich schützen vor der westlichen Kultur. Tenor: Wir Muslime sind die wahren Gläubigen, und wir sind die beste Gemeinschaft, die je gestiftet worden ist. Mit dieser Strategie werden die Muslime von anderen Glaubensgemeinschaften und Nicht-Religiösen isoliert. Ihre Welt wird in feste Kategorien eingeteilt. Alles, was mit dem Islam zu tun hat, ist das Richtige – und alles, was nicht mit dem Islam zu tun hat, ist das Falsche. Das führt zu einer Art Sektierertum. Menschen werden in zwei Kategorien geteilt: in „die Gläubigen“ und „die Ungläubigen“. Diese Pädagogik der Unterwerfung hat die Generation des „halal“ und „haram“, des Erlaubten und des Verbotenen, hervorgebracht. Das sind die wahren Probleme, die wir lösen müssen in den Gemeinden. Niemand kann leugnen, dass sich der Islam zur Zeit in einer Sinnkrise befindet.

Und welche Auswirkung hat diese Lehre der Unterwerfung speziell für die Frauen und ihre Rechte?
Wissen Sie, wir Muslime sagen immer, der Islam habe die Frauen befreit. Und für das siebte Jahrhundert mag das sogar stimmen. In dieser Zeit wurden Mädchen noch lebendig begraben. Aber das ist doch inzwischen Geschichte, zumindest in einigen Teilen der Welt. Gemäß dem Koran (Sure 4:3) ist es den Männern erlaubt, bis zu vier Frauen zu heiraten sowie mit seinen Sklavinnen im Konkubinat zu leben. Allerdings hat die Gleichbehandlung der vier Ehefrauen einen sehr hohen Stellenwert. In derselben Sure (4:34) bekräftigt der Koran die einseitige männliche Dominanz gegenüber Frauen, denn „die Männer stehen über den Frauen“. Diese Koranstelle legt die Hierarchie zwischen den Geschlechtern eindeutig fest. Ist die Frau widerspenstig, so muss sie von ihrem Ehemann ermahnt, im Ehebett gemieden und geschlagen werden (Sure 4:34). Bei der Erbteilung gesteht der Koran ihnen nur die Hälfte des Anteils ihrer Männer zu (Sure 4:11-12). Auch im Prozessrecht zählen die Frauen als Zeuginnen nur zur Hälfte (Sure 2:282).

Und was sind die Folgen?
Die Frauen sind Menschen zweiter Klasse in den islamischen Gemeinschaften. Dagegen würden wir Muslime Mahnwachen benötigen! Und Demos für die Reform des Islam. Denn diese Religion befindet sich zurzeit in einem pathologischen Zustand – und der ist hausgemacht.

Und welche Rolle spielen da die Islam-Verbände in Deutschland?
Eine fatale. Was die Vertreter der männlichen Herrschaft in den Islamverbänden zum Beispiel über die Pflicht zum Kopftuch erzählen, ist eine der größten Lügen. Das Kopftuch ist keine islamische Vorschrift! Es gibt keinen Hinweis darauf im Koran. Es gibt nur zwei Verse, das Dekolleté zu bedecken. Aber mit solchen Behauptungen wie der Kopftuch-Lüge wollen diese Männer die Frauen unter Kontrolle bringen. Es gibt heute keine Gemeinschaft in der ganzen Welt, die so viel Angst vor der Freiheit der Frauen hat, wie die islamische. Es scheint, dass die Frauen zum ewigen Feind der Männer erklärt wurden. Und einen großen Beitrag zur Knechtschaft der muslimischen Frauen leisten auch die bereits unterdrückten Frauen.

Nun zählte ausgerechnet der Scharia-nahe Zentralrat der Muslime zu den ersten Unterstützern der „Ramadan-Friedensdemo“ in Köln.
Ironie des Schicksals, na ja, jeder darf ja demonstrieren. Aber natürlich tragen genau diese Dachverbände die volle Verantwortung dafür, dass der Islam bei uns in Deutschland so konservativ, ja rückschrittlich ausgelegt wird. Diese Verbände haben kein Interesse an der Aufklärung des Islam. Sie sind verantwortlich für den Reformstau des Islam im gesamten Westen. Sie sind es auch, die jede Kritik am Islam mit den Labels „Rassismus“ und „Islamophobie“ versehen. Dabei ist es keineswegs rassistisch, den Islam zu kritisieren; schon weil ja Religion in sich keine Rasse, keine unabänderliche Gegebenheit ist. An seiner Herkunft kann man nichts ändern. An der eigenen Religion aber kann man schon einiges ändern. Und Sie müssen bedenken, dass sich nur maximal 15 Prozent der hier lebenden Muslime von diesen etablierten Verbänden vertreten fühlen. Wir haben also eine schweigende Mehrheit. Wir liberalen Muslime wollen jedoch diese rückschrittlichen Verbände nicht nur kritisieren. Wir wollen auch Alternativen anbieten – und damit diese schweigende Mehrheit erreichen.

Wie sehen Ihre Alternativen denn aus?
Wir brauchen eine Freiheit der Interpretation und das Begraben der wortwörtlichen Auslegung! Das Letztere ist eine chronische Krankheit, worunter bis heute die kollektive Identität der Muslime leidet. Der Koran muss kritisiert werden dürfen. Wir müssen auch die so genannte Tradition des Propheten in Frage stellen dürfen. Da gibt es Überlieferungen, die mit der heutigen Realität nichts zu tun haben. Und wir müssen uns befreien von der Autorität der Gelehrten als Vermittler der absoluten Wahrheit, als Vertreter von Gott auf Erden. Indem wir uns unseres Verstandes bedienen, frei nach Immanuel Kant.

Gehört der Islam eigentlich Ihrer Meinung nach zu Deutschland?
Das ist doch die völlig falsche Frage! Die richtige Frage lautet: Welchen Islam wollen wir in Deutschland? Wie sieht die humanistische Alternative zu der Intoleranz, bis hin zur Gewalt der Islamisten aus? Und auch die Alternative zu den konservativen Muslimen! Es geht um die Reform des Islam auf der Grundlage der reflektierenden Vernunft – und die muss inner-islamisch stattfinden. Durch eine öffentliche Debatte, in der auch Muslime ungestraft sagen dürfen, was sie wirklich denken. Hier in Deutschland hat man ja manchmal auch als Muslim schon Angst, seine Meinung zu sagen, weil jede differenzierte Islamkritik ständig mit Beleidigungen verwechselt, ja sogar als „Rassismus“ oder „Islamophobie“ diffamiert wird.

Das Gespräch führte Alexandra Eul.

Ausgabe bestellen
Anzeige
'
 
Zur Startseite