Prostitution: Ein historisches Urteil!

Das waren noch Zeiten: Beretin & Rudloff posen vor dem "Paradise". Foto: Alexander Ehrmann.
Artikel teilen

Früher saß er in Talkshows und erzählte der Nation das Märchen von der sauberen Prostitution. Seit September 2017 sitzt er in U-Haft. Vorwurf: „Beihilfe zur Zuhälterei und zum schweren Menschenhandel“. Plus „gewerbsmäßiger Betrug“. Heute wurde nach 56 Verhandlungstagen am Landgericht Stuttgart das Urteil gesprochen. Jürgen Rudloff, Besitzer des Stuttgarter Großbordells „Paradise“ und weiterer Bordelle, muss für fünf Jahre ins Gefängnis.

Anzeige

Sein „Marketingleiter“ Michael Beretin, der einst als „Pufftester“ für RTL II Bordelle „prüfte“, wurde zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Rudloff und Beretin hätten es „ermöglicht, dass von März 2008 bis September 2014 mindestens 17 den Gewalttätigkeiten von Menschenhändlern und Zuhältern ausgelieferte junge Frauen der Prostitution nachgehen mussten“, heißt es im Urteil. Und das sind nur die wenigen Fälle, die das Gericht den Angeklagten nachweisen konnte.

In Rudloffs Bordell gingen die Hells Angels ein und aus

Das Gericht erhoffe sich von dem Urteil eine „Signalwirkung“, erklärte der Vorsitzende Richter Rainer Gless. Verantwortliche eines Bordells seien „strafrechtlich zu belangen, wenn mit ihrer Billigung Menschenhändler und Zuhälter Frauen in das Bordell schicken“. Und das gelte „unabhängig von der Kenntnis der konkreten Drangsalierungen, unter denen die Frauen zu leiden“ hätten.

Ins Rollen gebracht hatten das Verfahren zwei Augsburger Ermittler. Bei ihrer Telefonüberwachung des örtlichen FKK-Clubs „Cleopatra“ fanden sie heraus, dass ein rumänischer Menschenhändler nicht nur das Augsburger Großbordell mit „Nachschub“ an sogenanntem „Frischfleisch“ belieferte, sondern auch das Stuttgarter „Paradise“. Auch der Geschäftsführer der „Paradise“-Bordelle tauchte in Augsburg als mutmaßlicher Hintermann auf.

Nach langwierigen, nicht immer leichten Ermittlungen gaben die Augsburger das Verfahren an ihre Stuttgarter Kollegen ab. Am 30. November 2014 startete die Polizei eine Großrazzia in mehreren deutschen und rumänischen Städten. Ein Mammutverfahren mit insgesamt 15 Beschuldigten folgte. Einer davon war Jürgen Rudloff. Er wurde am 27. September 2017 verhaftet. Vorher waren elf Zuhälter, die Frauen ins „Paradise“ geprügelt hatten, zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Vor Rudloff wurden elf Paradise-Zuhälter verurteilt

Der Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht machte all jenen, die es immer noch nicht verstanden haben, unmissverständlich klar, wie das System Prostitution funktioniert: mit Zwang und Gewalt. Ohne Rockergruppen wie die Hells Angels, die in Rudloffs „Paradise“ ein und aus gingen und sogar die Security übernommen hatten, hätte der Bordellbetrieb nicht laufen können.

Und so standen in Stuttgart nicht nur Jürgen Rudloff und Michael Beretin vor Gericht, sondern das gesamte System Prostitution. „Ein sauberes Bordell in dieser Größe ist kaum vorstellbar“, erklärte der Vorsitzende Richter Rainer Gless. Ein Urteil, das Rechtsgeschichte schreiben und hoffentlich andere Polizisten und Staatsanwälte ermutigen wird.

Mehr über die Hintergründe des „Paradise“-Verfahrens in der aktuellen EMMA. Ausgabe bestellen

Artikel teilen

Bordellkönig Rudloff: Gefängnis

2019: Rudloff als Angeklagter im Stuttgarter Landgericht. - Foto: Marijan Murad/dpa
Artikel teilen

Ilias C. hatte „seine Frauen im Griff“, heißt es. Und das glaubt man sofort beim Anblick seiner enorm breiten Schultern, über denen sich sein olivgrünes Sweatshirt spannt, wenn man einen Blick auf seinen rasierten Stiernacken werfen kann, als er in Handschellen in den Gerichtssaal geführt wird. „Hardcore“ ist da in Runenschrift eintätowiert. Und wer dem Mann dann zuhört, wie er über zwei Stunden lang die Fragen der RichterInnen beantwortet, weiß: Die Frauen, die für Ilias C. anschafften, taten besser, was er sagte. Und Ilias C. sagte: „Ihr seid die ersten, die morgens im Bordell sind und die letzten, die wieder rauskommen.“

Als Jasmin B., die für ihn anschaffte, einmal wagte zu sagen, dass sie aufhören wolle, schrieb er ihr eine SMS: „Wenn du nicht so enden willst wie die Anna, dann beweg deinen Arsch!“ Mit der Anna war es schlimm geendet. Sie hatte gar nicht ganz aufhören wollen, aber statt der FKK-Clubs nur noch die reichen Stammfreier bedienen. Ilias C., der in der Zuhälter-Szene den Spitznamen „der Schlitzer“ trägt, richtete Anna derart zu, dass, so vermerkt es das Polizeiprotokoll, „das Blut bis an die Decke spritzte“.

Das alles ist unstrittig. Ilias C., 40 Jahre alt, gebürtig aus Ostanatolien, im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit, wurde im August 2012 wegen schweren Menschenhandels und gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Weil er auf vorzeitige Entlassung hofft, hat er sich bereiterklärt, in diesem Prozess vor dem Landgericht Stuttgart auszusagen. Denn in diesem Prozess geht es gar nicht um ihn, sondern um einen Mann, der bis vor nicht allzu langer Zeit sehr gern gesehener Gast in den Talkshows war, von Jauch bis Maischberger. Jürgen Rudloff, Besitzer mehrerer Großbordelle, darunter das Paradise in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart.

In ebenjenes Paradise hat Ilias C. „seine“ drei Frauen geschickt. Sie mussten alle Einkünfte bei ihm abliefern, 10.000 bis 20.000 Euro kamen so pro Monat zusammen. Dafür bedienten sie im Paradise die Freier, von elf Uhr morgens bis nachts um zwei oder drei Uhr.

Und inzwischen hat Jürgen Rudloff zugegeben, dass sein Großbordell nur so funktionieren konnte: Indem brutale Zuhälter wie Ilias C. Frauen in sein Etablissement schickten. Ansonsten hätte er nicht gewährleisten können, dass immer genug Frauen da sind, um den Freiern zu Diensten zu sein.

Bei Rudloffs Talkshow-Auftritten hatte das allerdings noch ganz anders geklungen. Da nannte der Großbordellier die Freier noch „Gäste“ und die Frauen, die von Zuhältern wie Ilias C. in sein Bordell geprügelt wurden, „Damen“. Der Gentleman im dunkelblauen Anzug und offenen weißen Hemd durfte den ZuschauerInnen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens das Märchen von der „sauberen“ Prostitution in seinem Etablissement erzählen, in dem er eigentlich nichts weiter sei als eine Art Hotelier.

Dabei ist keine profunde Kennerschaft des Rotlicht-Milieus nötig, um zu wissen, dass Bordelle angewiesen sind auf ihre Zulieferer, die die benötigte Ware liefern: Frauen. So funktioniert das System Prostitution. Aber es bedurfte der Hart­näckigkeit der Stuttgarter Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft, Deutschlands Vorzeige-Bordellier auch nachzuweisen, dass er das wusste, und dass selbstverständlich auch Rudloffs Bordelle nach diesem System funktionierten.

Die Ermittler trugen mit Razzien oder Telefonüberwachungen die Beweise zusammen, die in ein Mammut-Verfahren mit insgesamt 15 Beschuldigten mündeten, dass 2014 begann. Die ersten elf waren Zuhälter wie Ilias C. Alle wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt. Nun galt es, dem „Bordellkönig“, der sich dank der fatalen rot-grünen Prostitutionsreform von 2002 inzwischen „Bordellunternehmer“ nennen und reichlich „Investoren“ für das Paradise gewinnen konnte, nachzuweisen, dass er Bescheid wusste: Dass die „Damen“ in seinem Bordell keineswegs immer „freiwillig“ anschafften.

Am 27. September 2017 wurde Rudloff, der sich zeitweise ins Ausland abgesetzt hatte, verhaftet. Der Vorwurf lautete: „Beihilfe zum schweren Menschenhandel und Zuhälterei“ sowie „versuchte gewerbs- und bandenmäßige Förderung des Menschenhandels“. Plus „gewerbsmäßiger Betrug“, denn offenbar hatte Rudloff seine Investoren übers Ohr gehauen, darunter so illustre Männer wie Willi Weber, Ex-Manager von Michael Schumacher.

Weber hatte, ganz wie seine Mit-Investoren, offenbar keinerlei Hemmungen, sein Geld in das lukrative Geschäft mit der Ware Frau zu stecken. Was in anderen Ländern wie Schweden, Frankreich oder Irland unvorstellbar wäre, weil Prostitution dort als Verstoß gegen die Menschenwürde gilt und sich alle Profiteure folglich automatisch strafbar machen – nicht aber die Prostituierten. Dass Deutschland hingegen dank der Reform von 2002 zur europäischen Drehscheibe des Menschenhandels und zum Paradies für Freier wurde, daran hat sich auch durch das Prostituiertenschutzgesetz der Großen Koalition nichts geändert. Es trat am 1. Juli 2017 in Kraft, nachdem die SPD alles herausverhandelt hatte, was BordellbetreiberInnen und Zuhältern hätte schaden können.

Als Rudloff noch als Gentleman galt, bei dem die „Damen“ im Paradise arbeiteten, freiwillig natürlich, hatte Alice Schwarzer in einer der quälenden Talkshows, damals noch mit Jauch, zu ihm den prophetischen Satz gesagt: „Sie sind das letzte Glied in einer langen Kette von Verbrechen.Für das, was Sie tun, würden Sie in anderen Ländern im Gefängnis landen.“ Spät, aber dennoch sollte sie recht behalten. Jetzt droht dem Gentleman auch in Deutschland Gefängnis dafür, wie er mit der Ware Frau handelt.

So beredt Jürgen Rudloff in den Talkshows stets aufgetreten war, vor Gericht schwieg er. Er wurde vertreten von drei Anwälten und einer Anwältin: Andrea Combé (ihres Zeichens auch ehemalige Verteidigerin von Jörg Kachelmann). Doch die Schlinge zog sich zu. Durch Aussagen wie die von Ilias C. in dessen Handy die Nummer des Paradise-­Geschäftsführers Reiner M. eingespeichert war. Zuhälter und Geschäftsführer hatten nachweislich SMS ausgetauscht. Auch Ibrahim I. sagte aus. Der Zuhälter, der seinen Frauen, die im Paradise anschafften ein Tageslimit von zehn Freiern verordnete – „Sonst gab’s Ärger“ – bezeichnete Jürgen Rudloff als Freund, mit dem er sich regelmäßig zum Frühstück verabredet habe.

Schließlich entschloss sich Reiner M., dem Gericht einen so genannten Deal anzubieten. Seine Aussage gegen Rudloff und dessen „Pressesprecher“ Michael Beretin gegen eine moderate Strafe für ihn, den Geschäftsführer. Am 21. Dezember verurteilte das Landgericht Stuttgart Reiner M. wegen Beihilfe zum Menschenhandel zu zwei Jahren Haft auf Bewährung.

Nun dauerte es nur noch fünf Wochen, bis auch Jürgen Rudloff und Michael Beretin beim Gericht nach den Bedingungen für eine Verständigung, vulgo: Deal, fragten. Das Gericht stellte bei einem „qualifizierten Geständnis“ Bordellbesitzer Rudloff eine Strafe zwischen vier Jahren und neun Monaten und fünf Jahren und drei Monaten in Aussicht. Michael Beretin müsse mit drei bis dreieinhalb Jahren rechnen. Unter der Bedingung, dass beide ein „qualifiziertes Geständnis“ ablegen.

Der Bordellbetreiber und sein „Presse­sprecher“ willigten ein. Beretin stimmte der „Verständigung“ zu, räumte den Vorwurf der Beihilfe zum Menschenhandel ein, ohne sich im Detail zu erklären. Jürgen Rudloff wurde deutlicher: „Ich habe andere die Drecksarbeit machen lassen“, gab er zu. Er habe gewusst, dass seine „Security“, die im Paradise von den Hells Angels gestellt wurde, „Druck auf die Frauen ausgeübt“ habe. Er wusste auch, dass die Zuhälter, die teilweise freien Eintritt hatten, im Paradise ein und aus gingen, nicht nur, um die eigenen Frauen zu kontrollieren, sondern auch, um neue Frauen „anzuwerben“. Der Einfluss der Rockergruppen, nicht nur der Hells Angels, sondern auch der United Tribuns, sei im Laufe der Jahre immer größer geworden.

Bei Redaktionsschluss von EMMA stand noch nicht fest, ob sich das Gericht in seinem Urteil, das für März erwartet wird, mit diesen Geständnissen zufriedengeben würde. Es ist jedoch wahrscheinlich.

Mit diesem Urteil wird Rechtsgeschichte geschrieben. „Erstmals ist es gelungen, die Verbindung zwischen den Betreibern und den Zuhältern und Menschenhändlern offenzulegen“, sagt Sabine Constabel. Die Stuttgarter Sozialarbeiterin, die seit 30 Jahren Ausstiegsbegleitung im Rotlichtmilieu macht und dabei immer wieder auch Paradise-Opfer betreute, erklärt: „Jetzt können alle Betreiber davon ausgehen, dass sie in Haftung genommen werden.“ Das allerdings nur, wenn auch der politische Wille zum Kampf gegen den Handel mit der Ware Frau da ist – und damit auch der Rückhalt für ­Polizei und Staatsanwaltschaften. Stuttgart hat ­vorgemacht, wie das geht. Zeiten ändern sich.

Weiterlesen
 
Zur Startseite