Ganz der Alte

Artikel teilen

Samantha Gailey war dreizehn, als sie mit Roman Polanski in Jack Nicholsons Swimmingpool Sex hatte. Er hatte ihr zuvor Drogen in den Champagner geschüttet und sie danach oral, vaginal und anal vergewaltigt. Gaileys Mutter ging zur Polizei, der Staatsanwalt forderte hundert Jahre Gefängnis. Das war 1977, Polanski floh vor dem Prozess nach Europa, die USA hat er nie mehr betreten. Dreißig USA-lose Jahre seien genug der Strafe, man solle ihn wieder einreisen lassen, fordert nun die heute 44-jährige Gailey.

Anzeige

Das alles las ich im Zug nach Gstaad in der Zeitschrift Vanity Fair. In Gstaad war ich Gast eines Poloturniers. Ich mag Polo, denn Polo ist eine der wenigen Sportarten, von dessen Anhängern gar nicht erwartet wird, dass sie das Geschehen auf dem Feld tatsächlich verfolgen. Jedenfalls spazierten während des Spiels lauter als britischer Landadel verkleidete Menschen am Spielfeldrand auf und ab und plauderten über die Strapazen des Reichseins. In einer Art Luxuszirkuszelt neben dem Polofeld fand dann abends eine Party statt. Klapperdünne und schön zurechtgeschnittene Frauen um die sechzig mit Oberweiten wie stillende Mütter tanzten zu Hits wie "We are family", während ihre Töchter, aufgetakelt wie die Mätressen ihrer Väter, von braun gebrannten Reeder-Sohn-Typen begutachtet wurden, als wären sie Jachten im Hafen von Porto Cervo.

Und dann dachte ich, ich sähe ein Gespenst: Mitten in der Menge stand – Roman Polanski. Er wirkte mit seinem Mausgesicht noch kleiner und feiner als ich ihn mir vorgestellt hatte. Eine Assistentin führte ihm immer wieder Leute zu, denen er müde die Hand schüttelte. Irgendwann verließ ich die Party.

Ich wartete vor dem Zelt auf ein Taxi, als ich in der Dunkelheit neben mir Gekicher hörte. "Mais non, pas le cul, c’est con" (Aber nein, nicht den Arsch, das ist für'n Arsch), sagte Polanski zu den beiden sehr jungen Frauen, die ihm ihre in weißen Jeans steckenden Hintern entgegenstreckten, damit er diese fotografiere. Dann verschwand Polanski mit den beiden in einem geparkten Auto. Als mein Taxi kam, stand der Wagen immer noch da. Roman Polanski ist jüngst 75 geworden.

Weiterlesen
Pola Kinski: "Ich hatte immer nur Angst" (2/13)
Alice Schwarzer: Was Polanski und Röhl gemeinsam haben
Zur Leugnung der Machtverhältnisse (3/10)
Polanski-Prozess: Strafwütig? (1/10)
Polanski & FreundInnen (6/09)
Das Vernehmungsprotokoll (6/09)
Das vernichtende Urteil (5/93)
Mit Freud fing es an (5/93)
Falsche Kinderfreunde (5/93)
Der Fall Woody Allen: Was ist ein Vater? (10/92)
Adieu Woody Allen (10/92)
Wie frei macht Pädophilie? (4/80)
Editorial von Alice Schwarzer: Emanzipiert Pädophilie? (4/80)

Artikel teilen
 
Zur Startseite